Gamla Laugin – die gar nicht so geheime Secret Lagoon

Island, Golden Circle: Das Thermalschwimmbad Gamla Laugin

Unter blauem Himmel im milchig-weißen, fast 40 Grad warmen Wasser liegen, mit den Zehen mit den schwarzen Lavasteinchen am Boden spielen und dem Mini-Geysir beim blubbern zuhören. So etwa sieht ein Aufenthalt in der Gamla Laugin in Flúðir aus. Völlige Entspannung! Gut, den blauen Himmel gibt’s nicht immer, wir aber hatten ihn, als wir die dem englischen Namen nach “Geheime Lagune” besucht haben.

Die Gamla Laugin ist gar nicht so geheim wie es der englische Name verspricht

Die Gamla Laugin ist gar nicht so geheim wie es der englische Name verspricht

Vor die Wahl gestellt, ob wir die kleinen kostenpflichtigen Duschkabinen des Campingplatzes nutzen, diesen Tag auch noch müffelig bleiben oder etwas mehr Geld für den Besuch einen echten isländischen Schwimmbades auszugeben, fiel die Wahl eindeutig zugunsten des Schwimmbades aus. Und es hat sich gelohnt!

Die Gamla Laugin, was übersetzt nur altes Schwimmbad bedeutet, ist einfach gehalten. Es gibt nur ein langgestrecktes, neues Gebäude, in dem sich Kasse, ein Café und die Umkleiden und Duschen befinden. Dahinter dann das einzige Schwimmbecken, ein Freibad, das etwa die Größe eines bei uns üblichen 25-Meter Beckens hat.

Das Becken ist aber nicht gekachelt, sondern von Natursteinen eingefasst. Der Boden besteht aus runden kleinen Kieseln. Hauptsächlich ist es schwarzes Lavagestein, auf denen man gut gehen kann. Den Boden werdet Ihr bei einem Besuch dort aber nicht sehen können, denn das Wasser ist blauweiß und undurchsichtig wie Milch.

Das Naturbecken, dahinter sieht man den Bohlenweg durch die Wiesen

Das Naturbecken, dahinter sieht man den Bohlenweg durch die Wiesen

Sobald man über die Treppe ins Wasser geht, fühlt es sich an, als wenn man spontan eingecremt ist, sehr angenehm. Genau wie die Wassertemperaturen, die zwischen deutlich über 30 und gut 40 Grad liegen. Aus einem mit einem Zaun abgetrennten kleineren Becken fließt kontinuierlich heißes Thermalwasser nach. Wenn man direkt in das frisch einströmende Wasser gerät, spürt man deutlich, dass es noch richtig heiß ist.

Zwischen den heißen Quellen, die das Wasser des Schwimmbades wärmen

Zwischen den heißen Quellen, die das Wasser des Schwimmbades wärmen

Denn, wir sind in Island, das Wasser wird nicht küstlich erwärmt, sondern kommt hier heiß an die Oberfläche. Und das kann man sich neben dem Becken auch direkt ansehen. Drum herum führt ein Holzbohlenweg zwischen den feuchten Wiesen hindurch. Diesen Weg sollte man auf keinen Fall verlassen, da überall in den Wiesen kochend heißes Wasser austreten kann.

Der Litli Geysir. Ist er nicht nett, der Kleine?

Der Litli Geysir. Ist er nicht nett, der Kleine?

Aber auf dem Weg kann man problemlos zwischen den heißen Bächen hindurchgehen und den kleinen “Litli Geysir” beobachten, der vor sich hinblubbert und immer wieder Mini-Eruptionen hat. Diese sehen irgendwie niedlich aus, wenn man noch den Besuch beim Strokkur in Erinnerung hat. Trotzdem sollte man immer dran denken, dass das Wasser kochend heiß ist!

Jetzt zeigt er, was er kann: Eine Eruption des Litli Geysir

Jetzt zeigt er, was er kann: Eine Eruption des Litli Geysir

Es gibt noch einen zweiten heißen Teich, den Vaðmálahver, er ist deutlich größer als der kleine Geysir, aber ruhig.

Derr Vadmalahver, auch ein heißer Teich, aber ruhiger als der kleine Geysir

Derr Vadmalahver, auch ein heißer Teich, aber ruhiger als der kleine Geysir

Der Besuch der Gamla Laugin ist wirklich pure Entspannung. Da im Becken auch nicht geschwommen wird, sondern sich jeder nur mit sehr sparsamen Bewegungen fortbewegt, ist hier jeglicher sportlicher Ehrgeiz unbekannt. Da auch die Badezeit nicht begrenzt ist, kann man theoretisch einen ganzen Tag dort verbringen. Ich kann Euch einen Besuch dort absolut empfehlen.

Obwohl die “Secret Lagoon” alles andere als geheim ist, was sie bei unserem Besuch noch angenehm gefüllt. Wir waren am Vormittag dort, vielleicht ist es nachmittags oder abends voller. Der Parkplatz ist jedenfalls für deutlich mehr Autos oder Busse ausgelegt, als wir dort gesehen haben.

Was muss man in isländischen Schwimmbädern beachten?

In isländischen Schwimmbädern badet man in sehr weichen Thermalwasser. Da das Wasser nicht gechlort wird, ist es wichtig, sich vorher ausgiebig zu duschen. Dabei die Haare zu waschen und den kompletten Körper einzuseifen, ist obligatorisch. Ohne Badeklamotten. Die zieht man erst weider nach der Dusche an, bevor es dann ins Becken geht. Der Umkleide- und Duschbereich der Gamla Laugin ist großzügig, sauber und neu.

Ein Blick vom Weg zu dem alten Haus der Gamla Laugin

Ein Blick vom Weg zu dem alten Haus der Gamla Laugin

Badeschlappen sind praktisch, vor allem für den Holzbohlenweg. Im Becken haben sie natürlich nichts verloren! Für den Weg um das Becken herum wäre auch ein Bademantel sehr praktisch gewesen, den hatte ich natürlich nicht. Mit zwei Handtüchern eingepackt konnte ich den teils recht kühlen Wind aber leidlich abhalten.

Wo ist die Gamla Laugin?

Flúðir ist ein kleiner Ort im Golden Circle. Er liegt an dessen östlichen Seite an der Straße 30. In Flúðir zweigt von dort die Starße 359 ab, über die man dann die Straße 35 erreicht, die links zum Brúarfoss und nach rechts zu Geysir und Strokkur und zum Gullfoss führt. Die Gamla Laugin oder Secret Lagoon liegt am Rand von Flúðir. Von der Straße aus ist sie ausgeschildert. Hier findet Ihr die Secret Laggon in Google Maps

Links:
Secretlagoon.is mit Öffnungszeiten und Preisen (englisch)
Der Facebookauftritt der Secret Lagoon

Buchtipps und Wanderkarte:

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

Booking.com

Schreibe einen Kommentar