Muss man auf der Autobahn nach Kufstein Maut bezahlen?

Seit dem 15.12.2019 gilt wieder die Regelung, dass man auf der Inntalautobahn von Deutschland aus mautfrei bis Kufstein-Süd fahren kann.

Die kurze Antwort ist: Nein. Wer von Deutschland aus über die Inntalautobahn A93 nach Kufstein fährt und an der Ausfahrt Kufstein-Nord oder Kufstein-Südder A12 abfährt, muss seit dem 15.12.2019 keine Maut mehr bezahlen. Ein paar Dinge gibt es aber zu beachten, denn grundsätzlich herrscht Mautpflicht auf den Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich. Auf welchen Teilstücken Ihr noch auf das Pickerl verzichten könnt und wo Ihr weitere Informationen zu den Mautregelungen bekommt, lest Ihr hier.

Das Pickerl, die Maut-Vignette für Österreichs Autobahnen

Das Pickerl, die Maut-Vignette für Österreichs Autobahnen

Auf den Autobahnen in Österreich herrscht Mautpflicht, auch für PKW- und Motorradfahrer. Wer die Autobahnen nutzen möchte, muss eine Vignette, umgangssprachlich „Pickerl“ genannt, an die Windschutzscheibe kleben oder über das Internet eine elektronische Maut zahlen. Dadurch wird der Unterhalt der Autobahnen durch die Nutzer finanziert. Aber braucht man die Vignette auch für die wenigen Kilometer Autobahn, wenn man nur nach Kufstein oder ins Kaisergebirge will?

Viele beliebte Wanderziele und Skigebiete liegen direkt bei oder hinter Kufstein. Der Zahme und der Wilde Kaiser, die Hohe Salve oder auch Kitzbühel sind von Kufstein aus schnell zu erreichen. Auch die Stadt Kufstein ist ein beliebtes Ausflugsziel, das schnell über die Inntalautobahn zu erreichen ist. Man fährt bis Kufstein Nord, um in das Kaisertal zu kommen oder bis Kufstein Süd in den Wilden Kaiser, zur Hohen Salve. Das sind nur 1,5 bzw. 6 Kilometer Autobahn.

Mautpflicht auf Autobahnen in Österreich und Sonderreglung für Kufstein

Grundsätzlich sind seit 1997 alle Autobahnen in Österreich mautpflichtig. Ab 15.12.2019 gibt es jedoch wieder einige Ausnahmen, die auf den Webseiten der Asfinag genannt sind:

  • A 1 Westautobahn zwischen der Staatsgrenze am Walserberg und der Anschlussstelle Salzburg Nord,
  • A 12 Inntalautobahn zwischen der Staatsgrenze bei Kufstein und der Anschlussstelle Kufstein-Süd,
  • A 14 Rheintal/Walgau Autobahn zwischen der Staatsgrenze bei Hörbranz und der Anschlussstelle Hohenems,
  • die zu errichtenden Bypassbrücken auf der Mautstrecke A 7 Mühlkreis Autobahn zwischen der Anschlussstelle Hafenstraße und der Anschlussstelle Urfahr (derzeit noch im Bau),
  • die Mautstrecke A 26 Linzer Autobahn (derzeit noch im Bau)

Das bedeutet, dass man von Deutschland aus auf der Inntalautobahn bis zu den Anschlussstellen Kufstein-Nord und Kufstein-Süd mautfrei fahren kann. Somit sind die Stadt Kufstein und das Kaisergebirge und auch Kitzbühel von Deutschland aus wieder mautfrei erreichbar, wie es schon bis 2013 der Fall war.

Eine gute Regelung, wie ich finde, die sowohl Wanderer und Skifahrer aus Deutschland freut, als auch die Einwohner der Gemeinden Niederndorf, Ebbs und Kiefersfelden, die bisher den Maut-Ausweichverkehr in Richtung Kufstein und Wilder Kaiser abbekommen haben.

Neu ist die Ausnahme von der Mautpflicht auf der A1 (Westautobahn) bei Salzburg. Von der deutschen Autobahn A8 aus kommend, ist die A1 bis Salzburg-Nord (ab 15.12.2019) mautfrei. Wichtig: Diese Regelung betrifft nicht die Tauernautobahn A10, über die man über Grödig nach Berchtesgaden fahren kann! Für diese Autobahn gilt die Mautpflicht weiterhin!

Beachten müsst Ihr, dass die Zahlung der Maut durch die Polizei und acuh automatisch über Schilderbrücken überwacht wird. Ohne gültige Plakette, die auch korrekt angebracht sein muss, bzw. die digitale Vignette wird eine Ersatzmaut fällig, die teurer ist als eine Jahresvignette. Es lohnt sich also, genau zu prüfen, ob man auf einem mautpflichtigen Autobahnabschnitt fahren wird.

Stattliche Pickerlsammlung. Offenbar ein Österreich-Fan.

Stattliche Pickerlsammlung. Offenbar ein Österreich-Fan.

Tempo 100 auf Inntal- und Brennerautobahn

Seit November 2014 gilt auf den meisten Abschnitten von Inntalautobahn A12 und auf Brennerautobahn A13 im Abschnitt Innsbruck bis Mautstation Schönberg Tempo 100. Grundlage ist das Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L), bei dem die Strafen deutlich höher sind als nach der normalen Verkehrsordnung. Die Strafe kann, je nach Verstoßhöhe, bis über 2000 Euro reichen. Die Details könnt Ihr auf tirol.gv.at nachlesen.

Die Maut-Tarife 2020

Im Jahr 2020 kostet die 10 Tages-Vignette 9,40 € für Kfz bis 3,5t (Motorräder 5,40 €). Die 2 Monats-Vignette kostet 27,40 € (13,70 € für Motorräder) und für die Jahresvignette zahlt man 91,10 € (36,20 € für Motorräder).

Digitale Vignette

Seit 2018 kann man, alternativ zur Klebevignette eine Digital-Vignette online oder per Smartphona-App nutzen. Weitere Informationen dazu findet Ihr auf der Homepage der Asfinag.

Informationen zur Maut bei asfinag.at

Alle Tarife und sonstigen Informationen rund ums Pickerl findet Ihr auf der Seite https://www.asfinag.at/maut-vignette/vignette/
Informationen zu Bußgeldern in Österreich

Für alle Fragen rund um die Autobahnnutzung in Österreich, aber auch für aktuelle Informationen zur Verkehrslage und zu Baustellen, seht bitte auf den Seiten der Asfinag nach.

Hinweis zu den Kommentaren

Ende 2013 ist eine Sonderreglung ausgelaufen, aufgrund der man von Deutschland aus bis zur Anschlussstelle Kufstein-Süd mautfrei fahren konnte. Bis 14.12.2019 musste man also auf der österreichischen Inntalautobahn ab der Staatsgrenze Maut bezahlen.

In diesem Artikel habe ich mein Unverständnis darüber beschrieben, da es ganz klar war, dass viele Autofahrer dann schon in Deutschland abfahren würden, um die Maut für die kurze Strecke nach Kufstein zu sparen. So ist es dann auch gekommen, was besonders die Einwohner der österreichischen Orte Ebbs und Niederndorf nördlich von Kufstein, aber auch die Einwohner von Kiefersfelden in Deutschland getroffen hat. Durch den Maut-Ausweichverkehr waren diese Orte, besonders am Wochenende, teils komplett verstopft.

Viele Kommentare hier unter dem Artikel spiegeln den Ärger über diese Regelung von 2013-2019 wieder, sind nun aber, nach der erneuten Mautfreiheit, nicht mehr aktuell. Dennoch lasse ich sie hier stehen, sie sind ja auch ein gewisses Zeitdokument. Ebenso wie der Artikel bei ORF Tirol und die Facebookgruppe Mautfrei bis Kufstein.

Gleich weiterlesen:

26 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Die Österreicher nehmen es sehr ernst mit der PKW Maut. Ich bin vor 3 Jahren durch den Pfändertunnel zwischen Lindau und Bregenz gefahren und habe die erste Ausfahrt genommen, bevor die österreichische Autobahn beginnt. Kurz nach der stand die ASFINAQ und ich musste 140,00 € Strafe bezahlen.

  2. Ja,die Österreicher nehemen es sehr genau mit der Mautpflicht.Habe heute Ausfahrt Kufstein Nord
    120,-EUR bezahlt für vielleicht 500Meter.Regen sich aber auf, wenn in Deutschland eine Autobahnmaut
    eingeführt werden soll.

  3. Finde die Mautlösung Kufstein nicht gut. Leider müssen die Anreiner jetzt darunter leiden.
    Generell ist die Maut ok. Ob in De, At oder sonstwo. Straßen sind nun mal teuer, besonders in den Alpen.
    Wichtig aus meiner Sicht, es soll für alle gleich sein.
    Schöne Grüsse aus Tirol!

  4. Hat sich mittlerweile irgend etwas an dieser Mautsituation geändert oder besteht alles noch wie oben im Artikel erklärt? Ich würde sehr gerne mehr darüber erfahren.

  5. Hallo Thomas,

    nein, da gab es keine Ändrungen. Für detaillierte Anfragen wende Dich am besten direkt an die Asfinag, die Du unter http://www.asfinag.at/ findest. Auf der Website ist eine (auch aus Deutschland) kostenfreie Info-Telefonnummer angegeben.

    Viele Grüße,
    Uli

  6. Maut ist ok.
    Vignetten für 10 tage passen meist nicht.
    Ein Urlaub dauert doch eher 14 tage.
    Man braucht also immer zwei Vignetten.
    Tagesvignetten für einen Ausflug nach tirol wären auch eine Lösung für das kurze Stück Autobahn bis kufstein- Süd.

    Michael

  7. Das ist schon mit Bedacht so geregelt, dass es keine vernünftige Ein-Tages oder WE-Lösung gibt, ebenso, dass man für einen 2-Wochentrip auch zwei Pickerl brauch.
    Die Abkassiererei in Kufstein Nord finde ich schlicht skandalös.
    Ich werde Österreich jedenfalls meiden; auch wenn ich hindurch muss, um dach Italien zu kommen.
    Getankt wird auch nur noch in D – lieber zahle ich hier mehr Mineralölsteuer, als es bei den Ösis zu tun.

  8. Es ist eben so die Österreicher haben doch recht wenn unsere Politiker seit fast 20 Jahren schlafen was die Maut in Deutschland angeht. Was die Anrainer aus Kiefersfelden und Oberaudorf und Erl und Ebbs angeht , da müsste sich mal zusammenschließen und Demos machen am Wochenende wenn die Mautflüchtigen wieder die Autobahn verlassen dann sollte man die Zufahrten durch Demos Lahm legen und nicht in der Woche. Es ist sowieso eine Katastrophe was sich in den Grenzgebieten zwischen Bayern und Tirol am Wochenende abspielt.

  9. Fahre schon seit Jahren mit PKW und Wohnwagen durch Österreich nach Italien. Ich habe noch nicht einmal Maut bezahlt. Meine Strecke: Reutte-Imst-Landeck-Reschen, und schon in Italien.
    Alles gute Landstrassen.

  10. Liebe Deutsche Nachbarn, ihr habt es IMMER noch nicht kappiert das es uns Österreicher nicht darum geht KEINE Maut in Deutschland zu zahlen, es darum das bei uns ALLE, AUCH WIR SELBST in Österreich die Maut zahlen müssen und NICHTS vom Staat refundiert bekommen weil es laut EU nicht erlaubt ist, aber ihr bei eurer Zukünftigen Mautvariante eine Ausnahmeregelung für Deutsche über die KFZ-Steuer schafft.

    Dies ist eine UNGLEICHBEHANDLUNG der Bevölkerung.
    Bei uns gilt die Maut für ALLE und auch ALLE zahlen ohne Refundierung!

    Und das ist auch der beweggrund warum wir Österreicher einspruch gegen eure Maut einlegen.

    Würdet ihr NICHTS zurückbekommen, wäre die Deutsche Mautvariante bei euch sofort vom Tisch da eure Bewohner SOFORT auf die Barikaden steigen würden…

  11. Lieber Österreichischer Nachbar Michael,
    wo genau hast Du im Artikel oder in den Kommentaren etwas über eine Autobahnmaut in Deutschland gelesen oder dass jemand Österreichern vorwirft, sie wollten in Deutschland keine Maut zahlen?
    Du kannst übrigens davon ausgehen, dass sich nicht alle Deutschen auf die kompliziertmöglichste Maut der Welt freuen, nur um Euch Österreichern eins auszuwischen. So einfach strukturiert sind wir nun auch wieder nicht.
    Trotzdem sehe ich immer noch keine echten Vorteile darin, dass man die Ausnahmeregelung für Kufstein aufgehoben hat. Gibt’s da eigentlich Zahlen, ob sich das negativ auf Besuche, Einkäufe und Gastronomie in Kufstein und Umgebung ausgewirkt hat?
    Viele Grüße,
    Uli

  12. Bin am Wochenende seit langem mal wieder nach Kundl gefahren, da ich dort früher meine Diplomarbeit geschrieben habe und dort auch gewohnt habe. Ich bin damals regelmäßig in Kufstein Süd von der Autobahn abgefahren, um das Pickerl zu sparen Für einen Studenten ja hoffentlich auch nachvollziehbar. Diesmal bin ich dann schon in Kufstein Nord abgefahren und prompt in die Ösi-Abzockfalle gerauscht. 120.- Euro Ersatzmaut. Mir war dabei wirklich nicht bewusst, dass es die Ausnahme nicht mehr gab und Schilder bzgl letzter Ausfahrt in Kiefersfelden sind mir auch nicht aufgefallen.
    Die Kohle ging vom Urlaubsbudget ab und fehlt somit dem ein oder anderen Gastronom in seiner Kasse. Zurück ganz entspannt und streng an die Geschwindigkeitsvorgaben haltend – zum Ärger der heimischen Bevölkerung – wieder über die B171 im Stau durch Wörgl und noch genüsslicher durch Kufstein (inkl. ein paar touristischer Ehrenrunden bei guter Musik) wieder zurück.

    Künftig werde ich wieder vermehrt den heimischen Tourismus stärken. Tirol werde ich nur noch im Rahmen von Tagesausflügen besuchen (Jause von daheim und Müll bei der ASFINAG abladen) und die InntalAutobahn dabei künftig komplett meiden. Noch schnell günstig tanken und zum Übernachten und Essen zurück nach Oberaudorf.
    Auch wenn ich von unserem Verkehrsminister nicht viel halte, dass die Maut nun endlich auch bei uns Einzug findet, unterstütze ich seit diesem Wochenende sehr. Besonders für die Befahrer des „Deutschen Ecks“ freut es mich besonders.
    Liebe ASFINAG: mit Eurer Abzockmethode in Kufstein Nord habt ihr Eurem Heimatland keinen Gefallen getan.

  13. frau/mann sollte sich vorher genau informieren bevor man über ösi maut loszettert!!!
    in ösi zahlt JEDER der die a-bahn benutzt.
    in unserem land (D) wird die maut mit der kfz steuer verrechnet!!!!!
    also,ned blind aufregen und brav zahlen.

  14. Lieber Michael,
    warum regst Du Dich auf dass Deutschland seinen Einwohnern die Maut zurückzahlen will? Du solltest Dich lieber darüber aufregen dass Österreich das nicht macht! Es ist ja wohl jedem Staat selbst überlassen wie er damit umgeht. Dass sich die Länder dank EU nun auch noch gegenseitig Vorschriften machen wollen und sich angreifen finde ich mehr als traurig 🙁

  15. selber abkassieren wie die Weltmeister aber aufregen wenn Deutschland eine Maut verlangt die gehören genau so voll zur Kasse gebeten wie wir in Österreich also seit ganz still

  16. Ja, unsere Schluchtis. Voller Komplexe und beim abkassieren ganz vorne. Das ändert sich zum Glück bald. 🙂 Bin gespannt, was der Mann mit den Segelohren sagen wird.

  17. Ich bin auch im letzten Urlaub in die Mautfalle gefahren …
    Hätte ich es gewusst, wäre ich früher abgefahren. Grundsätzlich habe ich nichts gegen die Maut. Wenn ich es eilig habe fahre ich auch Autobahn und zahle brav. Allerdings möchte ich schon wissen wann ich Maut zahlen muss und wann nicht. Zudem finde ich es wichtig, dass die Mautvignetten zeitlich breiter gefächert sind. Die jetzige Situation empfinde ich als Abzocke. Ich zahle jetzt die 120 € und werde zukünftig einfach keinen Urlaub mehr in Österreich machen, sondern Österreich nur noch als Transitland befahren.

  18. Deutschland ist ein Transitland das man nicht umfahren kann. Beispiel:
    Möchte man von Dänemark oder den Beneluxstaaten nach Österreich oder in die Schweiz ist man gezwungen durch Deutschland durchzufahren. Genauso wenn man von Frankreich nach Polen oder Tschechien will.
    Die Nachbarländer empfinden unsere Mautpläne als Wegelagerei weil es keine Umfahrungsmöglichkeit gibt.
    Wäre Deutschland kein Transitland gäbe es auch keine Klagen gegen die Maut. Und noch etwas: Die Gestaltung der Kfz-Steuer ist eine nationale Angelegenheit, da hat die EU nichts zu melden

  19. Was brüllt ihr da von UngleichBehandlung der Bevölkerung.
    Österreichische Frauen gehen mit 60 in den Ruhestand und erhalten 14!!!!! mal im Jahr Rente. Deutsche Frauen arbeiten 7!!! Jahre länger und erhalten 12 mal im Jahr Rente.
    Das sind Dimensionen die die Mautdiskussion dahinter verschwinden lässt.

  20. Contenance, die Damen und Herren Gesprächsteilnehmer, Contenance!
    Ich freue mich über die rege Diskussion hier.
    Allerdings bin ich mir recht sicher, dass das Renteneintrittsalter und die Rentenhöhe für Frauen jetzt nicht direkt Einfluss auf die Gestaltung der Autobahnmaut hat, weshalb ich etwas verwundert über diesen Themenschwenk bin.
    Viele Grüße
    Uli

  21. Habe heute eine Mautrechnung von 120 € für die Strecke Kufstein Nord bis Staatsgrenze
    erhalten. Halte das für eine solche kurze Strecke für total ungerecht.
    War bisher immer gegen eine Maut für Österreicher im grenznahen Bereich in Deutschland.
    Ab heute unterstütze ich diese Maut mit allen Kräften.
    Österreich wird für mich auch kein Urlaubsland mehr sein.
    Meiner Ansicht nach können nur Schwachköpfe solche Lösungen finden.

  22. Auch uns hat es am Freitag getroffen und waren mit 120,-€ dabei. Abzocke anders kann man das nicht bewerten. Nun ja kommt auch für alle Länder um uns herum bald die Einführung einer Maut. Einigen Herrschaften möchte ich mal mitteilen, das die Deutschen-Autobahnen von den Bundesbürgern durch KFZ und -Steuern bezahlt werden. Also keine Aufregung. Viel zu spät führen wir die Maut ein. Liebe Österreicher, macht nur so weiter, eure Dörfer und Städte werden im Abgasmief ersticken. Übrigens die Autobahn ist zu einer Schleichbahn herabgestuft worden. Wehe dem der die Augen nicht ständig auf dem Tacho hat. Video Kameras auf den Brücken muss man im Auge behalten, weil die Geschwindigkeitsangaben sich ständig ändern. Mal sind es 100 km/h, dann wieder 70km/h dann wieder 80km/h auf einer Länge von ca. 4-5km sein, fährt in die nächste Falle bei nicht Beachtung . An vielen Brücken sind Kameras installiert. Dann bin ich über die B171 schneller und habe keine Mautgebühr. Schade nur für die Anlieger!

  23. Als Auslandischer Autofahrer find ich die Maut in Oestereich kein problem und ist nicht ein tit for tat zwischen Deutschen und Oestreicher. Kufstein Autobahne kan leicht ueber Ebbs umfahren werden. Fahren sie in die Schweiz CHF40 auch nur fuer1 Kilometer. Frankreich und Italien kostet die Autbahngebuer mehr als der Spirrit. Also habt Ihr was zu klagen.

  24. ABZOCKE BIZARR

    Ich komme aus NRW, war für ein paar Tage in Rosenheim, und heute auf dem Weg nach Kitzbühel zum Skifahren.
    Auf der A93 gab es vor der Grenze Hinweisschilder, dass irgendwann die letzte Möglichkeit wäre, eine Mautplakette für die Autobahn zu erwerben.
    Da ich nicht beabsichtige, die österreichische Autobahn zu benutzen, gedachte ich an der Grenze die Autobahn zu verlassen. Das war aber erst in Kufstein-Nord möglich.
    Dort erwartete mich dann die österreichische Polizei und kassierte 120 Euro für unberechtigt gefahrene 1600 m ihrer Staatsstraße.
    (Nur mal so am Rande: Eine Rechtsbelehrung erfolgte nicht, alles dreht sich offensichtlich nur um das Abkassieren deutscher Autofahrer, s.u.)

    ACHTUNG – jetzt kommt’s:

    Mein Einwand, dass es zuvor keine Hinweis auf ein Fahrverbot nach der Grenze gegen hätte, sondern lediglich Hinweise auf Verkaufsstellen, ich aber gar nicht die österreichische Autobahn benutzen wollte und diese daher sofort verlassen hätte,
    antwortete mir die österreichische Staatsdienerin: Das sei falsch, solche Hinweisschilder gäbe es, die hätte ich ALLE übersehen, sie hätten Fotos davon, die könne ich mir ja ansehen.

    Okay, Fotos angeschaut, Hinweise auf Verkaufsstellen gesehen, Hinweise auf Fahrverbot ohne Vignette gab es in ihren Unterlagen aber nicht !!

    Entgegen der klaren Aussage dieser österreichischen Amtsperson, die es sicherlich besser wusste. Es sieht demnach so aus, als ob ich wissentlich mit einer Falschaussage dieser Amtsperson konfrontiert worden bin.

    So bat ich darum, ein Handyfoto von ihrem angeblichen Beweismaterial machen zu dürfen, was aber strikt abgelehnt wurde mit der Begründung:

    ACHTUNG -BIZARR

    „Das sein alles PRIVATES MATERIAL, das dürfte nicht herausgegeben werden, ich dürfte es mir lediglich einmal anschauen.“

    Da wundert es schon nicht mehr, dass Fahrzeuge mit österreichischem Nummernschild nicht kontrolliert worden sind.

    FAZIT

    Staatsräuberische Abzocke, wie ich sie aus dem kommunistischen Ostblock einschließlich der DDR kannte, sind nicht mein Ding, da nehme ich schnell reißaus.

    Also sofort zurück nach Deutschland …
    – Die Polizistin: Mit der bezahlten Strafe dürfte ich jetzt doch ihre Autobahn benutzen;
    ! NEIN DANKE !
    … und habe noch einen sehr schönen Tag im Skigebiet Sudelfeld verbracht, mit fairen Preisen für Lifte sowie Gastronomie (auf eine Hütte gab es 2 Weißwürstl mit Brezn für 6 Euro).

    Österreich sieht mich wohl kaum jemals wieder.

    Kerstin

  25. Hallo Kerstin,
    grundsätzlich stehen schon auf deutscher Seite Schilder, die auf die Mautpflicht in Österreich hinweisen. Unterhalb des großen Hauptschilds ist jeweils ein Zusatzschild „Ab Staatsgrenze“ angebracht. In diesem Artikel
    https://www.freiepresse.de/nachrichten/deutschland/linke-fordert-von-merkel-stopp-der-maut-artikel8898109
    sieht man ein Foto von einem solchen Schild bei Holzkirchen. Wo von Rosenheim aus solche Schilder stehen, weiß ich allerdings nicht auswendig.

    Daraus ergibt sich dann, dass man die Vignette schon haben muss, sobald man auf österreichisches Gebiet fährt.

    Die Aufhebung der Sonderregelung für Kufstein fand ich allerdings auch wirklich schlecht. Ebenso, dass man nicht über die Autobahn mautfrei nach Salzburg fahren kann. Beides sind wirklich nur sehr kurze Strecken. Und um genau solchen Ärger, wie Du ihn erlebt hast, zu vermeiden. Das ist wahrlich keine Werbung für das Nachbarland, worunter auch die örtliche Wirtschaft in und um Kufstein leiden dürfte. Wenn mann dann noch an unfreundliche Polizisten gerät …
    Die Bayern freuts natürlich, wenn das Geld hier bleibt.

    Dass keine Österreicher rausgewunken wurden, erklärt sich leicht. Kontrolliert werden auch sie automatisch über Schilderbrücken. Die Österreicher werden allerdings zu nahezu 100% eine Jahresvignette haben, da sie ihre Autobahnen ja regelmäßig nutzen.

    Viele Grüße
    Uli

  26. ABZOCK-FALLE – wie auch immer man das betrachtet

    Hallo Uli,

    danke für deinen Kommentar.

    Aber wie gesagt, ich komme aus NRW und war weder mit dem exakten Verlauf der Staatsgrenze noch mit irgendwelchen Sonderregelungen für Kufstein vertraut.

    Mautpflicht gibt es auch anderswo, aber in der Schweiz, in Italien, Frankreich, Spanien usw. kann man die Autobahn davor verlassen.

    Mein Reiseziel war eindeutig -auch von der Kontrolleurin zugegeben- nicht Kufstein sondern viel weiter weg. Die Autobahn habe ich sofort nach dieser Grenze verlassen, an der Grenze war das ja nicht möglich. Wenn es noch eine klassische Grenze zwischen Deutschland und Österreich gäbe, dann hätte ich mir diese Art von Grenzübergang ersparen bzw. an der Grenze noch eine Vignette kaufen können.

    Lehre daraus: Die offene Grenze zu Österreich wird zur Falle, wenn man auf einer Autobahn spontan darüber fährt, ohne sich vorher über örtliche Details schlau zu machen.
    Armes Österreich, aber auch schade für Europa!

    Wie auch schon gesagt, konnte mir die kontrollierende Polizistin kein Foto zeigen,
    obwohl dies zuvor behauptet, wonach ein Zusatzschild oder irgend ein anderer Hinweis auf das Ende der freien Autobahnfahrt unmittelbar an der Staatsgrenze ohne eine Abfahrmöglichkeit gestanden hätte.
    Und sie betrachtete ihre Fotos auch noch als Geheimsache.
    Da geht es mir überhaupt nicht um freundlich oder unfreundlich, sondern rein um die Fakten! Und ich möchte auch nicht angelogen werden.

    Wenn man in Österreich nicht so auf Abzocke aus wäre, würde man Autofahrer/innen, die bei der erstmöglichen Ausfahrt, hier ja doch nur wenige hundert Meter nach der „Staatsgrenze“, erst einmal freundlich ermahnen, allenfalls es bei einer Ordnungswidrigkeit mit einem Verwarngeld belassen.

    Übrigens und abschließend: In der Schweiz und in Frankreich, die sich nicht nur in diesen Dingen zwar konsequent aber eben auch fairer verhalten, gibt es m.E. alles in allem die besseren Skigebiete; auch wenn die Schweiz wohl etwas teurer ist, geneppt worden bin ich dort noch nie.

    Gruß, Kerstin

Schreibe einen Kommentar