Premium-Winterwanderung auf der Hemmersuppenalm in Reit im Winkl

Winterwanderung: Reit im Winkl – Hindenburghütte – Hemmersuppenalm – Premium-Winterwanderweg – Hindenburghütte – Reit im Winkl

Endlich wieder eine Winterwanderung! Wir wollten schon lange den ersten deutschen Premium-Winterwanderweg besuchen, jetzt war es endlich soweit. Er liegt auf der Hemmersuppenalm oberhalb von Reit in Winkl und bietet einen tollen Blick auf die umliegenden Berge und bis hinunter zum Chiemsee. Mit der Hindenburghütte gibt’s noch eine zünftige Einkehr und wer mag, rodelt zurück nach Reit im Winkl. Eine schöne, leichte, Winterwanderung für die ganze Familie.

Tolle Ausblicke auf dem Winterwanderweg über die Hemmersuppenalm bei Reit im Winkl

Tolle Ausblicke auf dem Winterwanderweg über die Hemmersuppenalm bei Reit im Winkl

Die Lage bei Reit im Winkl bietet sich für einen Premium Winterwanderweg an, denn der Ort gilt als sehr schneesicher. Und richtig: Unten in Unterwössen waren die Wiesen grün, in Reit im Winkl lag schon einiges an Schnee. Und oben auf der Alm hatten wir fast einen Meter Schnee. Naturschnee, nicht aus der Schneekanone.

Zur Hindenburghütte, wo der Wanderweg auf 1260 Metern Höhe beginnt, kann man von Reit im Winkl aus wandern. Allerdings ist dieser Weg schon mit gut zwei Stunden ausgewiesen, und das ist die Wanderzeit im Sommer. Wir haben daher der Bus-Shuttle genommen. Er beginnt direkt an der Tourist-Info in Reit im Winkl. Dort kommt man auch an, egal, ob man per RVO-Bus von Prien aus anreist oder mit dem Auto.

Als Shuttlebusse pendeln knallrote Allrad-Kleinbusse zwischen der Tourist-Info, dem Parkplatz im Ortsteil Blindau und der Hindenburghütte. Über eine schwindelerregend steile Piste arbeiten sich die Busse auf Schneeketten über 500 Höhenmeter hinauf zur Hindenburghütte. Links der Berg, rechts geht’s steil bergab in den Bergwald.

Mit diesen Bussen fahren wir von Reit im Winkl auf die Hindenburghütte

Mit diesen Bussen fahren wir von Reit im Winkl auf die Hindenburghütte

Direkt an der Hindenburghütte beginnt und endet der Premium-Winterwanderweg über die Hemmersuppenalm. Die Auszeichnung als Premiumweg hat er vom Deutschen Wanderinstitut erhalten. Das kennt man mehr in den deutschen Mittelgebirgen als im Alpenraum. In den Mittelgebirgen wurden schon viele Wanderwege und Fernwanderwege zertifiziert. Wichtige Kriterien für die Vergabe des Siegels sind abwechslungsreiche und interessante Wege mit schönen Ausblicken und eine einheitliche und gute Beschilderung, die auch für Gelegenheitswanderer gut zu erkennen sind. Wer sich genauer dafür interessiert, dem kann ich das Buch “Das neue Wandern” von Manuel Andrack empfehlen, in dem er einen Zertifizierer bei der Arbeit begleitet.

Direkt oberhalb der Hindenburghütte sieht man bis zum Chiemsee

Direkt oberhalb der Hindenburghütte sieht man bis zum Chiemsee

Hier auf dem Winterwanderweg sind es besonders die sehr gute Beschilderung, die Präperierung des Weges und die Wegführung, die den Weg zum Premiumweg machen. Glücklicherweise ist man beim Anlegen des Weges nicht der Versuchung erlegen, weitere Attraktionen einzubauen, sondern die Umgebung des Weges völlig natürlich zu lassen. Auf Fernrohre, Kunstwerke, Klangschalen oder Kraftsteine muss man hier also verzichten. So können wir uns auf unserer Winterwanderung völlig auf die Natur einlassen, die hier interessant genug ist.

Auf den Schildern des Premium-Winterwanderweges gibt es umfangreiche Informationen zum Weg

Auf den Schildern des Premium-Winterwanderweges gibt es umfangreiche Informationen zum Weg

Die Beschilderung ist sehr umfassend. In regelmäßigen Abständen informieren blaue Tafeln, wie weit es noch bis zum Ende des Weges ist, über das Wegprofil und die bereits zurückgelegte Strecke. Der Premiumwanderweg, der sogar eine empfohlene Gehrichtung hat, ist mit einer Krone gekennzeichnet.

Auf dem Premiumwinterwanderweg wandert man über die weite Almfläche der Hemmersuppenam

Auf dem Premiumwinterwanderweg wandert man über die weite Almfläche der Hemmersuppenam

Der Weg wird regelmäßig mit einem Pistenbully gewalzt, so dass er fest und gut begehbar ist, man aber dennoch immer auf Schnee geht. Festes Schuhwerk sollte man auf jeden Fall tragen.

Der Weg führt zunächst von der Hindenburgalm in einer bergauf. Erst in einer Linkskurve, dann in einer Rechtskurve bergauf. Hier lohnt es sich, sich einmal umzudrehen. Wir sehen nicht nur die Gebaüde der Hindenburghütte, sondern weit hinten auch ein Stück vom Chiemsee. Ein schöner Ausblick. Und schon ist der steilste und längste Anstieg der gesamten Tour geschafft. Und der ist nicht besonders anstrengend.

Oben angekommen, beginnt neben dem Weg eine Langlauf-Loipe. Dann teilt sich der Weg. Für den Premium-Wanderweg wird empfohlen, nach links abzubiegen. Wir folgen der Empfehlung und gehen auf die weite Almfläche. Wir wandern nun zwischen sanften Hügeln und einzelnen Baumgruppen hindurch, sehen keine Häuser oder Straßen mehr. Auch keine Tiere, es herrscht völlige Stille in der tief verschneiten Umgebung. Auch aus dem Tal dringt kein Geräusch bis hier oben, wir sehen das Tal auch nicht mehr.

Bäume, Schnee und Stille auf der Hemmersuppenalm

Bäume, Schnee und Stille auf der Hemmersuppenalm

In weiten Kehren führt der Weg nun über die Almfläche, mal leicht ansteigend, mal kurz abfallend. Wir kreuzen die Loipe und folgen dem breiten Weg. Ein sehr entspantes Wandern. Leider ist der Himmel völlig bedeckt. Das sorgt für interessante Himmelseffekte, aber Sonnenschein wäre uns natürlich lieber.

Schöner Ausblick auf die Berge, die der Hemmersuppenalm gegenüberliegen

Schöner Ausblick auf die Berge, die der Hemmersuppenalm gegenüberliegen

Nach einiger Zeit bietet sich uns der Panoramablick auf die gegenüberliegenden Berge. Jetzt wüsste ich nur noch gern, wie die heißen. Das bekomme ich auch noch raus.

Am Bach kann man ganz gut sehen, wie viel Schnee hier auf der Hemmersuppenalm liegt

Am Bach kann man ganz gut sehen, wie viel Schnee hier auf der Hemmersuppenalm liegt

In einer weiten Rechtskurve geht es nun in Richtung der Almhöfe der oberen Hemmersuppenalm, nach mehreren Kilometern Wegstrecke die ersten Häuser, die wir sehen. Auch diese Gebäude sind tief eingeschneit und jetzt im Winter nicht genutzt. Nur aus einer Hütte sieht und riecht man den Rauch eines Holzfeuers aufsteigen.

An der oberen Hemmersuppenalm zeigt der Wanderwegweiserbaum an, dass man hier auch im Sommer viele Wandermöglichkeiten hat

An der oberen Hemmersuppenalm zeigt der Wanderwegweiserbaum an, dass man hier auch im Sommer viele Wandermöglichkeiten hat

Dann geht es durch lichten Wald hinauf zur Anna-Kapelle. An der Kapelle stehen zwei Bänke, die wir für eine kurze Rast nutzen, bevor wir die letzten Kilometer in Angriff nehmen. Wir treffen wieder auf die Loipe und auf den Abzweig, an dem wir zu Beginn nach links abgebogen sind. Nun geht es für die letzten Meter wieder auf dem Anstiegsweg hinab zur Hindenburghütte.

Die Anna-Kapelle. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Endpunkt der Wanderung

Die Anna-Kapelle. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Endpunkt der Wanderung

Zum Ende der Wanderung kehren wir dann auf der urigen Hindenburghütte ein. Der Gastraum ist kleiner als gedacht und schon gut gefüllt. Wir bekommen doch noch Platz an einem Tisch und belohnen uns nach unserer Wanderung von gut zwei Stunden und gerade einmal sechs Kilometern mit einem leckeren Essen.

Schlittenverleih an der Hindenburghütte

Schlittenverleih an der Hindenburghütte

An der Hütte kann man Rodel ausleihen (2013: 4 Euro für Rodel, 7 Euro für Zweisitzer-Rodel), mit denen man auf dem Fahrweg der Busse gut vier Kilometer bis zum Pakplatz in Blindau herunterfahren kann. Wann man fahren kann, hängt von den Fahrzeiten der Busse ab, da ein Ausweichen auf der Fahrbahn außerhalb der wenigen Ausbuchtungen kaum möglich ist. Wir verzichten aber diesmal darauf und nehmen wieder den Shuttlebus nach Reit im Winkl. Die Rodelbahn sieht aber schon recht anspruchsvoll aus.

Dauer und Schwierigkeit:
Für den Premium-Winterwanderweg mit 6,2 Kilometern Länge ist eine Gehzeit von zwei Stunden vorgesehen. Das ist auch realistisch. Im Schnee, auch wenn er gewalzt ist, geht man langsamer als auf Sommer-Wanderwegen. Es ist auch etwas anstrengender. Der Weg ist aber sehr gut zu gehen und hat nur sehr kurze und leichte Steigungen und Gefälle. Der Anstieg zu Beginn ist der mit Abstand längste und steilste.

Höhenangaben:
Reit im Winkl Ort: ca. 700 Meter
Hindenburghütte (Untere Hemmersuppenalm): 1260 Meter
Obere Hemmersuppenalm: 1240 Meter

Essen und Trinken:
Gute bayerische Gasthausküche zu fairen Preisen gibt es auf der Hindenburghütte am Beginn und Ende des Wanderwegs. Auf dem Weg gibt es keine weiteren Einkehrmöglichkeiten.

Ein schöner, leichter Winterwanderweg für die ganze Familie

Ein schöner, leichter Winterwanderweg für die ganze Familie

Wo muss ich besonders aufpassen?
Der Weg ist sehr gut ausgeschildert und sicher. Wenn keine extremen Witterungsbedingungen herrschen, ist der Weg problemlos zu begehen, auch mit kleinen Kindern.

Ist der Weg für Kinderwagen geeignet?
Anstelle eines Kinderwagens bietet es sich auf diesem Weg an, kleinere Kinder mit einem Schlitten zu ziehen. Durch die Präperierung des Weges ist das sehr gut möglich. Wir haben auch Familien getroffen, die ihre Kinder auf dem Schlitten gezogen haben.

Wie komme ich hin?
Mit der Bahn: Mit der Bahn von München aus bis Prien am Chiemsee. Von dort aus fahren RVO-Busse bis Reit im Winkl zur Tourist-Info. Dort fahren die Shuttle-Busse zur Hindenburghütte.
Mit dem Auto: Über die Autobahn A8 bis Bernau, dann über Grassau und Marquartstein auf der B305 nach Reit im Winkl. Alternativ über die A8 und die Inntal-Autobahn A93 bis Oberaudorf fahren und über die B172 in Österreich über Walchsee und Kössen nach Reit im Winkl fahren. An der Tourist-Info parken (Tageskarte 5 Euro).
Der Bustransfer zwischen Reit im Winkl und der Hindenburghütte kostet pro Fahrt 4 Euro für Erwachsene und 2 bis 3 Euro für Kinder.

Links:
Reit im Winkl – Hemmersuppenalm im Winter
Homepage der Hindenburghütte
Premium Winterwanderweg Hemmersuppenalm beim Deutschen Wanderinstitut

Webcam:
Webcam der Hindenburghütte

Buchtipps und Wanderkarte:

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

Schreibe einen Kommentar