Die Welt in fünf Farben

Ein Blogstöckchen: Capture the Color

Das muss schnell gehen. Nachdem ich bei Puriy den Artikel “Colors – Farben der Welt” gesehen habe und besonders “rot” sehr beeindruckend fand, habe ich jetzt erst richtig gemerkt, dass es sich um ein Blogstöckchen handelt, das gerade durchs Web fliegt. Denn Axel von der Outdoorseite hat es mir am Ende seines Artikels “Capture the Color – 5x Farben, Bilder und Geschichten” zugeworfen. Jetzt muss ich also ran.

Capture the Color - Die Farben der Welt sehen

Capture the Color – Die Farben der Welt sehen

Die Aufgabe ist, je ein Foto zu den Farben rot, gelb, blau, grün und weiß für den Artikel auszuwählen und etwas darüber zu schreiben. Ehrensache ist, dass ich nur Fotos nehme, die ich mit meinem Blog verbinden kann, auch wenn sie hier vielleicht noch nicht erschienen sind.

Die Auswahl ist mir für rot, gelb und grün sehr leicht gefallen, da hatte ich sofort ein Foto im Sinn. Bei blau und weiß ist die Auswahl größer, aber meistens drängen sich auch typische Motive auf. Ich habe aber auch hier Fotos gefunden, die mich sofort wieder an die Situation erinnert haben, in der sie entstanden sind.

Grün

Die Morgensonne über den Wiesen an der Gleiwitzer Hütte

Die Morgensonne über den Wiesen an der Gleiwitzer Hütte

Das Foto zeigt den morgendlichen Ausblick von der Gleiwitzer Hütte in den Hohen Tauern. Das intensive Grün mit dem durch die morgendlichen Sonnenstrahlen verschleierten Hintergrund hat mich sofort und dauerhaft begeistert. Damt war mir auch gleich klar, dass das mein Grün-Foto für dieses Blogstöckchen wird. Der Zeitstempel zeigt 5:13 morgens, aber da war der Apparat wohl noch auf Winterzeit eingestellt. So früh stehe ich üblicherweise selbst auf Hütten nicht auf. Den Artikel zu unserer Tauerntour muss ich übrigens noch schreiben. Das kommt noch. Später.

Rot

Rot - Selbstportrait auf der Buga in München

Rot – Selbstportrait auf der Buga in München

Da ich vor kurzem in England war, hätte ich einen roten Routemaster-Bus in London fotografieren können. Aber das fand ich zu normal. Dieses Foto fällt etwas aus der Reihe, denn ich habe es in München aufgenommen, an einem Ort, der in dieser Form nicht mehr existiert. Ich habe das Foto während der Bundesgartenschau 2005 in München aufgenommen. Dort bin ich viele Kilometer auf dem Gelände gelaufen, dass heute der Riemer Park ist. Auch wenn mich der Park mit seinen langen Geraden und rechten Winkeln bis heute nicht so recht begeistern kann, zur Buga wurden schon interessante Dinge aufgebaut. So wie diese rote Wand mit eingebauten Guckkästen. Der Sonnenstand passte und so habe ich dieses Selbstportrait geschossen. Hach, sehe ich da noch jung aus …

Blau

Der Eibsee im Winter bei strahlend blauem Himmel

Der Eibsee im Winter bei strahlend blauem Himmel

Auf dieser Winterwanderung um den Eibsee unterhalb des Zugspitzmassivs hätte ich auch ein Weiß-Foto finden können. Aber Schnee und weiß, das war mir zu einfach. Allerdings erinnerte ich mich auch noch an das sehr intensive Blau des Himmels an diesem eiskalten und klaren Februartag. Das war schon ein besonders blauer Himmel. Durch die strahlende Wintersonne mit der großen weißen Eisfläche des Eibsees sahen auch die Berge blau leuchtend aus.

Weiß

Weiß - der Nebel, wegen dem ich eine Stunde auf dem Gipfel gehockt bin

Weiß – der Nebel, wegen dem ich eine Stunde auf dem Gipfel gehockt bin

Weiß ist schwierig. Schnee oder Nebel? Ich habe mich für den Nebel entschieden. Bei diesem Foto habe ich oben auf der Cima Pozzette am Monte Baldo gesessen. Eine gute Stunde lang. Und ich habe die Wolken beobachtet. Halb fasziniert, weil sie unablässig sowohl vom Monte Baldo als auch vom Gardasee heraufwehten. Halb ungeduldig, weil ich darauf wartete, dass der Wolkennachschub endlich aufhört und ich sicher weitergehen kann. Letztendlich habe ich so viel Zeit verloren, dass ich es zeitlich nicht mehr bis zum Rifugio Telegrafo geschafft habe und vorher wieder umkehren musste. Diese große Monte-Baldo-Überschreitung habe ich dann aber später nachgeholt.

Gelb

Das gelb-orange Laub im herbstlichen Ebersberger Forst

Das gelb-orange Laub im herbstlichen Ebersberger Forst

Das Foto ist ziemlich genau zwei Jahre alt, es zeigt den Schatten des Ebersberger Assichtsturms im Ebersberger Forst, vor den gelb-orangen Blättern der Bäume. Der Ebersberger Forst ist gleich bei uns um die Ecke, einen Ausflug zum nebenan liegenden Egglburger See kann ich sehr empfehlen.

Capture the Color ist ein Blogstöckchen, das von Travelsupermarket initiiert wurde. Jetzt muss ich noch fünf weitere Blogger finden, die vielleicht noch mitmachen. Wenn sie gewinnen wollen, haben sie nur noch zwei Stunden Zeit. Aber es macht auch so Spaß.

Hier also meine Liste von Blogs, denen ich das Stöckchen zuwerfe:
Alpinfieber
Gipfel-Glück
Klimbingkorns
Openmindimages
Freiluft-Blog

Eine größere Version der Fotos findet Ihr bei aufdenbergde bei Flickr.

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Schön, dass Dich mein ROT beeindruckt hat. Und ich habe Dich nicht nominiert, da ich dachte, Bergleute haben nur grün, blau, weiß im Repertoire. 😉 Wie man sich täuscht. Schöne Fotos! LG, Madlen

  2. Hallo Madlen,

    vielen Dank!
    Dabei sind mir besonders rot, gelb und grün leicht gefallen! Aber das hängt wohl auch damit zusammen, dass wir “Bergleute” besonders viele Fotos mit blau und weiß im Album kleben haben 🙂

    Viele Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar