Winterwanderung auf den Teisenberg zur Stoißeralm

Winterwanderung: Neukirchen Lochmühle – Teisenberg Schneid – Stoißer Alm und zurück

Eine eher leichte, nicht überlaufene Winterwanderung im Rupertwinkel führt den Teisenberg hinauf zur Stoißer Alm. Nur knappe 600 Höhenmeter sind es im schattigen Aufstieg zur Sonnenseite des Teisenbergs an der Grenze von Chiemgau und Berchtesgadener Land. Vom Gipfelkreuz „Schneid“ und der wenige Meter unterhalb liegenden Stoißeralm haben wir einen großartigen Blick auf die Alpen mit dem Hochstaufen direkt vor uns und dem Untersberg gleich nebenan.

Die Stoisser Alm vor dem Hochstaufen

Die Stoisser Alm vor dem Hochstaufen

Vom Wanderparkplatz bei Loch bzw. Lochmühle führt ein breiter Fahrweg bergan. Fast die gesamte Wanderung über werden wir am Nordhang des Teisenbergs bergauf gehen, die Sonne werden wir im Aufstieg also kaum sehen.

Solche und gemauerte Stufen im Bach werden wir auf der Wanderung mehrfach sehen

Solche und gemauerte Stufen im Bach werden wir auf der Wanderung mehrfach sehen

Auf den ersten Metern sehen wir schon mächtige Einbauten im Bach, der jetzt im Winter eher ein kleines Rinnsal ist. Aber die Größe der Bauwerke und Stufen deutet schon an, dass hier zur Schneeschmelze wesentlich mehr Wasser hinabfließt.

Die Haslacherstube erreichen wir nach wenigen Gehminuten

Die Haslacherstube erreichen wir nach wenigen Gehminuten

Nach ein paar Minuten erreichen wir eine Lichtung, auf der das Blockhaus Haslacherstube steht. Klingt einladend, ist aber unbewirtschaftet. Aber wir sind erst eom paar Schritte gegangen, da wäre eine Einkehr eh viel zu früh. Nach etwa zwanzig Minuten Wanderung zweigt der Weg zur Stoißer Alm nach rechts ab, gleich darauf folgt eine Abzweigung nach links.

Der breite Aufstiegsweg auf der Nordseite des Teisenbergs

Der breite Aufstiegsweg auf der Nordseite des Teisenbergs

Eine Viertelstunde später können wir uns entscheiden, auf dem Fahrweg zu bleiben oder links einen schmaleren Steig zu nehmen. Wir entschieden uns natürlich für den schmaleren Pfad, der steil oberhalb des Bachs verläuft.

Bachquerung über Trittsteine

Bachquerung über Trittsteine

Unterhalb einer Mauerstufe überqueren wir den Bach über Trittsteine, kurz darauf trifft der Pfad wieder auf den breiten Fahrweg, auf dem man alternativ auch gleich bleiben kann. Weiter wäre es auch nicht gewesen, auf dem Hauptweg zu bleiben, so haben wir zumindest ein paar Meter Bergpfad gehabt.

Ein Wurzelballen liegt mitten auf dem Wanderweg, ist aber gut zu umsteigen

Ein Wurzelballen liegt mitten auf dem Wanderweg, ist aber gut zu umsteigen

Wiederum ein paar Minuten später zweigt der Wanderweg nach rechts vom Fahrweg ab. Steil führt der Wanderweg bergauf, etwas schmaler als der Fahrweg, aber immer noch relativ breit. Wir passieren eine Stelle, an der eine Baumwurzel quer über dem Weg liegt.

Endlich: Wir wandern in den Sonnenscheine

Endlich: Wir wandern in den Sonnenscheine

Eine Viertelstunde, nachdem wir auf den Wanderweg gewechselt sind, sehen wir tatsächlich die Sonne zum ersten Mal auf dieser Wanderung. Die nächsten Minuten wandern wir über einen mit niedrigen Tannen bewachsenen Hang bergauf. Zwischendurch haben wir einen schönen Blick auf den Chiemsee.

Wir kreuzen den Fahrweg und wandern wieder im Schatten. Jetzt geht es auf einem breiten Wanderweg noch einmal richtig steil bergauf. Zum Ausgleich gibt es erneut einen Blick auf das Voralpenland und den Chiemsee.

Ein Blick auf den Chiemsee und das Voralpenland

Ein Blick auf den Chiemsee und das Voralpenland

Vom Abzweig nach Teisendorf sind es nur noch wenige Minuten bergauf. Jetzt führen Trittspuren nach links und weiter bergauf nach rechts. Links geht es direkt zur Stoißer Alm, rechts noch ein paar Meter bergauf zum Gipfelkreuz „Schneid“ des Teisenbergs.

Gehen wir erst zum Gipfel oder gleich zur Stoißer Alm?

Gehen wir erst zum Gipfel oder gleich zur Stoißer Alm?

Hier oben treffen sich die Wanderer, sitzen auf den wenigen Bänken oder im Schnee und genießen Sonnenschein sowie den Ausblick auf die Berge. Und der Ausblick ist wirklich hervorragend. Vor allem auf den Hochstaufen, den Zwiesel und den Gamskogel. Links sehen wir den Untersberg. Nach rechts reicht der Blick weit in die Chiemgauer Alpen.

Der Blick vom Gipfel auf die Stoißer Alm und den dahinter liegenden Hochstaufen

Der Blick vom Gipfel auf die Stoißer Alm und den dahinter liegenden Hochstaufen

Wenige Meter hinter dem Gipfelkreuz haben wir noch einmal einen schönen Blick auf den Chiemsee. Wir gehen nun aber in die entgegengesetzte Richtung, hinab zur Stoißeralm. Diese liegt nur 60 Höhenmeter unterhalb des Gipfels. Über die verschneiten Almwiesen gehen wir weglos und einfach hinunter.

Das Gipfelkreuz der „Schneid“ am Teisenberg

Das Gipfelkreuz der „Schneid“ am Teisenberg

Im Winter ist die Stoißer Alm nicht voll bewirtschaftet und das Hauptgebäude ist geschlossen. Aber der Skiclub Teisendorf organisiert einen einfachen Ausschank mit Getränken und Brotzeiten im Winterraum, der gerne angenommen wird. Vor dem Haus kann man dann Sonne und Bergblick genießen.

Die Stoißer Alm und das Panorama der Berchtesgadener Alpen

Die Stoißer Alm und das Panorama der Berchtesgadener Alpen

Dass die Hütte eigentlich geschlossen ist, merkt man beim Gang auf’s „Häusl“. Das ist nämlich im Winter tatsächlich nur ein Plumpsklo mit Wasserspülung aus dem Kanister, das etwas abseits der Hütte steht.

AUch auf der Stoißer Alm liegt im Winter 2019/2020 wenig Schnee

AUch auf der Stoißer Alm liegt im Winter 2019/2020 wenig Schnee

Nachdem wir ausgiebig Sonne getankt haben, geht es dann wieder auf dem Aufstiegsweg wieder bergab. Wie schon beim Aufstieg nahezu komplett im Schatten. Ein alternativer Weg, der auch am Parkplatz endet, ist der Kachelsteinweg, der vom Gipfel nach Westen zum Großen Kachelstein (1244m) und weiter zum Kleinen Kachelstein (904m) führt.

Etwas oberhalb des Almgebäudes liegt die Kapelle der Stoißer Alm

Etwas oberhalb des Almgebäudes liegt die Kapelle der Stoißer Alm

Insgesamt ist es eine schöne Winterwanderung auf breiten Wegen, die leider zum Großteil auf der schattigen Nordseite des Teisenbergs verläuft. Der sonnige Ausblick auf die Berchtesgadener Alpen entschädigt zwar sehr dafür, aber ich glaube, beim nächsten Mal teste ich dann doch einen der längeren Aufstiegswege von Anger aus.

Dauer und Schwierigkeit:
Für den Aufstieg zur Stoißeralm sind zwei Stunden ab dem Parkplatz angegeben, was großzügig gerechnet ist. Zum Gipfel kann man dieselbe Zeit rechnen, bergab zur Alm sind es nur fünf Minuten. Für den Rückweg kann man etwa eineinhalb Stunden rechnen. Die Wege sind breit, teils etwas steil und können im Winter auch stellenweise vereist sein. Bei unserer Wanderung lag im unteren Bereich kein Schnee, im oberen Teil gab es eine eher dünne Schneedecke. Die Wanderung ist mit einem blauen Punkt als leicht gekennzeichnet, was auch passt.

Höhenangaben:
Neukirchen am Teisenberg: 580 Meter
Wanderparkplatz bei Loch: 750 Meter
Gipfel Schneid: 1333 Meter
Stoißer Alm: 1272 Meter

Essen und Trinken:
Die Stoißer Alm ist im Sommer bewirtschaftet und bietet dann auch Übernachtungsmöglichkeiten. Im Winter ist die Alm geschlossen. An den Wochenenden bietet der Skiclub Teisenberg eine einfache Bewirtung im Winterraum an.

Wo muss ich besonders aufpassen:
Vorsicht an vereisten Stellen, Grödel helfen im Auf- und Abstieg. Ansonsten unproblematisch. Der Weg verläuft, abgesehen vom unmittelbaren Gipfelbereich im Wald.

Wandern mit Hund:
Die Wanderung ist auch für Hunde gut geeignet. Es gibt ein paar Stellen, an denen Hunde trinken können, es empfiehlt sich aber, im Winter Wasser mitzunehmen.

Wie komme ich hin?
Mit der Bahn: Mit dem Meridian kommt man von München in Richtung Salzburg bis Teisendorf. Am Wochenende scheint es jedoch keine Möglichkeit zu geben, mit dem Bus weiter nach Neukirchen zu kommen. Wir sind halt in Bayern mit seinem unterentwickelten ÖPNV im ländlichen Raum. Wenn es doch einen Anschluss gibt, schickt mir gerne Hinweise!
Mit dem Auto: Von München aus auf der A8 bis zur Ausfahrt 113 Neukirchen-Teisendorf fahren. Nach links in Richtung Teisenberg fahren. Unter der Autobahn hindurch nach Neukirchen. Am Ortsende vor der Tankstelle rechts in die Bergstraße fahren. Noch einmal wird die Autobahn unterquert. Dann kommt rechts ein Sägewerk. Am Anfang des Werksgeländes biegt eine kleine Straße schräg rechts ab. Dort abbiegen und über das Werksgelände in den Wald fahren. Nach etwa hundert Metern erreicht man den kleinen Wanderparkplatz.

Hier zweigt die Straße ab, die über das Gelände des Sägewerks zum Wanderparkplatz im Wald führt

Hier zweigt die Straße ab, die über das Gelände des Sägewerks zum Wanderparkplatz im Wald führt

Links:
Homepage der Stoißer Alm
Panoramablick vom Teisenberg bei alpen-panoramen.de

Buchtipps und Wanderkarte:

Gleich weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar