Wanderung von Going auf den Astberg und zum Astbergsee

Wanderung: Going am Wilden Kaiser – Hollenauer Kreuz – Astbergsee / Blattlalm

Eine kurze und leichte Wanderung führt von Going auf den 1267 Meter hohen Astberg. Wobei wir diesmal gar nicht bis zum Gipfel gehen, denn unser Ziel ist der Astbergsee, der auch „Der Spiegel des Kaisers“ genannt wird. Eine einfache Wanderung, ein Dilemma und eine Mitfahrgelegenheit später sitzen wir in Ellmau im Gasthaus und freuen uns, dass wir diese kleine Sonnenuntergangstour noch schnellentschlossen gemacht haben.

Der gesamte Wilde Kaiser spiegelt sich im Astbergsee

Der gesamte Wilde Kaiser spiegelt sich im Astbergsee

Weiterlesen

Von Hohenaschau über den Reitweg auf die Kampenwand

Wanderung: Hohenaschau – Reitweg – Gorialm – Schlechtenbergalm – Steinlingalm – Gipfel Kampenwand – Kampenwandbahn

Diese recht lange und abwechslungsreiche Wanderung auf die Kampenwand führt von Hohenaschau über den Reitweg und den Ziehweg hinauf zur Steinlingalm und weiter zum Gipfel der Kampenwand. Über gleich mehrere bewirtschaftete Almen geht es zur bekannten Steinlingalm, von der aus das Gipfelkreuz nur noch einen letzten serpentinenreichen Aufstieg entfernt ist. Bergab geht es diesmal ganz bequem und knieschonend per Gondelbahn.

Der Gipfelfelsen der Kampenwand mit dem gut erkennbaren Chiemgau-Kreuz

Der Gipfelfelsen der Kampenwand mit dem gut erkennbaren Chiemgau-Kreuz

Weiterlesen

Historische Pfade Bayerische Alpen

Buch: Historische Pfade Bayerische Alpen von Andreas Gruhle

Wer in den bayerischen Bergen wandert, ist oft auf historischen Wegen oder zu geschichtsträchtigen Plätzen unterwegs. Manchmal sind es prächtige Königsschlösser, manchmal auch Höhlen, Berge oder andere markante Orte, an denen sich Ereignisse zugetragen haben, die Wanderer auch Jahrzehnte oder Jahrhunderte später noch erstaunen oder erschaudern lassen. Vor allem bei den Geschichten, die sich um die in Oberbayern als Volkshelden verehrten Wilderer aus Königs Zeiten drehen, weiß man oft nicht, wo die Fantasie die historische Genauigkeit überholt hat. 30 dieser Geschichten und die dazugehörigen Wanderungen gibt es nun als Wanderbuch.

Historische Pfade – Bayerische Alpen von Andreas Gruhle

Historische Pfade – Bayerische Alpen von Andreas Gruhle

Weiterlesen

Wanderung von der Adolf-Pichler-Hütte zum Seejöchl und durch das Senderstal

Wanderung: Kemater Alm – Adolf-Pichler-Hütte – Seejöchl – Sendersjöchl – Senderstal – Adolf-Pichler-Hütte – Kemater Alm

Eine mittelschwere bis schwere Bergwanderung durch beeindruckende Berglandschaften. Im Gebiet der Kalkkögel wandern wir von der Kemater Alm oder Adolf-Pichler-Hütte über das Seejöchl und ein Stück entlang des Stubaier Höhenwegs zum Sendersjöchl. Von dort aus geht es in einigen Serpentinen hinunter ins Senderstal. Am Hang entlang durchwandern wir das Senderstal, um dann wieder hinüber ins Nachbartal zur Adolf-Pichler-Hütte zu wechseln.

Wanderung durch das Senderstal. Da gibt es auch mal einen Blick auf die Kalkkögel

Wanderung durch das Senderstal. Da gibt es auch mal einen Blick auf die Kalkkögel

Weiterlesen

Wanderung auf die Naunspitze im Kaisergebirge

Wanderung: Kufstein – Kaiseraufstieg – Ritzau-Alm – Vorderkaiserfeldenhütte – Naunspitze und zurück

Eine relativ lange Wanderung mit über 1100 Metern Auf- und Abstieg, die mit einem fantastischen Blick über das Inntal und seine Berge nach Norden und Süden belohnt wird. Überwiegend ist die Wanderung leicht, nur auf den letzten Metern zum Gipfel wird es etwas kniffelig. Eine Alm und eine Hütte auf dem Weg bieten Einkehr und großartige Blicke auf die Felsberge des Wilden Kaisers.

Ein Blick hinauf zur Naunspitze. Im Vordergrund liegt die Ritzau-Alm

Ein Blick hinauf zur Naunspitze. Im Vordergrund liegt die Ritzau-Alm

Weiterlesen

Wanderung auf den Leonhardstein bei Kreuth

Wanderung: Kreuth – Leonhardstein und zurück

Aus dem Bergwald bei Kreuth ragt ein mächtiger Felszack empor, der schon von der Straße aus auffällt, nicht zuletzt durch sein in der Sonne blitzende Gipfelkreuz. Es ist der 1452 Meter hohe Leonhardstein. Obwohl er von einigen Bergen in der Umgebung deutlich überragt wird, ist der Leonhardstein ein schöner Aussichtsberg. Ein schwarz, also schwer, markierter Weg führt auf den Gipfel. Der Aufstieg ist vergleichsweise kurz, aber steil und durchaus schweißtreibend und erfordert Trittsicherheit.

Auf dem 1452 Meter hohen Gipfel des Leonhardstein

Auf dem 1552 Meter hohen Gipfel des Leonhardstein

Weiterlesen

Fotos auf Flickr Explore

Wenn die eigenen Fotos auf Flickr Explore erscheinen

In der letzten Zeit nutze ich den Flickr-Account https://www.flickr.com/photos/aufdenbergde/ wieder verstärkt! Zwar ist Flickr in den letzten Jahren neben Instagram, Pinterest und Snapchat etwas ins Abseits geraten, aber es hat weiterhin eine treue Anhängerschaft, zu der ich mich auch zähle. In den letzten zehn Jahren habe ich knapp tausend Fotos hochgeladen. Die Mehrzahl waren Fotos, die ich auch in Blogartikeln hier bei auf-den-berg.de genutzt habe. Auf Flickr zeige ich ausgewählte Bilder dann in einem größen Format. Oder ich habe zusätzliche Fotos, die im Blogartikel keinen Platz mehr gefunden haben, auf Flickr gestellt.

Mein meistgesehenes Foto auf Flickr: Die Coburger Hütte

Mein meistgesehenes Foto auf Flickr: Die Coburger Hütte

Weiterlesen

Ausflug vom Passo Pordoi auf die Sella und den Sass Pordoi

Ausflug auf den Sellastock

Mitten in den Dolomiten steht der Sellastock, ein Bergmassiv mit einem Plateau auf fast 3000 Metern Höhe. Mehrere Berggipfel ragen aus dem Plateau heraus, der höchste von ihnen ist der 3152 Meter hohe Piz Boé. Vom Pordoijoch oder Passo Pordoi aus kann man zu Fuß über die Pordoischarte aufsteigen oder mit der Sass Pordoi Seilbahn auf das Bergplateau fahren.

Der Piz Boè, mit 3152 Metern der höchste Punkt des Sellamassivs

Der Piz Boè, mit 3152 Metern der höchste Punkt des Sellamassivs

Weiterlesen

Wanderung auf die Punta Telegrafo am Monte Baldo

Wanderung: Strada Gen.Graziani – Punta Telegrafo – Rifugio Telegrafo Gaetano Barana und zurück

Auf die Punta Telegrafo (auch Cima Telegrafo oder Monte Maggiore genannt) und die kurz unterhalb des Gipfels liegende Schutzhütte Rifugio Telegrafo Gaetano Barana führen viele, teils sehr lange Wege. Diese Rundtour zählt mit etwa 700 Höhenmetern zu den kürzeren und auch technisch weniger schwierigen. Über mittelschwere Wege führt die Wanderung durch eine beeindruckende, schroffe Bergwelt hinauf zur höchsten Schutzhütte am Monte Baldo.

Das Rifugio Telegrafo am Monte Baldo, vom Gipfel der Cima Telegrafo aus gesehen.

Das Rifugio Telegrafo am Monte Baldo, vom Gipfel der Cima Telegrafo aus gesehen.

Weiterlesen

Wanderung zum eingeklemmten Felsen – Balot tacà via

Wanderung: Assenza-Sommavilla am Gardasee – Val Torrente – Balot tacà via und zurück

Eine kurze und ziemlich leichte Wanderung führt uns in eine urzeitlich wirkende Welt. Wir wandern in die tief eingeschnittene, enge Schlucht des Val Torrente an den Hängen des Monte Baldo. Am Ende der Schlucht hat sich ein Felsbrocken zwischen den Wänden verklemmt und hängt nun dort in einigen Metern Höhe: Der „Balot tacà via“, was im lokalen Dialekt etwa „großer schwebender Felsbrocken“ heißt.

Der eingeklemmte Fels Balot tacà via am Ende des Val Torrente

Der eingeklemmte Fels Balot tacà via am Ende des Val Torrente

Weiterlesen