TV-Tipp: “Schnee” von August Pflugfelder

TV-Tipp: “Schnee” von August Pflugfelder am 8.1.2013 im BR-Fernsehen

Am 8. Januar startet der Bayerische Rundfunk seine neue Dokumentarfilmreihe. Den Anfang macht am Dienstag um 22:45 Uhr der Film “Schnee” von August Pflugfelder. Ein Film über Orte und Menschen in Bayern und Tirol, die vom Wintersport leben. Ohne jeden Kommentar, mit nur wenigen Fragen, werden Menschen gezeigt, die von der Tourismusindustrie leben und das Wettrüsten der Skiorte und Skigebiete mitmachen, teils stolz über die technischen Möglichkeiten, teils auch mit Sorge über die Zukunft.

Schnee – Ein Film von August Pflugfelder

Schnee – Ein Film von August Pflugfelder

Eine Hotelbesitzerin im Pitztal, die auf Tourismusmessen mit der Schneesicherheit des Gebiets, “sonst beschein ma”, um Kundschaft wirbt, Marketingkonzepte plant und den tägliche Ablauf des Hotelbetriebs leitet. Der Mann, der Schneekanonen in einem Skigebiet steuert und “keinen lieben Gott und keine Frau Holle” mehr braucht, sondern nur noch niedrige Temperaturen, um den Schnee für tausende Skifahrer zu produzieren. Eine Notärztin im Helikopter, die verletzte Skifahrer direkt auf dem Gletscher versorgt und ins Krankenhaus fliegt.

In “Schnee” werden sie und andere gezeigt, in vielen kurzen Episoden. Einen Kommentar gibt es nicht, aber der kritische Blick von August Pflugfelder wird deutlich. Der Regisseur stammt aus dem Voralpenland und beobachtet seit Jahren, wie der Mensch für den Tourismus, vor allem den Wintertourismus, die Bergwelt verändert. Gleichzeitig zeigt er, dass die Menschen in den Tourismusorten das Rennen um die immer größeren Attraktionen mitmachen müssen, weil der ganze Ort und damit sie selbst davon leben.

Manche Szenen wirken geradezu surreal: Eine bildfüllend große Gruppe von Skilehrern in einheitlich roten Ski-Anzügen bei der Einweisung an der Bergstation. Skifahrer, die wie die Berufspendler aus der U-Bahn strömen. Ein Kind, dass neben einer Werbefigur im Skikindergarten steht und weint. Der Rundgang durch die noch nicht fertiggestellte Seilbahnstation. Die Riesenschaukel, die direkt vom Oktoberfest zu kommen scheint, aber inmitten von tief verschneiten Bergen steht.

Besonders fällt auch auf, welcher Lärm in den Bergen durch den Tourismus verursacht wird, einem Naturraum, den man eher mit Stille verbindet. Die Wartungsteams fahren auf lauten Schneemobilen durch die nächtliche Bergwelt zu den röhrenden Schneekanonen. An der Bergstation lärmen Apres-Ski und Kinderanimation um die Wette, der Helikopter fliegt die Verunglückten ins Tal. Und im Sommer dröhnen Bagger und Presslufthammer am Hang, um neue Lifte und Speicherbecken zu bauen.

“Schnee” enstand als Abschlußarbeit an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in München und wurde vom Bayerischen Rundfunk koproduziert. Er lief bereits auf mehreren Bergfilm- und Dokumentarfilmfestivals. So wurde er beispielsweise beim Bergfilm-Festival Tegernsee mit dem großen Preis der Stadt Tegernsee ausgezeichnet, beim Münchner Dokumentarfilm-Festival erhielt er den Preis für bayerische Nachwuchsregisseure. Auch auf dem “Festival della Lessina” in Bosco Chiesanuova lief er 2012.

Ich habe “Schnee” als Preview beim Bayerischen Rundfunk gesehen und fand ihn wirklich sehenswert. Ein nachdenklicher und durchaus bedrückender Film mit starken Bildern. Die Musik fand ich teilweise etwas zu dominant, hier hätte ich mir einen stärkeren Kontrast zwischen Stille und dem Lärm der Wintersport-Industrie gewünscht.

Der Film lässt einen nachdenklich zurück. Man versteht die Menschen in den Winrtersport-Orten, die mitmachen müssen, weil es ihre Existenzgrundlage ist. Dennoch weiß jeder, dass es nicht ewig so weitergehen kann wie aktuell, dass es irgendwann einen Endpunkt geben muss.

Links zu “Schnee” von August Pflugfelder:
Info zu “Schnee” auf der Homepage des Dokfest-München
Info des Bayerischen Rundfunks zu “Schnee”

Eine kurze Pause im Skizirkus

Eine kurze Pause im Skizirkus

Links zur E.O.F.T. auf ZDFkultur:
Die ersten Filme der EOFT auf ZDFkultur

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo, ich habe die Ausstrahlung auf BR 3 leider verpasst, gibt es die Doku irgendwo im Netz zum angucken oder download ???

    Danke für Hilfe, Olli

  2. Hallo Olli,

    ich habe auch schon nachgesehen, aber in der BR-Mediathek ist der Film nicht verfügbar. Leider sind auch keine weiteren Ausstrahlungstermine angegeben. Es sieht leider so aus, als wenn er in der nächsten Zeit nicht wiederholt wird.

    Viele Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar