Vom Tegernsee zur Schwarzentennalm und zum Bauer in der Au

Wanderung: Bad Wiessee am Tegernsee – Söllbachklause – Schwarzentennalm – Bauer in der Au – Bad Wiessee

Eine Frühlingswanderung im Tal, die durch den vielen Schnee links und rechts des Weges noch sehr winterlich anmutet. Von Bad Wiessee aus geht es durch das Söllbachtal zur Schwarzentennalm und auf dem Rückweg zum “Bauer in der Au”. Gleich vorweg: Das Söllbachtal zieht sich ziemlich lang und ist sehr schmal, Schnee hält sich dort recht lang.

Der Weg entlang des Söllbachs

Der Weg entlang des Söllbachs

Start ist der Wanderparkplatz am Beginn des Söllbachtals. Von hier aus geht es zunächst sehr lange auf der Straße entlang des Söllbachs. Nach nur etwa fünf Minuten lockt schon die erste Raststation, die Söllbachklause. Wir gehen jedoch weiter, immer praktisch ohne Steigung oder Gefälle der Söllbachtalstraße folgend durch das enge Tal, das nur dem Bach und der Straße Platz bietet. Dieser Weg ist zu Beginn einer Wandertour übrigens deutlich angenehmer zu gehen als am Ende einer mehrstündigen Wanderung, wie hier auf der Wanderung zur Aueralm und zum Fockenstein beschrieben.

Immer wieder gehen nach Links Wege zum Bauer in der Au ab, wir bleiben aber auf der Straße durchs Söllbachtal, das erst eng und schattig ist, später aber weiter wird, wodurch der Weg auch viel sonniger ist. Nach einigen Kilometern und etwa eineinhalb Stunden Wanderung endet der Weg plötzlich.

Kurze Unterbrechung - Der Weg ist von einer Lawine verschüttet

Kurze Unterbrechung - Der Weg ist von einer Lawine verschüttet

Der Grund: Im Winter 2008/2009 ist eine Lawine abgegangen und hat den Weg mit Schnee und mitgerissenen Bäumen verschüttet. Allerdings kann man über die letzten Ausläufer dieser Lawine recht einfach hinwegsteigen. Nur mit Kinderwagen wird es schwierig. Nach etwa 100 Metern sieht man den Weg wieder, der nun spürbar, aber trotzdem nicht besonders anstrengend ansteigt und sich nun auch vom Söllbach entfernt. Die Steigung ist allerdings nach nur fünf Minuten bewältigt und es geht etwa auf gleicher Höhe weiter zu den Schwarztennenalmen.

Der Weg der Lawine, deren Ausläufer den Weg verschüttet hat

Der Weg der Lawine, deren Ausläufer den Weg verschüttet hat

Auf dem letzten Stück des Weges weitet sich Tal erneut und der Baumbestand wird erst licht, dann führt der Weg zwischen Wiesen hindurch und bietet einen schönen Blick auf die umliegenden Berge. Nun ist der Weg auch stark der Sonne ausgesetzt. Mitten auf einer sehr weiten Wiesenfläche liegen die Schwarztennalmen. Bis hierher ist man etwa zwei Stunden gewandert.

Hier kann man im Sommer sehr gut an der Seite der großen Schwarzentennalm direkt am Weg auf den Bierbänken sitzen oder einfach auf der Wiese die Picknickdecke ausbreiten. Durch die Wiesen zieht sich ein kleiner Bach. Kurz gesagt, es ist ideal für eine ausgedehnte Pause oder einen ganzen Sonnennachmittag. Zu Ostern 2009 lag übrigens auf den ganzen Wiesen noch eine dicke Schneedecke, trotz der direkten Sonneneinstrahlung.

Die Schwarztennalm, fast vollständig vom Schnee verdeckt

Die Schwarztennalm, fast vollständig vom Schnee verdeckt

Zurück geht es zunächst auf dem Hinweg. Direkt nach dem Lawinenausläufer, der überklettert werden muss, zweigt rechts ein Weg über die Wiesen zum “Bauer in der Au” ab. Da dieser komplett verschneit war, ging es zunächst 20 Minuten weiter bis zum zweiten Weg, der dann schon aus dem wieder engen Söllbachtal rechts abzweigt. Dieser führt laut Wegweiser zum “Bauer in der Au 45 Min.” Dieser Weg ist ein breiter Bergweg, auf dem wir schnell, aber nicht zu anstrengend, an Höhe gewinnen. Bald sehen wir tief unter uns das Söllbachtal, der Weg führt am Berghang entlang durch den Wald. Nach 15-20 Minuten Wanderung erreichen wir schon eine Kuppe, von der aus es dann wieder bergab geht. An einer Kreuzung an einem Bach geht es links bergauf Richtung “Bad Wiessee über Bauer in der Au”, den wir auch 20 Minuten später erreichen.

Bauer in der Au - Biergarten im Schnee

Bauer in der Au - Biergarten im Schnee

Der Bauer in der Au liegt, ähnlich wie die Schwarzentennalm, von großen Wiesen umgeben in einem breiten Tal, das auch wieder ringsum von Bergen umgeben ist. Da der Talboden aber sehr groß ist, kann man auch hier im Biergarten einen langen Nachmittag lang sonnen.

Zurück nach Bad Wiessee geht es dann vom Bauer in der Au nach links. Zunächst auf gleicher Höhe führt der Weg dann bergab. Nun einfach den Schildern “Bad Wiessee über Buch” folgen. Nach etwa 20 Minuten haben wir plötzlich einen fantastischen Blick über den Tegernsee hinüber zum Ort Tegernsee, auf die Neureuth und bis Gmund. Kann es Zufall sein, dass hier besonders viele Bänke stehen?

Weiter geht es bergab, bis wir nach etwa einer halben Stunde nach dem Aufbruch vom “Bauern” den Wanderparkplatz in Buch erreichen. Von hier aus führt ein steiler Weg durch den Wald bergab zur Söllbachklause. Von dort erreichen wir den Parkplatz wieder nach etwa fünf Minuten. Wenn der Weg noch vereist ist oder wir nicht zum Parkplatz zurück müssen, nimmt man die Straße nach Bad Wiessee hinein. Von dort aus geht es dann wieder zum Parkplatz im Söllbachtal oder zur Bushaltestelle zum Bus, der zurück nach Gmund zum Bahnhof fährt.

Dauer und Schwierigkeit:
Vom Parkplatz im Söllbachtal zur Schwarztennalm wandert man etwa zwei Stunden, relativ eben, mit Ausnahme der beschriebenen kurzen Steigung. Von der Schwarzentennalm zum Bauer in der Au etwa eineinhalb Stunden, dieser Weg hat schon eine längere Steigung. Vom Bauer in der Au zurück zum Parkplatz geht es dann in etwa 30 Minuten.

Höhenangaben:
Bad Wiessee: 740 Meter
Söllbachklause: 830 Meter
Schwarzentennalm: 1020 Meter
Bauer in der Au: 900 Meter

Essen und Trinken:
Hier gibt es wirklich große Auswahl. Neben dem Ort Bad Wiessee gibt es am Beginn bzw. Ende der Wanderung die Söllbachklause, dazu das Ziel des Hinwegs, die Schwarzentennalm und den Bauer in der Au, den wir auf dieser Wanderung auf dem Rückweg erreicht haben.
Aktueller Hinweis (2014): Sowohl der Bauer in der Au als auch die Söllbachklause sind derzeit geschlossen. Weitere Informationen hierzu findet Ihr auf den Seiten der Tegernseer Stimme.

Wo muss ich besonders aufpassen?
Die Wanderung zur Schwarztennalm und zum Bauer in der Au ist sehr leicht und auch für Kinder gut geeignet. Wenn man nicht gerade in den Söllbach oder einen der Nebenbäche fällt, sollte eigentlich nichts passieren.

Ist der Weg für Kinderwagen geeignet?
Grundsätzlich ist diese Wanderung sehr gut mit Kinderwagen zu gehen, da der Weg überwiegend flach ist und die Söllbachtalstraße sehr gut ist. Trotzdem empfehle ich ein geländetaugliches Modell, vor allem für den bergigeren Rückweg.

Wie komme ich hin?
Mit der Bahn: Vom Hauptbahnhof München mit der Bayerischen Oberlandbahn BOB in etwa einer Stunde bis zum Bahnhof Gmund. Von dort mit dem Bus bis Bad Wiessee.
Mit dem Auto: Von München aus auf der Autobahn A8 bis Ausfahrt Holzkirchen, dann über die B318 durch das Tegernseer Tal bis Gmund. Dort an der Ampel rechts nach Bad Wiessee. In Bad Wiessee durch den Ort, dann in die Söllbachtalstraße. Am Ende der Söllbachstraße befindet sich der Wanderparkplatz.
An schönen Tagen, vor allem am Wochenende, muss man auf der Straße ins Tegernseer Tal und wieder hinaus mit Staus rechnen.

Google Maps Karte:

Söllbachtal, Schwaztennalm, Bauer in der Au auf einer größeren Karte anzeigen

Links:
Söllbachklause: http://soellbachklause.de/
Bauer in der Au: http://www.bauer-in-der-au.de/
Die Schwarzentennalm hat anscheinend noch keine eigene Homepage. Wenn ich sie nur nicht gefunden habe, schreibt mir doch bitte den Link in einem Kommentar.

Webcam:
http://www.tegernsee.com/service/webcams.html

Wanderkarte:

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

Schreibe einen Kommentar