Drei-Almen Schneeschuhwanderung im Passeiertal

Schneeschuhwanderung: Walten – Seeberg Alm – Wannser Alm – Mooser Alm – Wannserhof – Walten

Unsere zweite Schneeschuhwanderung im Passeiertal führt uns durch drei Täler und auf drei Almen. Nach der Tour auf das Hahnl ist es nun eine talnahe Wanderrunde mit einer extrem urigen Einkehr kurz vor Schluss der Wanderung. Dank dem optionalen Abstecher zur Mooser-Alm werden es dann aber doch fast 800 Höhenmeter, die wir zurücklegen.

Richtung Gipfel, aber doch nicht ganz hoch: Kurz hinter der Seeberg Alm auf der Schneeschuhtour durchs Passeiertal

Richtung Gipfel, aber doch nicht ganz hoch: Kurz hinter der Seeberg Alm auf der Schneeschuhtour durchs Passeiertal

Weiterlesen

Wie Brüder im Wind

Bergfilm: Wie Brüder im Wind – mit Jean Reno, Tobias Moretti, Manuel Camacho

Der zwölfjährige Lukas lebt allein mit seinem Vater, dem Wilderer, in der Berghütte irgendwo in den Bergen. Seit dem Tod der Mutter spricht er nicht mehr mit dem harten und verbitterten Vater und flüchtet sich in die Natur. Als er dort ein Adlerjunges findet, das von seinem älteren Bruder aus dem Nest gestoßen wurde, nimmt er es auf und zieht es in seinem Versteck groß.

Wie Brüder im Wind - mit Jean Reno, Tobias Moretti, Manuel Camacho - Fotos: Terra Mater

Wie Brüder im Wind – mit Jean Reno, Tobias Moretti, Manuel Camacho – Fotos: Terra Mater

Weiterlesen

Schneeschuhwanderung auf das Hahnl im Passeiertal

Schneeschuhwanderung: Ulfas/Kratzegg – Waalweg – Pfarrer – Hahnl – Ulfaser Alm – Parkplatz Ulfas/Kratzegg

Das Hahnl ist ein Vorberg der Matatzspitze oberhalb des Passeiertals und zählt zum Naturpark Texelgruppe. Die Aussicht auf die Ötztaler und Stubaier Alpen soll vom auf dieser Schneeschuhwanderung hervorragend sein. Oben liegt auch genügend Schnee, während das Tal in diesem bislang schneearmen Winter noch völlig grün ist. Für mich wird es die erste Schneeschuhtour dieses Winters werden.

Großartiges Panorama auf dem Gipfel des Hahnl im Passeiertal in Südtirol

Großartiges Panorama auf dem Gipfel des Hahnl im Passeiertal in Südtirol

Weiterlesen

ISPO 2016

Ein schneller Gang über die ISPO 2016

Die erste große Outdoor-Veranstaltung jedes Jahres, wenn man nicht gerade am Neujahrsschwimmen teilnimmt, ist die ISPO in München. Natürlich war ich auch dieses Mal wieder dort, so wie etwa 80.000 andere Besucher. Da ich diesmal nur einen halben Tag Zeit für die Messe hatte, mussten diesmal alle Standparties (oooh!), aber auch längere Gespräche über die Neuheiten ausfallen. Daher gebe ich Euch diesmal nur einen kurzen Überblick über meine Eindrücke auf der Messe.

Ein beliebtes Motiv auf jeder ISPO: Dinge im Eisblock. Diesmal sind es Gore-Tex Handschuhe

Ein beliebtes Motiv auf jeder ISPO: Dinge im Eisblock. Diesmal sind es Gore-Tex Handschuhe

Weiterlesen

Clouds – bunter Kunst-Schnee in München

Das Kunstprojekt Clouds von Philipp Messner vor der Alten Pinakothek im Kunstareal München

Don’t Eat the Yellow Snow! Gelbem Schnee weicht man aus und nimmt zum Schneemann bauen und Schneebälle werfen lieber das unbehandelte weiße Original. Roten Schnee kennen wir aus diversen Krimis. Das Opfer liegt im roten Schnee, da weiß der Zuschauer, der wird nicht mehr. Blauer Schnee? Das wird schon schwieriger. Da fallen mir nur die Markierungen ein, die seit einigen Jahren die Ränder der Skipisten im Weltcup markieren.

Das Kunstprojekt Clouds von Philipp Messner auf der Wiese vor der Alten Pinakothek in München

Das Kunstprojekt Clouds von Philipp Messner auf der Wiese vor der Alten Pinakothek in München

Weiterlesen

Fotowanderung um den Hackensee

Das Eis trägt zwar noch lange nicht, aber fast der gesamte See ist schon gefroren, die Gräser am Ufer sind mit Rauhreif überzogen. Ich habe das Gefühl, dass auch meine rechte Hand bald gefroren ist. Immer wieder ziehe ich kleine Eisschollen aus dem Wasser, um sie dann an einer bestimmten Stelle wieder ins Wasser zu werfen, damit wir den Einschlag ins Wasser fotografieren können.

Winterlandschaft am Hackensee

Winterlandschaft am Hackensee

Weiterlesen

Karwendel-Durchquerung, Tag 2: Von der Lamsenjochhütte zum Karwendelhaus

Hüttenwanderung: Lamsenjochhütte – Westliche Lamsenjoch – Bins-Alm – Eng – Hohljoch – Falkenhütte – Kleiner Ahornboden – Karwendelhaus

Der zweite Tag unserer Tour beginnt für mich eher spät, gegen sechs Uhr. Jörg und Günter sind da schon über eine Stunde auf der Jagd nach Fotomotiven. Nach einem schnellen Frühstück wollen wir gegen sieben Uhr aufbrechen, denn der Wandertag wird lang werden. Statt der Falkenhütte als nächstem Tagesziel wollen wir gleich bis zum Karwendelhaus wandern. Doch unsere Anfragen nach einem etwas früheren Kaffee stossen beim Wirt auf taube Ohren, nicht eine Minute vor sieben öffnet sich die Tür zu Speiseraum. Na gut, es wird auch so gehen, das Wetter ist auf jeden Fall gut. Kein Vergleich zu den Sturmwolken vom Vorabend.

Auf dem Adlerweg von der Lamsenjochhütte zum Karwendelhaus

Auf dem Adlerweg von der Lamsenjochhütte zum Karwendelhaus

Weiterlesen

Was Wanderer wirklich wissen wollen – Edition 2015

Web Weit Wandern: Mit Maria auf den geigelsten Berg in Kufstein

Es wird Zeit für den kleinen Jahresrückblick dieses Blogs. Wie üblich wird es keine Auflistung der Touren des vergangenen Jahres, dazu gibt es ja bereits Artikel. Oder sie kommen noch, wenn ich die Zeit dazu finde! Wie in den vergangenen Jahren habe ich in Google Analytics nach ungewöhnlichen Suchbegriffen gesucht, mit denen Benutzer 2015 von Google auf meine Site geschickt wurden. Manche Suchanfragen sind wieder dabei gewesen, die Google überfordern oder verwirren. Dann schickt die Suchmaschine die Fragesteller zu auf-den-berg.de. Weil sie weiß, dass ich mir am Ende des Jahres die Zeit nehme, einige ganz besonders knifflige Fragen persönlich zu beantworten. So arbeiten wir schon seit einigen Jahren erfolgreich zusammen.

Was Wanderer wirklich wissen wollen - Edition 2015

Was Wanderer wirklich wissen wollen – Edition 2015

Weiterlesen

Das Dorf Fall im Sylvensteinspeicher

Wanderung auf dem Grund des Sylvensteinstausees zum Dorf Fall

Das ist wohl die erste Wanderung, die ich komplett in Gummistiefeln gemacht habe. Wer hätte gedacht, dass man mitten in Oberbayern, direkt an der Grenze zu Tirol, Wattwandern kann? Wenn der Pegelstand des Sylvensteinsees niedrig genug ist, geht es und man kann zu den Ruinen des Dorfes Fall wandern. Genau das habe ich gemacht. Und ich habe erfahren, ob die Gerüchte stimmen, dass man bei Niedrigwasser im Sylvensteinsee den Kirchturm von Fall sehen kann.

Zur Zeit kann man das alte Dorf Fall im Sylvensteinspeicher besichtigen

Zur Zeit kann man das alte Dorf Fall im Sylvensteinspeicher besichtigen


Weiterlesen