Das Buch zum Taschenmesser: Victorinox: Original Schweizer Offiziersmesser

Buch: Victorinox: Original Schweizer Offiziersmesser

Die meisten von uns werden ein kleines rotes Taschenmesser auf ihren Wanderungen dabeihaben, häufig ein „Original Schweizer Taschenmesser“ des Herstellers Victorinox. Auf kleinstem Raum und bei geringem Gewicht die wichtigsten Werkzeuge für alle möglichen Situationen dabeizuhaben, ist schon ein beruhigendes Gefühl. Und egal, ob man nur seine Brotzeit-Salami schneidet, den Mount Everest besteigt oder Reparaturen in einer Raumstation durchführen muss, das Schweizermesser hilft immer. Fragt MacGyver! Und lest Euch die Geschichten rund ums Schweizermesser im Buch durch.

Das Buch zum Taschenmesser: Victorinox – Original Schweizer Offiziersmesser

Das Buch zum Taschenmesser: Victorinox – Original Schweizer Offiziersmesser

Die Schweizer Taschenmesser stehen sowohl für ein zweckorientiertes Design als auch für Vielseitigkeit, hervorragende Qualität und gute Handhabung. Oder wie es Derek Johnson schreibt: Sie sind Legenden des Alltags geworden. Somit ist es klar, dass es auch ein Buch über diese Taschenmesser gibt.

Das Buch „Victorinox: Original Schweizer Offiziersmesser“ von Derek Jackson ist 1999 zum ersten Mal erschienen, ich habe eine Ausgabe aus dem Jahr 2009. Für alle Fans von Schweizer Taschenmessern ist es ein interessantes, reich bebildertes Buch.

Zunächst zeigt das Buch, auch anhand vieler Abbildungen, die Geschichte des Messers und der Messerherstellung vom Faustkeil der Steinzeit bis hin zur modernen Massenproduktion im 20. Jahrhundert. Habt Ihr gewusst, dass es schon im alten Rom Taschenmesser gab? Ich nicht.

Der Mythos der Schweizer Taschenmesser gründet sich auch darauf, dass es als „Armeemesser“, „Soldatenmesser“ und natürlich als „Offiziersmesser“ bezeichnet wird. Also wrd auch die Geschichte der Schweizer Armee kurz vorgestellt, dazu die Bemühungen des Victorinox-Gründers Karl Elsener, die lukrativen Aufträge zu der Armee zu erhalten.

Weiter geht es mit der Geschichte der Familie und der Fabrik, die seit ihrer Gründung in Ibach im Kanton Schwyz ansässig ist und die diesem Kanton und den Menschen sehr verbunden ist. Auch dieser Teil des Buches ist wieder reich bebildert. Die historischen Fotos und Darstellungen der teils 100 Jahre alten Kataloge und Zeitungswerbungen sind weit mehr als nur Ergänzungen zum Text.

Mein Schweizer Taschenmesser, das Spartan. Hat sich gut gehalten über die Jahre.

Mein Schweizer Taschenmesser, das Spartan. Hat sich gut gehalten über die Jahre.

Auf ein kurzes Kapitel über die Herstellung der Taschenmesser folgt die detaillierte Erklärung der Funktionen eines Schweizer Taschenmessers anhand der beiden Modelle „Swisschamp“ und „Classic“. Jedes einzelne Werkzeug wird in einer Darstellung und Kurzbeschreibung erläutert, dazu gibt es eine kurze Beschreibung außergewöhnlicher Situationen, in denen dieses Werkzeug geholfen hat. Die weiteren Messerserien, die zum Teil für spezielle Einsatzzwecke hergestellt werden, werden im Anschluss vorgestellt. So gibt es beispielsweise Messer mit den Namen, „Hiker“, „Climber“ oder „Mountaineer“. Mein eigenes, das ich seit vielen Jahren auf meine Touren dabeihabe, heißt einfach „Spartan“. Entsprechend bietet es nur eine beschränkte Anzahl an Funktionen.

Das Kapitel über Taschenmesser als ernsthafter Sammelgegenstand wird nur als allererste Einführung dienen können.

Der legendäre Ruf des Schweizermessers hat dazu geführt, dass es als nahezu weltweit verstandenes Symbol für Vielseitigkeit und Qualität dient. Daher wird es auch gerne in der Werbung für völlig andere Dinge, seien es Autos oder Finanzprodukte, eingesetzt. Einige Beispiele dafür zeigt das Buch, bevor weitere Geschichten, in welchen außergewöhnlichen Situationen die Messer eingesetzt wurden, und zum Teil sogar Leben gerettet haben, das Buch beschließen.

Für alle Freunde von Taschenmessern und besonders Freunde der Firma Victorinox ist das Buch, auch aufgrund des günstigen Preises von unter fünf Euro auf jeden Fall interessant. Es ist natürlich auch eine Art „Fan-Buch“ über die Firma Victorinox. und ihre Produkte. Andere Firmen, wie der inzwischen zu Victorinox gehörende Hersteller Wenger oder die vielen deutschen oder amerikanischen Hersteller, werden nur am Rande erwähnt.

Alleine die historischen Fotos und Abbildungen sind aber den Preis wert. Für den ernsthaften Sammler wird es nur eine Ergänzung darstellen können, ein kompletter Katalog ist es auf keinen Fall, will es aber auch nicht sein. Das Buch ist mit festem Einband mit Schutzumschlag und er guten Bindung auch gut als kleines Geschenk geeignet.

Victorinox: Original Schweizer Offiziersmesser
Derek Johnson
192 Seiten
21,6 x 12,6 x 2 cm
Heel
ISBN 978-3-8988-0848-4
4,95 €

Buchtipp und Taschenmesser:

Gleich weiterlesen:

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo!

    Das Buch klingt ja höchst interessant – genau mein Thema! Du hast mich mit deinem Artikel jetzt richtig neugierig gemacht. Werde mich jetzt zu Amazon aufmachen und dort die Rezensionen studieren und dann eventuell zuschlagen!

    LG Karsten

  2. Ich bin ebenfalls ein Fan von Victorinox und WeEnger was Allzweckmesser angeht. Finde auch gut, dass Sie sich für ein Model mit einer überschaubaren Anzahl an Klingen entschieden haben.

    Mein Favorit ist da das Wenger Ranger 55 – wenige Klingen, sportliche Holzoptik.

  3. Interessantes Buch, werde ich mir anschaun! Ist schon ne Sache wenn man bedenkt dass das erste Multi-Tool-Messer um 1890 erfunden wurde von der Schweizer Armee. 🙂

  4. Hallo,

    schon auf meinem Wunschzettel – kannte das Buch noch gar nicht – mir sind nur die Victorinox Messer Bücher von Immler Felix bekannt – die auch sehr gut sind aber eher praktischer Natur. Danke für die Vorstellung

Schreibe einen Kommentar