Ein Outdoorwochenende im InterContinental Berchtesgaden Resort

Das InterContinental Mountain Resort Berchtesgaden als Outdoor-Stützpunkt

Wenn ich in den Bergen übernachte, dann haben die Herbergen üblicherweise Namen wie Kärlingerhaus, Furtschglhaus oder Berliner Hütte und werden vom Alpenverein betrieben. Das Essen ist deftig, der Komfort bescheiden, dafür schläft man günstig mit einem großartigen Alpenpanorama. Zusammen mit meinem Sohn hatte ich nun die Gelegenheit, eine “Berghütte” der ganz anderen Art zu erleben. Vorweg: Das Bergpanorama war auch hier sehr beeindruckend. Sonst gab es schon einige Unterschiede …

Das InterContinental Berchtesgaden Resort

Das InterContinental Berchtesgaden Resort

Oberhalb Berchtesgadens, auf der Wiesenkuppe des Eckerbichls am Obersalzberg, liegt das “InterContinental Berchtesgaden Resort”, ein Luxushotel der Fünf-Sterne-Superior Klasse. Damit ist natürlich schon klar, dass es mit den oben genannten Hütten nicht wirklich vergleichbar ist. In diesem Hotel haben wir ein Berg- und Outdoor-Wochenende der besonderen Art verbracht.

Das Hotel vor den noch verschneiten Bergen

Das Hotel vor den noch verschneiten Bergen

Die Lage inmitten der grandiosen Berchtesgadener Alpen spürt man hier unmittelbar. Schon beim Bau des Hotels hat man großen Wert darauf gelegt, die Umgebung mit einzubeziehen. Jedes Zimmer, die Restaurants und die Lobby haben große Panoramafenster, die den Blick auf die Berge freigeben. Hohe Natursteinwände im Lobbybereich und viel Holz am und im Hotel ergeben eine moderne alpenländische Architektur, die eine angenehme Wärme ausstrahlt. Dazu trägt auch der große offene Kamin in der Eingangshalle bei, auf den man gleich beim Betreten des Hotels zugeht. Aber auch die großen Holzskulpturen, die stilisierten Steinböcke an der Wand oder kleinere Kunstwerke aus Holz- und Mooskugeln stellen einen Bezug zur umgebenden Bergwelt her.

In der Hotellobby - Foto: InterContinental Berchtesgaden

In der Hotellobby - Foto: InterContinental Berchtesgaden

Die Zimmer

Die Zimmer des Hotels sind auf die Seitenflügel des hufeisenförmigen Gebäudes sowie in den oberen Etagen der Stirnseite verteilt. In den großen Räumen verteilen sich Bett, Sofas, Schreibtisch und Schränke großzügig. Die Einrichtung ist angenehm gradlinig schlicht gehalten, man findet hier weder Bauernstubenromantik noch altertümlich schwere Grand-Hotel-Möblierung.

Ein Zimmer - Foto: InterContinental Berchtesgaden

Ein Zimmer - Foto: InterContinental Berchtesgaden

Im angenehm großen Bad steht man unter der Regendusche oder macht es sich in der Badewanne bequem. Aus den Panoramafenstern und der Terrasse geht der Blick direkt ins Innere des Hufeisens und auf die Berge in Richtung Kehlsteinhaus, das einige hundert Höhenmeter oberhalb steht. Einige der größeren Zimmer, die mehr Quadratmeter haben als meine erste Münchner Wohnung, sind über zwei Etagen verteilt und haben eine eigenen Kamin.

Der Blick ins Innere des Hufeisens und auf die Berge

Der Blick ins Innere des Hufeisens und auf die Berge

Restaurants und Bar

Das Mountain Resort Berchtesgaden verfügt über dreieinhalb Restaurants. Dreieinhalb? Wir haben zunächst gefunden: Das kreisrunde Gourmetrestaurant “Le Ciel” unter Leitung von Ulrich Heimann, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist.

Dann das Hauptrestaurant 3’60 und die rustikalen Bayernstube. Das 3’60 bietet zweimal einen 180-Grad Blick. Einmal natürlich einen Panoramablick auf die Berge, zum anderen auf die offene Küche, wo man bei der Zubereitung der Speisen zusehen kann. Natürlich war jedes Essen in den Restaurants wirklich sehr gut, gleich ob Abendessen oder Frühstücksbuffet, bayerischer Abend oder internationale Küche.

Ein roter Glaswürfel ist die Vinothek

Ein roter Glaswürfel ist die Vinothek

Aber wo ist das dreieinhalbte Restaurant? Es ist der rote Glaswürfel vor den Resturants, der als Vinothek genutzt wird, aber auch für als Restaurant für spezielle Anlässe gebucht werden kann.

Der offene Kamin in der Hotellobby

Der offene Kamin in der Hotellobby

Auch bei der Hotel-Bar wird das Prinzip der Offenheit fortgesetzt, sie ist offen und direkt in die Hotellobby integriert, was ich sehr angenehm empfand. Hier kann man, neben vielen anderen Drinks natürlich, unter fachkundiger Beratung des Barkeepers, eine sehr stattliche Whiskey-Auswahl testen.

Outdoor in Berchtesgaden

Eine schöne Umgebung mit Alpenpanorma und gutes Essen alleine reicht für einen Outdoorurlaub natürlich nicht aus. Wer noch nicht weiß, was er in Berchtesgaden und der Umgebung machen will, kann sich im Hotel beraten lassen. An einer Seite der weiten Hotellobby steht das “Inspiration Board”, eine Art überdimensionaler Setzkasten.

Das Inspiration-Board in der Hotellobby

Das Inspiration-Board in der Hotellobby

In den einzelnen Fächern finden sich zum Beispiel Bücher oder Fotos zu Orten im Berchtesgadener Land. Salzkristalle oder ein Plüsch-Murmeltier stehen in anderen Fächern und symbolisieren das Salzbergwerk und die Berchtesgadener Alpen. Natürlich fehlt auch Wolfgang Amadeus Mozart nicht, der für die nur wenige Kilometer entfernte Festspielstadt Salzburg steht. Wer an “Inspiration Board” selbst noch nicht fündig wird, kann sich von Hotelmitarbeitern, den Concierges, beraten lassen.

Ein modernes Denkmal für Ludwig Ganghofer vor dem Hotel

Ein modernes Denkmal für Ludwig Ganghofer vor dem Hotel

Eine der möglichen Outdoor-Aktivitäten ist natürlich das Wandern. Direkt an der Kreuzung zum Hotel stehen die ersten gelben Wanderwegweiser. In der direkten Umgebung von Berchtesgaden gibt es Wanderziele jeden Schwierigkeitsgrades. Ob eine leichte Familienwanderung zur Almbachklamm oder Wimbachklamm, eine ausgedehnte Tour zur Steinernen Agnes oder ins Steinerne Meer, die Berchtesgadener Alpen bieten in unmittelbarer Nähe mehr Ziele, als man selbst in einem langen Urlaub besuchen kann. Beliebte Berge rund um Berchtesgaden sind auch der mächtige Untersberg und der Jenner, auf die man wandern oder mit der Seilbahn fahren kann. Auf den Predigtstuhl fährt sogar eine historische Seilbahn.

Bergsteiger werden sich vielleicht an einen Bergführer wenden, um die berühmte Watzmann-Ostwand am Königssee zu besteigen. Die Concierges können hier mit Routentipps und bei der Buchung helfen.

Klettersteiggehen am Grünstein-Klettersteig

Klettersteiggehen am Grünstein-Klettersteig

Wer Klettersteige mag oder das Klettersteig-Gehen einmal ausprobieren möchte, kann es in der Salewa-Klettersteigschule in Berchtesgaden lernen. Am Hanauerstein in Schönau am Königssee kann man von ausgebildeten Bergführern am Übungsklettersteig die Grundlagen des Klettersteiggehens erlernen, um das neue Wissen dann gleich am Grünstein-Klettersteig in die Praxis umzusetzen. Erfahrene Klettersteiggeher können den Klettersteig am Hochthron begehen.

Natürlich kann man auch in direkter Nähe zum Hotel Golf spielen. Der höchst gelegene Golfplatz Deutschlands ist eine 9-Loch-Anlage des Golf Clubs Berchtesgaden. Wer Outdoor-Aktivitäten mit mehr Geschwindigkeit und Adrenalin sucht, kann Mountainbiken, in den Klettergarten gehen, Canyoning oder Rafting ausprobieren oder sogar zum Paragliden in die Luft gehen.

Deutlich gemütlicher wird es, wen man die Berge mit einer der Seilbahnenen erklimmt oder mit dem Elektroboot auf dem Königssee nach St. Bartholomä fährt. Auf der Fahrt kann man dann das beeindruckende Trompetenecho hören und bestaunen.

St. Bartholomä am Königssee

St. Bartholomä am Königssee

Dazu kommen noch die Höhlen in der Nähe von Berchtesgaden wie die Schellenberger Eishöhle oder die Eisriesenwelt in Werfen im Salzburger Land. Ebenfalls unter Tage, und damit auch bei schlechtem Wetter zu besuchen, ist das Salzbergwerk Berchtesgaden, dessen Salz direkt zur Saline in Bad Reichenhall geleitet wird.

Bei speziellen Outdoor-Angeboten arbeitet das InterContinental Berchtesgaden mit lokalen Veranstaltern zusammen, etwa bei den Klettersteig-Kursen mit der schon erwähnten Klettersteigschule Berchtesgaden oder bei Fahrten mit geländegängigen Segways mit MountainMove, die ebenfalls in Berchtesgaden ansässig sind. Sogar Geocaching-Angebote bietet das Hotel an. Über 1000 Caches sollen im Berchtesgadener Land zu finden sein. Für Einsteiger ist sogar in der Nähe des Hotels eine eigene Geocaching-Route angelegt worden, auf der man, mit Hilfe eines ortskundigen Beraters, Geocaching ausprobieren kann.

Im Hotel: Das Mountain Spa

Und wer dann draussen genug gemacht hat, kann im Hotel relaxen, was wir natürlich auch ausprobiert haben. Das Mountain Spa ist mehrfach ausgezeichnet worden, völlig zu Recht, wie wir finden, wobei unsere Eindrücke natürlich streng subjektiv waren und uns auch ein wenig der Vergleich mit anderen Spas fehlt.

Der Outdoorpool mit Bergblick - Foto: Intercontinental Berchtesgaden

Der Outdoorpool mit Bergblick - Foto: Intercontinental Berchtesgaden

Ob im Schwimmbecken innen oder im Außenpool mit Bergblick, bei Sauna oder Massage oder einfach im Liegestuhl liegend. Es ist super im Spa, Entspannung pur. Für den Poolbereich hat das Hotel eine sehr praktikable Lösung gefunden: Bis 18.00 Uhr ist der Pool für Kinder frei, danach können sich die Ruhesuchenden älteren Gäste alleine entspannen.

Für Kinder aber sicher aufregender ist sowieso die Watzmann Therme, die direkt in Berchtesgaden liegt, nur fünf Fahrminuten vom Hotel entfernt. Hier locken Planschbecken für die ganz kleinen, Strömungskanal und natürlich die Rutsche für die größeren Kinder. Dazu gibt es auch Solebecken, natürlich mit Berchtesgadener Salz.

Das Mountain Resort Berchtesgaden für Kinder

Passen ein Fünf Sterne Luxushotel und Kinder wirklich zusammen? Ich hatte etwas Zweifel, aber es passt tatsächlich. Natürlich ist das Mountain Resort kein Kinderhotel mit rund-um-die-Uhr-Bespassung und Kinderclub. Das ist aber auch gar nicht das Ziel des Hotels, wie uns der Manager des Hotels erläuterte. Vielmehr will man vorrangig Angebote schaffen, die die Kinder zusammen mit den Eltern erleben.

Es gibt mittlerweile viele Kinderangebote und alle Mitarbeiter kümmern sich sehr freundlich und aufmerksam um die Kinder. Die Kinder unserer Gruppe haben an einer Hotelführung mit der Präsidentensuite als Höhepunkt teilgenommen. Nach einer Küchenführung konnten die Kinder unter fachmännischer Leitung selbst backen. Und die selbstgebastelten Tonzwerge werden natürlich vom Hotel nach dem Brennen nach Hause nachgeschickt.

Das Spielhaus mit Spielplatz vor dem Hotel

Das Spielhaus mit Spielplatz vor dem Hotel

Weitere Angebote für Familien des Hotels sind unter anderem geführte Wanderungen und auch Fackelwanderungen. Für die nähere Umgebung empfehlen die Hotel-Concierges etwa die Sommerrodelbahn in Berchtesgaden oder den Märchenpark in Ruhpolding. Familien mit älteren Kindern können beispielsweise die alten Dampfloks in der Lokwelt Freilassing besichtigen oder Salzburg besuchen.

In der Hotelbibliothek finden sich selbstverständlich auch Kinderbücher in mehreren Sprachen, draussen vor dem Hotel befindet sich ein Kinderspielplatz mit Spielhaus. Im Restaurant wählen die Kinder zwischen der normalen und der Kinderspeisekarte. Auf der gibt’s natürlich die beliebten Klassiker von Spaghetti bis Fischstäbchen.

Die Geschichte

Zu einem Bericht über das InterContinental Resort Berchtesgaden gehört auch ein Blick auf die Geschichte. Das Hotel selbst wurde im Jahr 2005 eröffnet. Das Obersalzberggebiet, das schon im 19. Jahrhundert touristisch genutzt wurde, ist jedoch vor allem durch die Zeit des Nationalsozialismus bekannt. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten kauften diese den Bauern und Bewohnern des Obersalzbergs Grund und Häuser ab oder enteigneten diese. Das Gebiet des Obersalzbergs wurde Sperrgebiet und der “Berghof” und weitere Häuser für die Parteispitzen, eine Kaserne und große unterirdische Bunkeranlagen errichtet. Auch das Kehlsteinhaus stammt aus dieser Zeit. Kurz vor Kriegsende wurde der Obersalzberg bombardiert, ein Großteil der Häuser wurde dabei zerstört oder beschädigt. Einige Gebäude wurden später von der US-Armee gesprengt.

In der Nachkriegszeit waren große Teile des Obersalzberggebiets weiter für die Öffentlichkeit gesperrt. Die US-Armee hatte hier ein Erholungszentrum für Armeeangehörige eingerichtet.
Im Jahr 1996 wurde das Nutzungsrecht für gesamte Gebiet an den Freistaat Bayern übertragen. Die bayerische Staatsregierung hat beschlossen, im Rahmen eines Zweisäulenkonzepts auf dem Obersalzberg sowohl ein Luxushotel als auch eine Dokumentationsstätte über den Nationalsozialismus zu errichten.

Vom Hotel aus kann man die Dokumentationsstätte, die ebenfalls in einem neu gebauten Gebäude eingerichtet wurde, in wenigen Minuten zu Fuß erreichen. Dort kann man die Dauerausstellung und wechselnde Ausstellungen besuchen oder an Führungen teilnehmen. Die Familienführung wird für Familien mit Kindern ab 12 Jahren empfohlen. Weiter gibt es Führungen für Schulklassen verschiedener Jahrgangsstufen ab Klasse 7. Da die Kinder unserer Gruppe deutlich jünger als 12 Jahre waren, haben wir zum jetzigen Zeitpunkt auf einen Besuch der Dokumentation verzichtet.
Für weitere Informationen zur Geschichte des Obersalzbergs kann ich Euch die Website der Dokumentation Obersalzberg www.obersalzberg.de empfehlen.

Unser Fazit

Ein Luxushotel mitten in der Natur der Berge, scheinbar weitab der Zivilisation, aber doch nur ein paar Minuten von Berchtesgaden entfernt. Dieses als Basislager für alle Arten von Bergaktivitäten mit Erwachsenen oder der ganzen Familie nutzen zu können, ist schon etwas ganz besonderes.

Wir waren sehr beeindruckt vom InterContinental Resort in Berchtesgaden, in dem wir ein sehr entspanntes Wochenende verbringen konnten. Ein tolles Hotel, in dem für uns kein Wunsch offen blieb. Besonders angenehm fand ich die sehr freundliche und relaxte Atmosphäre des Hotels. Ich hatte erwartet, dass es sehr viel steifer und formeller zugeht, aber alle Mitarbeiter des Hotels, die wir getroffen haben, sind sehr offen und natürlich herzlich. Auch die Kinder sind ganz selbstverständlich integriert.

Im Spielhaus - Foto: InterContinental Berchtesgaden

Im Spielhaus - Foto: InterContinental Berchtesgaden

Ein wichtiger Punkt, den man ansprechen muss, sind natürlich die Preise. Wir konnten das InterContinental Resort in Berchtesgaden auf Einladung durch das Hotel und Salewa besuchen.

Das das InterContinental Resort Berchtesgaden ein Luxushotel ist, spiegelt sich selbstverständlich auch in den Zimmerpreisen wieder. Somit wird es sich die Mehrzahl der Familien und Outdoorsportler kaum leisten können, hier einen kompletten Sommerurlaub zu verbringen. Aber für einen besonderen Anlass, ein besonderes exklusives Wochenende, ist es ein hervorragendes Hotel. Sollte für Euch Geld keine Rolle spielen, dann solltet Ihr es auf jeden Fall einmal besuchen.

Auch wenn Ihr nicht im Hotel wohnt, könnt Ihr die Restaurants und das Mountain-Spa nutzen. Sowohl Restaurants als auch das Spa stehen auch Nicht-Hotelgästen offen.

Alle Informationen zum Hotel findet Ihr auf der Hotel-Homepage berchtesgaden.intercontinental.com.

Vielen Dank an das Team des Hotel Intercontinental Berchtesgaden, das uns eingeladen hat, das Hotel zu besuchen.

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Dort gibt es doch auch schöne Wanderungen mit Kind und Kinderwagen, oder? Sollte man dann dort mit einem robusterem Kinderwagen ausgerüstet sein? Naja auf jeden Fall ein toller Bericht und das Hotel und so weiter schauen auch sehr verlockend aus. Hat bestimmt seinen Preis.

Schreibe einen Kommentar