Leichter Klettersteig (B) Via Ferrata Burrone Giovanelli

Leichter Klettersteig bei Mezzocorona im Trentino

Ein einfacher Klettersteig der Kategorie “B”, der mit der Durchquerung einer mächtigen Schlucht (“Burrone”) ein großartiges Naturerlebnis mit viel Wasser bietet. Oben wartet ein Panormablick über das Etschtal und die Paganella. Als Abstieg gibt es eine Fahrt mit einer beeindruckend steilen Seilbahn. Das bietet die “Via Ferrata Burrone Giovanelli” bei Mezzocorona.

Ein großartiger Schluchten-Klettersteig: Via Ferrata Burrone Giovanelli bei Mezzocorona im Trentino

Ein großartiger Schluchten-Klettersteig: Via Ferrata Burrone Giovanelli bei Mezzocorona im Trentino

Ein Stück südlich von Bozen, kurz vor Trento liegt Mezzocorona (Google Maps zeigt die veraltete Bezeichnung “Kronmetz”, findet den Ort aber bei der Suche nach “Mezzocorona”), an der Brennerautobahn A22.

Etwas nordwestlich, direkt unterhalb der steilen Felsenhänge des Monte Mezzocorona, befindet sich ein Parkplatz mit dem Einstieg in den Klettersteig. Die Schilder “Via ferrata del Burrone” weisen den Weg zum Einstieg.

Hier geht's zum Klettersteig

Hier geht’s zum Klettersteig

Noch vor dem eigentlichen Beginn des Wegs verzweigt der Weg, wir nehmen den als “Variante” bezeichneten linken Weg. Nach einer kleinen Brücke beginnt der erste gesicherte, aber sehr leichte Abschnitt. Über einen schmalen Betonweg gelangen wir in einen Felskessel mit einem Wasserfall.

Wir nehmen den linken Weg: Die Variante ist der neue Einstieg mit der langen Leiter

Wir nehmen den linken Weg: Die Variante ist der neue Einstieg mit der langen Leiter

Ebenfalls im Felskessel ist eine lange, zunächst fast senkrechte Leiter angebracht, die im oberen Teil etwas abknickt und damit leichter zu besteigen ist. Das ist dann auch schon die “emotionale Schlüsselstelle” des Klettersteigs. Die Leiter ist gut zu gehen, das Sicherungsseil verläuft direkt daneben, aber es kostet doch etwas Überwindung, hinaufzuklettern.

Die erste und längste Leiter des Klettersteigs

Die erste und längste Leiter des Klettersteigs

Nach der Leiter führt der Weg am Berghang entlang über viele Felsen mit einzelnen Felsstufen. Einige leichtere Abschnitte sind ungesichert, befinden sich aber auch im Absturzgelände.

Andere sind mit Seilsicherungen versehen, die, wie alle Sicherungen auf diesem Weg, bei unserem Besuche im Juli 2017 im hervorragenden Zustand waren.

Im Klettersteig, auf dem Stück nach der langen Leiter

Im Klettersteig, auf dem Stück nach der langen Leiter

Zwei kürzere Leitern gibt es noch, dann folgt eine längere Gehstrecke, auf der wir einen schönen Ausblick auf das Etschtal und den Ort Mezzolombardo haben. Da wir in einer größeren Gruppe unterwegs sind, dauert es eine knappe Stunde, bis wir die Attraktion des Klettersteigs erreichen: Die Schlucht.

Tiefblick hat man nur im ersten Teil des Burrone Giovanelli Klettersteigs

Tiefblick hat man nur im ersten Teil des Burrone Giovanelli Klettersteigs

Über Felsen steigen wir gesichert zum Einstieg in die Schlucht auf. Die Felsdecke kommt immer näher, gebückt erreichen wir dann die Schlucht und sind erst einmal vom Eindruck überwältigt.

Scheinbar himmelhoch ragen links und rechts die Wände auf und stoßen oben fast zusammen. Diese Schlucht ist extrem beeindruckend. Neben uns stürzt der Bach in die Tiefe.

Der Einstieg in die Schlucht erfolgt über ein breites Felsband

Der Einstieg in die Schlucht erfolgt über ein breites Felsband

Da es in den Vortagen teils heftig geregnet hat, führt der Bach relativ viel Wasser, ist aber dennoch meisten kaum knöcheltief. Wasserdichte Schuhe machen sich hier bezahlt. Wir queren den Bach und steigen über viele Trittbügel und eine kurze Leiter mit Seilsicherung einen Felsen bis zu einer Madonnenfigur hoch.

Die kurze Stelle mit Trittbügeln in der Schlucht

Die kurze Stelle mit Trittbügeln in der Schlucht

Die Madonna soll uns vermutlich auf dem weiteren Weg durch die Schlucht schützen, denn dieser kann steinschlaggefährdet sein. Wenn oberhalb der Schlucht Wind weht, können durch die Bewegungen der Büsche und Bäume Steine in die Schlucht fallen, erklärt uns unser Bergführer.

Daher gehen wir nah am Fels, was zwar keine hundertprozentige Sicherheit gibt, aber vielleicht doch hilft. Wir haben übrigens keinen Steinschlag erlebt.

Durch die Schlucht. Hier herrscht Steinschlaggefahr

Durch die Schlucht. Hier herrscht Steinschlaggefahr

Im wahrsten Sinn über Stock und Stein und immer wieder durch den Bach, gehen wir leicht ansteigend zum Ende der Schlucht. Nach der Strecke durch die Felsenschlucht erwartet uns ein kleines, sattgrünes Tal, das ebenfalls von hohen Felswänden umgeben ist. Unterhalb einer glatten ockerfarbenen Wand, an der das Wasser eines weiteren Wasserfalls hinunterfließt, machen wir Pause.

Nach dem Ausstieg aus der Felsschlucht wird der Weg fast dschungelartig grün

Nach dem Ausstieg aus der Felsschlucht wird der Weg fast dschungelartig grün

Das letzte Stück des Klettersteigs führt durch eine grüne Wildnis, die an einen Regenwald erinnert. Über teils etwas glitschige Felsstufen und weitere Leitern verlassen wir die Schlucht. Bis hierhin haben wir ziemlich genau zwei Stunden gebraucht.

Allerdings in einer größeren Gruppe mit vielen Klettersteig Neulingen. In einer kleineren Gruppe wird man deutlich schneller unterwegs sein.

Der Wasserfall am Pausenplatz

Der Wasserfall am Pausenplatz

Über einen letzen steilen Bergsteig im Wald erreichen wir den Ausstieg des Klettersteigs. Nun führt uns ein Wanderweg zur Bergstation der Seilbahn Mezzocorona. Der Weg zur Seilbahn dauert noch einmal etwa eine Stunde. Anfangs steil, schmal und teils scharf am Abhang wird der Weg schnell zu einem breiten Forstweg.

Auf den letzten Leitern vor dem Ausstieg aus dem Klettersteig

Auf den letzten Leitern vor dem Ausstieg aus dem Klettersteig

Auf dem Weg 506 gelangen wir zur Hütte “Bait dei Manzi”, die bei unserem Besuch geschlossen ist, und weiter zum Ort Monte auf dem Berg und zur Bergstation der Seilbahn auf dem Monte di Mezzocorona.

Jetzt sind wir schon kurz vor der Seilbahnstation

Jetzt sind wir schon kurz vor der Seilbahnstation

Von der Bergstation der Seilbahn haben wir einen tollen Ausblick auf den Ort Mezzocorona direkt unter uns sowie über das Etschtal in Richtung Trento mit dem Fluß und der Brennerautobahn. Vor uns rechts steht die Paganella, leicht erkennbar an den vielen Antennenanlagen auf dem Gipfel.

Der Ausblick von der Bergstation der Seilbahn auf das Etschtal, Mezzocorona und die Paganella

Der Ausblick von der Bergstation der Seilbahn auf das Etschtal, Mezzocorona und die Paganella

Mit der kleinen Seilbahn, deren 7-Personen-Kaninen etwa die Größe zweier Telefonzellen haben, geht es dann schnell und steil direkt in den Ort Mezzocorona.

Eine Gondel der Seilbahn Mezzocorona in der Talstation

Eine Gondel der Seilbahn Mezzocorona in der Talstation

Bei via-ferrata.de wird darauf hingewiesen, dass am Parkplatz direkt am Einstieg teilweise Autos aufgebrochen wurden. Ich würde aber sowieso empfehlen, im Ort Mezzocorona zu parken. Dann hat man den Weg zwischen dem Ort und dem Einstieg am Beginn der Tour zum Warmlaufen und muss ihn nicht am Ende gehen.

Zusammenfassung Klettersteig Via Ferrata Burrone Giovanelli

Die Via Ferrata Burrone Giovanelli ist ein leichter Klettersteig, der mit dem Schwierigkeitsgrad “B” eingestuft ist. Er wird auch für Familien empfohlen.

Die eigentlichen seilversicherten Klettersteigpassagen sind eher kurz, der überwiegende Teil besteht aus Wandereinlagen, für die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit aber vorteilhaft sind. Die erste lange Leiter ist für die meisten wohl der Teil, der am meisten Überwindung kostet.

Der Eingang der Schlucht

Der Eingang der Schlucht

In der Folge wechseln sich im gemischten, schrofigen Fels- und Wiesenstilhang gesicherte und ungesicherte Gehstrecken mit Felsstufen ab. Dieses sind auch die letzten Stellen des Weges, in denen man Tiefblick ins Tal hat. In der Schlucht (Steinschlaggefahr) muss man den Bach duchwaten.

Wie üblich in Klettersteigen sollte man festes Schuhwerk und eine komplette Klettersteigausrüstung mit Gurt, Klettersteigset, Helm und Klettersteighandschuhen tragen. Diese Klettersteigtour kan man auch als geführte Tour bei Bergführern in der Region buchen.

Am Hang, ein wenig ausgesetzt ist es im ersten Teil dann doch

Am Hang, ein wenig ausgesetzt ist es im ersten Teil dann doch

Die Besonderheit des Klettersteigs Via Ferrata Burrone Giovanelli besteht nicht in klettertechnischen Schwierigkeiten, extremen Elementen oder besonderer Ausgesetztheit. Hier steht ganz klar das Naturerlebnis, besonders in der Schlucht, im Vordergrund. Und das ist wirklich sehr beeindruckend.

Video:
Youtube-Video von Roberto Iacopelli

Klettersteig Burrone Giovanelli:
Ausrichtung: Süd
Sicherung: Nicht durchgehend
Schwierigkeit: B (laut Literatur)
Zustieg: 15 Minuten
Dauer Klettersteig: ca. 1,5 – 2 Stunden
Abstieg zur Seilbahn-Bergstation: Wanderweg, 1 Stunde

Durch eine Schlucht in diesen Bergen führt der Klettersteig Burrone Giovanelli

Durch eine Schlucht in diesen Bergen führt der Klettersteig Burrone Giovanelli

Höhenangaben:
Talort: Mezzocorona, Etschtal, Trentino 219 Meter
Einstieg Klettersteig: 229 Meter
Bait dei Manzi: 876 Meter
Monte Mezzocorona (Bergstation): 891 Meter

Links:
Via Ferrata Burrone Giovanelli bei via-ferrata.de, bei hoehenrausch.de, bei bergsteigen.com und bei klettersteig.de

Klettersteigführer und Wanderkarten:

Die Begehung der Via Ferrata Burrone Giovanelli habe ich im Rahmen des SportScheck-Testivals am Molvenosee gemacht, zu dem ich eingeladen wurde.

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

Booking.com

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Klettersteige sind wirklich etwas Tolles. Wir waren übr Pfingsten in Bayern. Genauer gesagt in München. Dort waren wir dann auch klettern. Es hat wirklich spaß gemacht. Und Klettersteige kann man auch mit Kindern besuchen. Natürlich nur wenn sie auch für solche geeignet sind.

Schreibe einen Kommentar