Winterwanderung von der Winterstube zur Schwarzentennalm

Winterwanderung: Parkplatz Winterstube – Schwarzentennalm und zurück

Eine kurze und leichte Winterwanderung, die sich für einen Nachmittagsausflug eignet. Ganz in der Nähe von Kreuth am Tegernsee besuchen wir die Schwarzentennalm. Vom Parkplatz “Winterstube” aus wandern wir gemütlich auf einem einfachen Weg in einer Stunde zur Alm. Wer mag, kann auf der sehr leichten Rodelbahn zurück zum Parkplatz rodeln.

Hier soll es hingehen: Die Schwarzentennalm zwischen Bad Wiessee und Winterstube

Hier soll es hingehen: Die Schwarzentennalm zwischen Bad Wiessee und Winterstube

Am Tegernsee entlang fahren wir zunächst durch Kreuth, dann auf der Straße Richtung Achensee noch am Wildbad Kreuth vorbei. Kurz darauf liegt rechts der schon gut belegte Parkplatz im Wald. Wir freuen uns, dass gerade eine Parkbucht frei wird. Nur um kurz darauf festzustellen, dass sich der Parkplatz ziemlich lang zieht und hinten noch einige Plätze frei sind.

Am Parkplatzende beginnt der Wanderweg zur Schwarzentennalm, es ist die Forststraße zur Alm. Der Weg ist breit und zieht sich neben dem Schwarzenbach entlang langsam etwas bergauf. Die Alm liegt ziemlich genau 200 Meter höher als der Parkplatz, ganz gemächlich gewinnen wir an Höhe. Mittendrin zieht es für einige Meter leicht an, ohne aber wirklich steil zu werden.

Am Parkplatz Winterstube, unserem Startpunkt

Am Parkplatz Winterstube, unserem Startpunkt

Auf der Straße ist nicht besonders viel los, dennoch kommen uns immer mal wieder Wanderer, Rodler und sogar einige Skifahrer entgegen. Der Weg ist aber breit genug für alle.

Auf dem Wanderweg in Richtung Schwarzentennalm

Auf dem Wanderweg in Richtung Schwarzentennalm

Wem der Weg über die breite Forststraße zu langweilig ist, kann auch fünf Minuten nach Beginn der Wanderung auf den links vom Bach verlaufenden schmalen Wanderpfad wechseln. Am Abzweig zum Roßstein und Buchstein beginnt der Pfad.

Am Abzweig zum Leonhardstein

Am Abzweig zum Leonhardstein

Parallel verlaufend führen beide Wege durch das Tal des Schwarzenbachs zur Schwarztennalm. Kurz vorher trifft der Pfad an einer Brücke wieder auf den Wanderweg.

Wir wandern durch das recht schmale Tal, immer oberhalb des Schwarzenbachs. Viel Aussicht haben wir nicht, aber der Bach sieht ganz interessant aus: Der Schnee hat alle Steine mit kugeligen Hauben bedeckt, es sieht teilweise aus wie eine Ansammlung von Riesenpilzen.

Die Steine im Schwarzenbach sehen mit Ihren Schneehauben wie Pilze aus

Die Steine im Schwarzenbach sehen mit Ihren Schneehauben wie Pilze aus

Nach knapp einer Stunde Gehzeit weitet sich das Tal zu einer großen Almfläche. Nach der nächsten Kurve sehen wir dann auch die Schwarzentennalm. Noch ein paar Minuten und schon sitzen wir in der gemütlichen Alm bei einer Suppe und einer Halben.

An der Schwarzentennalm

An der Schwarzentennalm

Zurück geht es auf dem Hinweg, jetzt mit einem schönen Blick auf den felsigen Leonhardstein. Da die Steigung im Aufstieg nicht gerade anstrengend war, ist der Rückweg auch nicht schneller als der Hinweg, wieder ist es eine Stunde, dann stehen wir wieder am Parkplatz.

Schöner Blick zum Leonhardstein

Schöner Blick zum Leonhardstein

Eine nette kleine Wanderung, es ist schon eher ein ausgedehnter Spaziergang, den man locker an einem Nachmittag schafft. Dieser Weg ist die kürzere Variante der Winterwanderung zur Schwarzentennalm. Die längere Variante führt von Bad Wiessee durch das Söllbachtal. Man kann auch beide Strecken miteinander verbinden und mit dem Bus zurück nach Bad Wiessee oder zur Winterstube fahren.

Höhenangaben:
Parkplatz Winterstube: 830 Meter
Schwarzentennalm: 1027 Meter

Eiszapfen auf der Bank vor der Schwarzentennalm

Eiszapfen auf der Bank vor der Schwarzentennalm

Essen und Trinken:
An der Schwarztennalm. Kräftige Suppen, Brotzeit und Kuchen warten auf den hungrigen Wanderer. Laut dem Schild am Parkplatz sind Mittwoch und Donnerstag Ruhetage.

Rodeln:
Von der Schwarzentennalm zum Parkplatz Winterstube kann man auf dem breiten Weg Rodeln. Der Weg ist nicht besonders steil und hat keine engen Kurven oder Kehren, so dass die Bahn für eine gemütliche Rodeltour und auch für Kinder geeignet ist. Im Sommer kann man recht bequem mit dem Kinderwagen hochfahren.

Schlittenparkplatz an der Schwarzentennalm

Schlittenparkplatz an der Schwarzentennalm

Wo muss ich besonders aufpassen:
Diese Wanderung ist wirklich sehr leicht und ungefährlich. Nur mit Skifahrern, Rodlern und Autos sollte man rechnen. Die Straße ist zwar für den öffentlichen Verkehr gesperrt, aber uns sind immerhin drei Autos von Anliegern entgegengekommen. Besonders als Skifahrer oder Rodler sollte man hinter Kurven auf Gegenverkehr vorbereitet sein.

Wie komme ich hin?
Mit der Bahn: Mit dem BOB in etwa einer Stunde von München bis Tegernsee. Von dort mit dem RVO-Bus 9550 oder 9556 in etwa einer halben Stunde bis Kreuth Klamm. Seht Euch aber vorher den Fahrplan unter www.rvo-bus.de an, die Zahl der Busse ist an manchen Tagen sehr übersichtlich.
Mit dem Auto: Von München aus auf der A8 bis zur Ausfahrt Holzkirchen. Weiter über die B318/B307 über Tegernsee oder Bad Wiessee nach Kreuth und weiter in Richtung Achenpass. Kurz hinter Wildbad Kreuth liegt rechts der PArkplatz Winterstube/Klamm.

Links:
www.rvo-bus.de

Buchtipps und Wanderkarte:

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Hört sich echt interessant an! Bin stark am Überlegen ob ich mich nächsten Winter auf die Schwarzennalm zu einer Winterwanderung begeben soll. Diesen Winter waren wir in Berchtesgaden und sind dadurch zu richtigen Bayern-Fans geworden.

Schreibe einen Kommentar