Auf dem Gosaukamm am Dachstein – Hofpürglhütte

Hüttenwanderung Dachstein Gosaukamm, Tag 1: Von der Unterhofalm zur Hofpürglhütte

Die diesjährige Wandertour führt zum Gosaukamm am Dachstein. Wie in den Vorjahren stehen drei Tage Wanderung mit zwei Übernachtungen an. Der erste Tag beginnt noch ganz entspannt. Es steht nur eine gut einstündige Wanderung über gut 400 Höhenmeter auf die Hofpürglhütte an.

Beeindruckendes Dachstein-Panorama

Beeindruckendes Dachstein-Panorama

Zunächst fahren wir über die Mautstraße zur Unterhofalm und stärken uns dort. Hier herrscht echt österreichische Alm-Atmosphäre, wie man es als Tourist erwartet. Volkstümliche Musik aus dem Lautsprecher, der Souvenierstand direkt neben den rustikalen Tischen und ein Fiakerstall neben dem Wasserrad.

Das Essen ist gut und irgendwie ist es doch auch gemütlich. Dazu trägt natürlich auch die geniale Aussicht auf die Berge bei. Kinder freuen sich über die Spielmöglichkeiten auf den weiten Flächen und die niedlichen Kaninchen, die in einem großen Gehege leben.

Schon recht touristisch, aber man sitzt halt so gut hier - die Unterhofalm

Schon recht touristisch, aber man sitzt halt so gut hier – die Unterhofalm

Dann aber geht es los, wir wollen zur ersten Übernachtung auf die Hofpürglhütte. Dorthin führen von der Unterhofalm aus zwei Wege: Im weiten Bogen kann man auf dem Weg 617 an der Kesselwand entlang dreieinhalb Stunden am Berg entlang wandern. Oder in eineinhalb Stunden steil auf dem direkten Weg zur Hütte aufsteigen.

Wir entscheiden uns für den kurzen, steilen Weg 612, der als “Wastl-Lackner-Steig” ausgeschildert ist. Nachdem wir einen Wasserlauf durchschritten haben, der jetzt im Hochsommer nur wenig Wasser führt, wandern wir noch ein Stück über eine Wiese, bevor der eigentliche Anstieg beginnt.

Hauptsächlich auf recht steinigen Wegen führt der Weg steil bergauf zur Hütte. Immer die das großartige Bergpanorama im Blick, wobei die Bergspitzen heute in den Wolken liegen. Nur unser Tagesziel, die Hofpürglhütte, sehen wir nicht.

Im oberen Bereich des Weges geht es dann in mehreren Kurven durch eine Art Alpengarten. Hier ist die Landschaft fast lieblich. Wie drapiert liegen große Felsbrocken zwischen den Latschen und Alpenblumen.

Der Winterraum der Hofpürglhütte vor dem Rötelstein

Der Winterraum der Hofpürglhütte vor dem Rötelstein

Dann zeigt sich auch ein Blechdach und kurz darauf, nach etwas über einer Stunde knackigem Austieg, sind wir dann am Ende der Wanderung an der Hofpürglhütte auf 1703 Metern Höhe angelangt.

Die Hofpürglhütte ist recht stattlich. Gut 100 Übernachtungsplätze bietet die Hütte, die unterhalb der markanten Bischofsmütze liegt. Hier kann man ewig draußen sitzen und aufs Tal blicken. Auf der anderen Seite versuchen wir, den Weg zum Steiglpass zu sehen, über den wir am nächsten Tag gehen zum vorderen Gosausee und zur Gablonzer Hütte wollen.

Höhenangaben:
Unterhofalm bei Filzmoos: 1296 Meter
Hofpürglhütte: 1703 Meter

Links:
Homepage der Unterhofalm bei Filzmoos
Die Hofpürglhütte beim OEAV

Buchtipp und Wanderkarte:

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar