Einfach Wandern – auf dem Alpintag in München

Munich Mountains: Der Alpenverein stellt seine neue Broschüre „Einfach Wandern“ vor

Am 18. November 2012 fand zum dritten Mal der Alpintag in der BMW-Welt in München statt. Wer die bisherigen Ausgaben des Alpintags miterlebt hat, wird viele „alte Bekannte“ getroffen haben. Neben dem DAV, der neben mehreren Ständen natürlich auch wieder seinen Kletterturm mitgebracht hat, waren auch in diesem Jahr wieder Deuter, Ortovox, Mammut, Hanwag, das Sporthaus Schuster und der Bruckmann Verlag vor Ort.

Am DAV-Stand im Erdgeschoss

Am DAV-Stand im Erdgeschoss

Und wer noch nicht wusste, wo er denn zum Outdoorsport hin soll, konnte sich wieder über das Trentino oder beim DAV Summit Club über Reiseziele in aller Welt informieren.

Beim Alpenverein München-Oberland stand die neue Broschüre „Einfach Wandern“ im Mittelpunkt. Sie richtet sich an die echten Wander-Einsteiger. Wer gerne mal in die Berge gehen möchte, sich aber bisher noch nicht so recht getraut hat, soll hier angesprochen werden. Gerade in der „Bergsteiger-Hauptstadt“ München wird die Zielgruppe durch die Nähe zu den Alpen recht groß sein.

Einfach Wandern - mit einem eigenen Stand in der 4. Etage

Einfach Wandern – mit einem eigenen Stand in der 4. Etage

Entsprechend „basic“ sind die Themen: Wie komme ich in die Berge, wie finde ich die richtigen Schuhe und die passende Kleidung, was gehört in den Rucksack? Dazu kommen Tipps, wie man wandert, ohne sich zu überanstrengen, zum naturverträglichen Wandern und zum Wandern mit Kindern.

Über das Heft verteilt sind leichte Wandertouren, die man beim Alpenverein buchen kann. Und am Ende gibt es noch Tipps zum Schneeschuhwandern, ebenfalls mit Tourenvorschlägen.

Insgesamt ist „Einfach Wandern“ eine schöne Broschüre im DIN A4 Format, die sich an echte Wandereinsteiger wendet. Aber auch wer häufig in den Bergen unterwegs ist, kann mal reinschauen. Die Beispieltouren werden nicht detailliert vorgestellt, können aber sicher als Sucheinstieg passen, wenn man mal eine leichte, kurze Tour machen möchte. Und wenn wanderunerfahrener Besuch kommt, freut er sich über die „leichte“ Lektüre auf nur gut 20 Seiten.

Wenn Ihr den Wegweiser nicht mehr braucht, bekomme ich den dann?

Wenn Ihr den Wegweiser nicht mehr braucht, bekomme ich den dann?

Bei einer Novemberveranstaltung spielt der Wintersport eine große Rolle: Hanwag stellt seine Winterstiefel vor und hat dafür einen großen Eisblock aufgestellt, Mammut zeigt Lawinenrucksäcke, bei Ortovox gibt es LVS-Geräte.

Auch Bruckmann hat einige Büche zu Wintersportarten mitgebracht, dazu tolle Bildbände zu Arktis und Antarktis. Neben dem bekannten „Eiszeit“ von Thomas und Alexander Huber über ihre Antarktisexpedition fand ich das Buch „Schatzkammer Arktis“ sehr interessant. Ein Buch voller toller Fotos über die Arktis. Dazu Texte über die Region und den Klimawandel. Das Buch ist in Zusammenarbeit mit Greenpeace entstanden.

Probelesen von Wanderbüchern und Bildbänden

Probelesen von Wanderbüchern und Bildbänden

Im Außenbereich hat die Bergwacht wieder eine Kiste mitgebracht, mit der man seine Fertigkeiten mit Lawinensonden testen kann. Ist das in der Kiste eine verschüttete Person oder doch ein Stein? Auch ein Plastik-Schneefeld auf dem Parkplatz dient zur Simulation der Suche nach Lawinenopfern.

Ein weiterer Schwerpunkt im Außenbereich war das Mountainbiken. Direkt vor der Tür war ein Testparcour aufgebaut, auf dem man seine Test-Bikes ausprobieren und an einem Fahrtechnik-Training teilnehmen konnte. Und wer mochte, konnte versuchen, auf der Slackline das Gleichgewicht zu halten.

Auch im Außenbereich: Slackline zum Ausprobieren

Auch im Außenbereich: Slackline zum Ausprobieren

Im Vortragsprogramm habe ich mich diesmal zurückgehalten, vor allem aus Zeitgründen. So habe ich ein paar Vorträge am Nachmittag verpasst.

Sehr interessant und gut besucht war die Vorstellung der Pitztaltour. Unter www.huettentrekking.de kann man das Faltblatt zu dieser 4-Tages-Hüttentour laden. Die Fotos und der lebhafte Vortrag haben mich diese Tour gleich mal vormerken lassen. Wandern mit Gletscherblick und guten Hütten, das hat was, vielleicht klapt es im nächsten Jahr.

Warteschlangen zu den Vorträgen gehören beim Alpintag dazu

Warteschlangen zu den Vorträgen gehören beim Alpintag dazu

Der zweite Vortrag „Playground of Europe“ über nachhaltigen Bergsport hätte mehr Zuschauer verdient gehabt. Michael Pröttel von Mountain Wilderness Deutschland hat die Probleme aufgezeigt, die der Bergsport mit sich bringt, aber auch positive Beispiele genannt.

So führt der Wander-Boom nicht unbedingt dazu, dass die Bergwelt insgesamt belastet wird, da die meisten Wanderer die bekannte Wanderwege bevorzugen. Dort wird es dann voller, aber andere Gebiete bleiben weitgehend verschont. Auch die Bemühungen der Kletterer, möglichst umweltverträglich zu klettern, hat er hervorgehoben.

Dazu gab es Beispiele für den „Funpark Alpen“, mit teilweise abstrusen Installationen auf Bergen. Aber es gibt auch ein paar positive Beispiele, wo auf extreme Attraktionen verzichtet wurde. Wer sich näher für das Thema interessiert, kann bei Mountain Wilderness das „Funpark Alpen“ Heft bestellen oder als PDF downloaden.

Für viele Kinder und auch ein paar Erwachsene das Höchste: Die Kletterwand

Für viele Kinder und auch ein paar Erwachsene das Höchste: Die Kletterwand

Insgesamt war es mal wieder ein sehr interessanter Sonntagvormittag auf dem Alpintag, auch wenn der Wetterbericht mit Herbst-Traumwetter in den Alpen gelockt hat. Aber immerhin habe ich dann noch den Olympiaberg bestiegen 😉 Bis zum nächsten Jahr auf dem Alpintag 2013! Und einen schönen Gruß an die Gipfelglück-Steffi, die ich getroffen habe

Gleich weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar