Auf den Pendling bei Kufstein

Wanderung: Thiersee, Gasthof Schneeberg – Pendling mit Pendling-Alm – Kala-Alm – Thiersee

Der Pendling, der Hausberg von Kufstein, belohnt einen etwas zähen Aufstieg mit gleich zwei Gipfelkreuzen, einer Gipfelalm und vor allem einer an schönen Tagen grandiosen Aussicht auf die Alpen, darunter auch auf die höchsten Berge Österreichs.

Das Gipfelkreuz des Pendling mit Blick auf die Alpen

Das Gipfelkreuz des Pendling mit Blick auf die Alpen

Diese Wanderung auf den Pendling ist auch für Kinder gut geeignet, die schon Bergerfahrung haben. Einige Passagen dieser Wanderung sind ziemlich steil. Der Weg bergauf ist nicht besonders aufregend, so dass es kann an manchen Passagen schwer sein kann, Kinder zum Weitergehen zu motivieren. Vorsicht ist auf dem Gipfel gebiten, an vielen Stellen besteht bei Unachtsamkeit Absturzgefahr!

Unsere Waderung startet in Thiersee, beim Gasthof Schneeberg. Von dort aus führt eine Straße zum Berg. Nach den letzten Häusern ist wird sie zu einer gut ausgebauten, allerdings nicht asphaltierten, Forststraße, die bis zum Gipfel des Pendlings führt. Auf dieser hochzuwandern wäre natürlich langweilig, darum gehen wir ab einer Rechtskurve dem Wegweiser “Pendling” nach, der mit einem orangen Punkt gekennzeichnet ist. Der Weg führt steiler als die Straße nach links bergauf, allerdings ist die Steigung noch moderat.

Buchstäblich über Stock und Stein gehen wir immer weiter aufwärts durch den Wald. Da wir an der Nordwestseite des Berges laufen, ist es immer schattig. Zwischendurch überqueren wir die Straße noch einmal. Ansonsten geht es, fast immer an einer Bergflanke entlang, stetig aufwärts. Mehrere, immer etwas eindrucksvoller werdende Felswände passieren wir. Sogar eine kleine Höhle haben wir entdeckt. Gut, dass wir unsere Stirnlampe dabei hatten, so gibt es auch noch etwas zu entdecken.

Nun, nach etwa 90 Minuten Wanderung, sehen wir schon das Sonnenlicht, der Gipfel ist also nah. Noch einmal überqueren wir die Forststraße, dann folgt der schönste Teil der gesamten Wanderung.

Wandern im Gipfelbereich des Pendling

Wandern im Gipfelbereich des Pendling

Wiederum über Stock und Stein gehen wir ein sehr kurzes Stück weiter bergauf, allerdings schon im Sonnenschein. Wanderstöcke sind auf diesem durchgehend felsigen Abschnitt auf jeden Fall vorteilhaft. Kurz erhalten wir einen ersten Vorgeschmack auf die Aussicht, noch ist sie aber durch Bäume eingeschränkt.

Das kleinere der zwei Gipfelkreuze auf dem Pendling

Das kleinere der zwei Gipfelkreuze auf dem Pendling

Kurz darauf ist das erste Gipfelkreuz erreicht und geniessen den wirklich grandiosen Blick auf die österreichischen Alpen. Unter anderem auch Großvenediger und natürlich der Großglockner, Österreichs höchster Berg. Große glatte Felsblöcke laden zum Hinsetzen ein.

Kufstein, der Inn und der Wilde Kaiser direkt vor uns. Ein super Blick vom Pendling aus

Kufstein, der Inn und der Wilde Kaiser direkt vor uns. Ein super Blick vom Pendling aus

Nur etwa 100 Meter weiter auf nahezu gleicher Höhe befindet sich das zweite Gipfelkreuz. Hier hat man denselben Blick auf die Alpen, ergänzt um einen Blick auf die Stadt Kufstein sowie die beiden Bergmassive des Kaisergebirges. Im Norden, vom Pendling aus gesehen links, der Zahme Kaiser, rechts im Süden der Wilde Kaiser, davor Kufstein mit der Festung sowie der Inn, der sich durch das Tal zieht. Das gleichförmige Rauschen kommt allerdings nicht vom Fluss, sondern von der direkt daneben gelegenen Inntal-Autobahn.

Das Pendlinghaus auf dem Gipfel hoch über Kufstein

Das Pendlinghaus auf dem Gipfel hoch über Kufstein

Jetzt befinden wir uns etwa 1000 Meter oberhalb des Inntals und der Stadt Kufstein. Praktisch direkt hinter dem Gipfelkreuz geht es diese 1000 Meter steil bergab, ohne schützenden Zaun! Hier ist also Vorsicht geboten, obwohl der Gipfelbereich des Pendlings weitläufig ist. Aber die Neugier, den nahe am Fuß des Berges gelegen Flughafen und startende Segelflieger zu beobachten, kann unvorsichtig machen …

Bei schönem Herbstwetter ist immer viel los: Das Pendlinghaus mit Sonnenterrasse

Bei schönem Herbstwetter ist immer viel los: Das Pendlinghaus mit Sonnenterrasse

Wiederum wenige Meter weiter befindet sich das Pendlinghaus, auch Kufsteinhaus genannt. Die große Sonnenterrasse ist ebenfalls zum Kaisergebirge und den Zentralalpen hin ausgerichtet, so dass wir auch hier weiter den Blick genießen kann. Für Kinder wurde ein großes Spielhaus errichtet.

Für Kinder gibt's ein schönes Spielhaus neben dem Pendlinghaus

Für Kinder gibt’s ein schönes Spielhaus neben dem Pendlinghaus

Zurück geht’s erstmal auf dem Hinweg, wieder an den beiden Gipfelkreuzen vorbei. Dann nach links auf die Forststraße. Direkt hinter einer hellen Felswand kann man sich entscheiden, ob man die Forststraße weiter wandert bis zur Kala-Alm oder ob man den Weg durch den Wald nimmt, der hier rechts abgeht. Er führt ebenfalls zur Kala-Alm. Dieser schmale, teilweise ziemlich steile und durch rote Punkte markierte Weg ist nicht immer leicht zu finden.

Als Orientierungshilfe gilt: Immer leicht rechts halten, wenn man unsicher ist. Das gilt solange, bis man auf der großen Lichtung ist, von der aus man zum “Heimkehrer-Kreuz” – schon das dritte Kreuz heute – gelangt. Ab sofort gilt: Eher links halten, auch die Lichtung verlassen wir nach links. Auch hier kommt man mit Wanderstöcken besser voran.

Herbstliche Bäume unterhalb der Kala-Alm auf der Straße zum Gasthaus Schneeberg

Herbstliche Bäume unterhalb der Kala-Alm auf der Straße zum Gasthaus Schneeberg

Die Kala-Alm ist kleiner als das Pendling-Haus und mit dem Blick auf die bayerischen Alpen ausgerichtet. hier sieht man unter anderem die Rotwand und den Schinder. Rechts von der Kala-Alm kann man erneut durch den Wald gehen oder sofort auf die Forststraße wechseln, auf die auch der Waldweg führt. Als wir im Herbst 2012 hier waren, wurde die Alm gerade umgebaut.

Die Baustelle der Kala-Alm im Oktober 2012

Die Baustelle der Kala-Alm im Oktober 2012

Inzwischen ist sie natürlich schon neu eröffnet, wie man auf der Homepage www.kala-alm.at sehen kann. Die Forststraße von der Kala-Alm ist im Winter eine Rodelbahn, an der Kala-Alm kann man Rodel leihen. Wir gehen von hier aus weiter bergab, zurück zum Ausgangspunkt.

Dauer und Schwierigkeit
Für den Aufstieg vom Gasthof Schneeberg bis zum Pendling-Haus etwa 2 Stunden. Der Weg ist steinig, zum Teil felsig und mit einigen Treppenstufen oder Wurzeln versehen, aber nicht schwierig. Bergab mit dem Teilstück durch den Wald etwa 1,5 Stunden. Wenn man nur die Straße nimmt, deutlich kürzer. Der Weg bergab durch den Wald ist ziemlich steil, Stöcke und Trittsicherheit sind von Vorteil.

Höhenangaben:
Gasthaus Schneeberg: 980 Meter
Pendlin-Haus: 1563 Meter
Pendling-Gifel: 1565 Meter

Essen und Trinken:
Im Tal ist das Gasthaus Schneeberg, auf dem Berg die Pendling-Alm. Beim Abstieg dann auch die Kala-Alm.

Großartige Aussicht vom Pendling auf die österreichischen Alpen

Großartige Aussicht vom Pendling auf die österreichischen Alpen

Wo muss ich besonders aufpassen?
Auf jeden Fall in Gipfelnähe, dort geht es ungesichert 1000 Meter steil ins Tal. Auch auf der Pendling-Alm sollte man, obwohl die Terrasse eingezäunt ist, auf Kinder, vor allem auf kleinere Kinder aufpassen.

Ist der Weg auch für Kinderwagen geeignet?
Der beschriebene Weg auf keinen Fall. Eine Alternative könnte die Forststraße sein, die (Herbst 2012) in sehr gutem Zustand ist, aufgrund der Länge des Weges ist aber auch hier von Kinderwagen abzuraten.

Wie komme ich hin?
Mit dem Zug: Ab München bis Kufstein, evtl. mit Umstieg in Rosenheim. Weiter mit dem Bus bis Thiersee.
Mit dem Auto: Von München aus entweder über die Autobahnen B8 Richtung Salzburg bis zum Inntaldreieck, dann auf die Inntal-Autobahn A93 (in Österreich A12, Mautpflicht!) bis zur ersten österreichischen Ausfahrt “Kufstein-Nord”. Von dort aus nach Thiersee.
Alternativ kann man mautfrei über Schliersee und Bayrischzell fahren. Von dort aus führt eine Straße über den Ursprungpass über Landl nach Thiersee.
Im Ort Richtung Hinterthiersee abbiegen, dann auf die Schilder zum Gasthof Schneeberg achten. Dort gibt es einen gebührenpflichtigen Parkplatz (2012: 3 Euro/Tag).

Links:
http://www.thierseetal.com/schneeberg/ (Kufsteinhaus, Kala-Alm und Gasthaus Schneeberg)
http://www.kala-alm.at

Buchtipp und Wanderkarte:

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

Booking.com

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Wanderer und Bergfreunde,

    Gratulation zur der guten Website für Wanderer. Der Pentling bei Kufstein in Tirol ist einer meiner Lieblingsberge, da man schnell oben ist und die Aussicht sehr schön ist. Der Berg ist vom Oberland aus gut zu erreichen und Parkmöglichkeit ist ausreichend vorhanden. die Hütte ist urig und das Essen ausgezeichnet.

    Eine schöne Bergsaison wünschen Andi und Susanne

  2. Es wäre toll, die Öffnungszeiten des Pendlinghauses auch hier finden zu können. Im Übrigen eine Super-Idee diese Seite 🙂

  3. Unter der URL http://www.thierseetal.com/schneeberg/ finden sich die Seiten aller drei Gasthäuser am Pendling. Aber leider stehen auch dort die Öffnungszeiten nicht und ich weiß auch nicht mehr, wann sie geöffnet haben und ob es Ruhetage gibt. Im Zweifel schreibt bitte eine Mail dorthin oder ruft vor der Tour an, Mailadressen und Telefonnummern sind auf der Website dort angegeben.

  4. Ich / wir waren häufig in den Jahren 1977 – 2004 zu Gast im schönen Tirol (Lankampfen) und auch von dort führt ein schöner Weg übers 3-Brunnenjoch hinauf zum Albert auf den Pendling. Wir wurden immer Sommer wie Winter (Silvester 86/87)bestens versorgt und betreut bei unseren ca 35 Besuchen. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön und Bergheil
    Rolf, Karin & Freunde

  5. Hallo,
    ich möchte zur Anfahrt eine Ergänzung machen.
    Die Autobahn ist bis Kufstein Süd gebührenfrei bzw. wird die Vignette bis dort nicht kontrolliert. Also es ist kein Ausweichen auf die Bundesstraße nötig.
    Viel Spaß beim Wandern.
    Gabi

  6. Hallo Bergvagabunden, seit über 30 Jahren sind wir als Vatertagsgruppe Gast im Thierseetal und auf dem Pendling, Höhlenstein und Trockenbachalm. Die Kufsteinhütte ist ein absoluter Magnet mit Albert sen. und junior. Vor ein paar Tagen waren wir erst dort und freuen uns bereits wieder auf das nächste Mal. Bergheil aus NRW!

  7. Wir haben diese Wanderroutenbeschreibung als Grundlage für einen Aufstieg am 01.11.2009 genutzt.
    Prinzipiell ist die Beschreibung hier nicht schlecht, trotz der überwiegend detailreichen Beschreibung allerdings teilw. etwas ungenau.

    Völlig irritierend ist die Beschreibung des Rückwegs: “Zurück geht’s erstmal auf dem Hinweg, wieder an den beiden Gipfelkreuzen vorbei. Dann nach links auf die Forststraße.”
    Da man eh schon spitz auf den Forstweg trifft und von da aus auch noch direkt ein Weg LINKS abzweigt, ist dies sehr missverständlich.

    Weiterhin: “… bis man auf der großen Lichtung ist, von der aus man zum “Heimkehrer-Kreuz” – schon das dritte Kreuz heute – gelangt. Ab sofort gilt: Eher links halten, auch die Lichtung verlassen wir nach links.”
    Hier sollte man erwähnen, dass man bereits VOR dem Heimkehrerkreuz sich links halten, bzw. dem großen roten Punkt auf der Lichtung folgen sollte.

    Besser ist es, einfach den Schildern zu folgen, da die Wege wirklich ausreichend gut beschildert sind.

    Und um nochmal dem Missverständniss bzgl. Autobahnmaut vorzubeugen: Es ist nicht so, dass die Vignette hier nur nicht kontrolliert wird, sondern die Mautpflicht beginnt definitiv erst nach der Ausfahrt Kufstein Süd – bis dahin ist offiziell die Benutzung der Autobahn kostenlos!

  8. Hallo Gary,

    vielen Dank für die Hinweise!
    Zur Mautpflicht gibt es verschiedene Versionen.
    Früher war es offiziell bis Kufstein mautfrei, diese wurde allerdings abgeschafft. Ob es geduldet wird bzw. nicht kontrolliert wird, weiß ich nicht, daher werde ich auch nicht empfehlen, es auszuprobieren.
    Die FAQ auf der asfinag-Seite ist jedenfalls eindeutig:
    “Ist die Autobahn bis zur ersten Abfahrt nach der Grenze vignettenfrei?
    Nein, die Vignettenpflicht gilt ausnahmslos ab der Staatsgrenze.”

    Update zur Diskussion und zu meinem Kommentar: Zur Zeit kann man die Inntalautobahn auf österreichischer Seite bis zur Ausfahrt Kuftsein-Süd kostenfrei nutzen. Ab Anfang Dezember 2013 soll es diese Ausnahmeregelung aber nicht mehr geben. Mehr Infos habe ich in einem Artikel zur Maut in Kufstein geschrieben, den ich bei Bedarf aktualisieren werde.

    Viele Grüße,
    Uli

  9. Hallo Uli,

    ich möchte hier ja nicht eine Diskussion um Kaiser’s Bart vom Zaun brechen, aber auf deutscher Seite steht ein Schild mit folgendem Text: “Vignettenkontrolle erst ab Kufstein Süd”.
    Rein oberflächlich betrachtet hatte das für mich bisher bedeutet, dass die Mautpflicht erst ab Kufstein Süd gilt.

    Nun habe ich mich mal schlau gemacht und folgenden Aussage von der ASFINAG gefunden:
    “Die Mautpflicht gilt in Österreich auf allen Autobahnen und Schnellstraßen bereits ab der Grenze und auch der Abschnitt Kiefersfelden bis Kufstein-Süd stellt hierzu keine Ausnahme dar. Aus diesem Grund benötigen unsere Kunden auch grundsätzlich eine Vignette für diesen Streckenabschnitt.
    Für Fahrzeuge bis einschl. 3,5 t höchstzulässigem Gesamtgewicht (hzG) gilt demnach seit 1.1.1997 Vignettenpflicht (Vignette) und für Fahrzeuge über 3,5 t hzG gilt seit 1.1.2004 die Go-Mautpflicht (GO-Box).
    Allerdings wurde im Abschnitt Grenze Kiefersfelden bis Kufstein-Süd die Einhaltung der Vignettenpflicht nicht kontrolliert und dies bleibt auch lt. Bundesminister Faymann bis auf Widerruf so.”

    Somit ist die Aussage im Beitrag von Gabi Preindl absolut korrekt und revidiere hiermit meine Aussage.

    Rein rechtlich mache ich mich somit nach meiner Auffassung nun strafbar, wenn ich ohne “Pickerl” zwischen Kiefersfelden und Kufstein Süd auf der A12 unterwegs bin, auch wenn keine Kotrollen stattfinden.
    Ich dachte immer, nur die Deutschen würden in ihrer Bürokratie versinken…

    Gruß Gary

  10. Preisinformation zu den “Moutaincarts”, Stand November 2009: 10,- € pro Kart, 1 Kleinkind kann zwischen die Beine genommen werden.
    Infos und Bilder zu den Karts findet man z. B. hier: http://www.mountaincart.com

  11. Eine Woche nach meinem ersten Berg (Aschenbrenner Kufstein) habe ich meinen zweiten Berg mit dem Bike bezwungen. Vom Schneeberghaus Abfahrt war ich 40 Minuten später auf der Kala Alm. Da gab es Wasser zu trinken und als Powerschub eine Banane und 10 Minuten Pause. Weitere 20 Minuten später war ich am Gipfel angelangt und es gab ein Weißbier und den berühmten Pendling Schweinsbraten. Danach Sonne und Fernblick geniessen und den kurzen Aufstieg zum Gipfelkreuz und dann eine berauschende Abfahrt…

  12. Die Kala Alm informiert Euch nun auf der neuen Homepage
    http://www.kala-alm.at über alle Neuigkeiten der Alm auf halber Strecke zum Pendling. Rodelbahn und Rodelverleih im Winter, Mountaincart fahren im Sommer und natürlich die gemütliche Einkehr mit herzhaftem Essen, Bier und Wein auf der Terrasse mit herrlichem Panorama.

Schreibe einen Kommentar