Google Maps und Wanderkarten

Zu einigen Wanderungen, die hier auf auf-den-berg.de beschrieben werden, haben wir Karten aus Google Maps verlinkt. In diesen Karten wir haben die Wanderstrecke mit den markantesten Punkten, hauptsächlich Gasthöfe und Almen, den Parkplätzen als Ausgangspunkt und Gipfeln, hinzugefügt. Dazu Berg- und Talstationen sowie die Strecken der Seilbahnen.

Kartenlesen auf der Wandertour - wie weit ist es noch bis zur Hütte?

Kartenlesen auf der Wandertour – wie weit ist es noch bis zur Hütte?


Diese Karten sollen der grundsätzlichen Orientierung über die Wanderstrecke und die Umgebung dienen. Durch die Kombination von Straßen- bzw. Wegekarte und der Satellitenansicht sind sie gut geeignet, sich einen Überblick über den Tourenverlauf zu verschaffen.

Unsere Google-Maps Karten sind aber ausdrücklich nicht als Ersatz für echte Wanderkarten gedacht! Dazu sind die Routen viel zu ungenau eingezeichnet und auch die Aktualität kann nicht gewährleistet werden. Die eingezeichneten Routen basieren nur bei einigen Wanderungen auf GPS-Daten. In den meisten Fällen haben wir die Routen nachträglich anhand der Google-Maps Satellitenbilder eingezeichnet. Auch daher sind Ungenauigkeiten nicht zu vermeiden.

Nutzt also bitte aktuelle Wanderkarten. Diese gibt es z.B. in vielen Buchhandlungen, auch im Bahnhofsbuchhandel oder an den Verkaufskiosken vieler Bergbahnen. Einen Überblick über die verfügbaren Karten findet Ihr bei den großen Anbietern, hier beispielhaft Kompass und das Bayerische Landesvermessungsamt:

Kompass-Karten:
https://www.kompass.de/produkte/wanderkarten/

Alpenvereins-Karten:
http://www.alpenverein.de/Huetten-Wege-Touren/Karten/

Bayerisches Landesvermessungsamt:
Wanderkarten des https://www.geodaten.bayern.de/

Kartenstudium auf der Hütte

Kartenstudium auf der Hütte

Gleich weiterlesen:

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Vielen Dank für die Tipps! Es ist gut zu wissen, dass Google Maps Karten nicht als Ersatz für Wanderkarten gedacht sind. Das finde ich sehr schade, denn im Endeffekt verlässt man sich heutzutage ja schon sehr auf Google Services. Ich frage mich, warum man dieses Problem bei nicht mit einer GPS Vermessung der Wanderwege löst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.