ISPO 2014 – Die Vermessung der Welt und des Ichs

Eindrücke und Neuheiten von der ISPO 2014

Schon wieder haben wir Ende Januar, es ist wieder ISPO-Zeit! Und pünktlich zum ersten Messetag am Sonntag fällt der erste Schnee in München. Richtig viel ist es noch nicht, aber es scheint so, als wenn der Wintersport-Schwerpunkt der Messe noch unterstrichen werden soll. In vielen Hallen dreht sich alles um Ski und Snowboard. Mich zieht es ja eher in die Outdoor-Hallen, aber diesmal habe ich sogar Neuigkeiten aus dem Wintersport mitgebracht.

Eindrücke von der ISPO 2014 - bunt ist es dort immer

Eindrücke von der ISPO 2014 – bunt ist es dort immer

Zusammen mit Christina von Klimbingkorns bin ich gleich morgens zur Eröffnung zur Messegelände im Münchner Osten gefahren, das für uns beide praktisch um die Ecke liegt. Neben unserem Messerundgang stand natürlich auch wieder das mittlerweile traditionelle Bloggertreffen mit den Bergfreunden auf dem Programm.

Neue Schneeschuhe von Salewa, MSR und Fimbulvetr

Es gibt Neuigkeiten zu Schneeschuhen! Auf den letzten Messen habe ich immer dieselben Modelle gesehen, so dass ich fast die Hoffnung aufgegeben hatte, dass es noch einmal etwas Neues zu sehen gibt. Aber auf dieser ISPO stellen gleich mehrere Hersteller neue Schneeschuhe vor.

Salewa hat die “999” Reihe erweitert. Wie bei Skiern gibt es nun auch bei den Schneeschuhen “Rocker”. Die Modelle Salewa Rocker 999 TB aus Aluminium und Rocker 999 PL aus Kunststoff sollen ein natürlicheres Gehgefühl ermöglichen. Zur Wintersaison 2014/2015 werden sie auf den Markt kommen.

Salewa stellt die neuen 999 Rocker Schneeschuhe vor

Salewa stellt die neuen 999 Rocker Schneeschuhe vor

Schneeschuhe von MSR hatte ich vor mittlerweile drei Jahren schon getestet. Von den Lightning Ascent war ich eigentlich recht begeistert, nur die fummelige Bindung hat mir gar nicht gefallen.

Ein neues Bindungssystem spendiert MSR seinen Revo Schneeschuhen

Ein neues Bindungssystem spendiert MSR seinen Revo Schneeschuhen

Die neuen Revo-Modelle von MSR haben nun die neue “Hyperlink”-Bindung bekommen. Diese ist mit einem Zahnriemen und Ratschen ausgestattet, so dass man die Bindung leicht festziehen kann. Damit hat MSR meinen größten Kritikpunkt an seinen Schneeschuhmodellen beseitigt. Je nach Einsatzzweck gibt es die Schneeschuhe als Revo Explore, Revo Trail für flacheres Gelände, Revo Ascent für den alpinen Einsatz.

Ein ganz neues Scheeschuh-Konzept kommt von Fimbuilvetr. Ob es sich durchsetzt?

Ein ganz neues Scheeschuh-Konzept kommt von Fimbuilvetr. Ob es sich durchsetzt?

Und dann gibt’s noch einen Newcomer, Fimbulvetr aus Norwegen, die wir in der ISPO Brandnew Halle gesehen haben. Der Name bedeutet so viel wie “Der große Winter” und geht auf eine nordische Sage zurück. Das besondere an dem neuen Schneeschuh ist, dass die gesamte Schuhauflagefläche aus einem Stück gefertigt ist, dem thermoplastischen Polyester Elastomer Hytrel von DuPont. Damit soll eine sehr gut Kombination aus Elastizität und Steifigkeit erzielt werden, auch bei starken Minusgeraden. Die Fimbulvetr-Schneeschuhe mit den auffälligen großen Löchern gibt es in Weiß und Schwarz.

Smartphones und Actioncams

Ich hatte im Vorfeld der Messe schon vermutet, dass einer der großen ISPO-Trends 2014 die Elektronik sein wird. Wie in früheren Jahren gibt es natürlich wieder jede Menge Outdoor-Uhren mit GPS, Herzfrequenzmesser und ähnlichem. GPS-Geräte zur Wegfindung, Trackaufzeichnung und zum Geocachen haben sich auch schon seit mehreren Jahren durchgesetzt.

Smartphones und Actioncams sind bei vielen Outdoor-Sportlern inzwischen selbstverständlicher Bestandteil der Ausrüstung. Neben dem Marktführer GoPro, der im letzten Jahr die besserte Version “Hero 3+” vorgestellt hat, gibt es im ActionCam Segment inzwischen weitere Anbieter.

Die Einsteiger Actioncam S-30 Wifi von Rollei ist bereits auf dem Markt erhältlich

Die Einsteiger Actioncam S-30 Wifi von Rollei ist bereits auf dem Markt erhältlich

Wir waren bei Rollei, deren Einsteigermodell “S-30 WiFi” inzischen schon für 129 Euro erhältlich ist. Natürlich lässt es sich, ebenso wie die größeren Modelle, an verschiedenen Sportgeräten befestigen. Zum Beispiel, wie im Foto zu sehen, am Mountainbike.

Die leistungsstärkeren Modelle sind, ebenso wie bei GoPro, in einem transparenten Wasserschutzgehäuse untergebracht. Umfangreiches Zubehör ist auch hier im Lieferumfang enthalten, so dass man die Kamera für verschiedenste Sportarten einsetzen kann.

Apps und Tools zur Vermessung des Ichs

Seitdem wir alle eine Smartphone haben, gibt es immer mehr Apps und mit dem Smartphone verbundene Gadgets, mit denen man seinen sportlichen Erfolg messen und mit anderen vergleichen kann. Nach jedem Spaziergang sieht man die verbrauchten Kalorien und zurückgelegten Kilometer. Die Laufstrecke wird in Echtzeit in Facebook und Twitter übertragen.

Das kennt man alles unter dem Oberbegriff “Quantified Self”. Die bekanntesten Vertreter dieser Tools auf dem Markt sind Runtastic und Fitbit.

Runtastic, als Smartphone-App gestartet, bietet nun eine ganze Reihe von Zusatzgeräten an, darunter auch Herzfrequenzmesser. Nebenbei läuft am Messestand auch ein Zähler, wie oft die Runtastic-App inzwischen geladen wurde.

Fitbit, bekannt durch die Tracker Zip und One bringt nun mit Fitbit Force ein Armband auf den Markt, das nicht nur Strecke und Kalorien zählt, sondern auch die Stockwerke, die man gelaufen ist. Und dazu kann es noch die Schlaf-Aktivitäten aufzeichnen.

Auch Polar, bekannt durch Fitness-Uhren mit HErzfrquenzmesser, bietet nun mit dem Polarloop ein Tracking-Armband an.

Das wird aber noch getoppt vom Neueinsteiger Heapsylon. Deren Motto ist “The Garment is The Computer”. Heapsylon bietet “Wearables” an, also Kleidung mit Trackingfunktionen. Es gibt Socken, Unterhemden und BHs, in denen Sensoren eingebaut sind. Diese messen die Körperfunktionen und kommunizieren mit dem Smartphone.

Und während man beim Laufen seine Lieblingsmusik hört, ertönt plötzlich die Stimme des App-Trainers, der einen anfeuert oder der rät, nun mal etwas langsamer zu laufen. Dass alle Daten aufgezeichnet und in Diagramme umgesetzt werden, versteht sich von selbst. Demnächst sollen die intelligenten Klamotten auch mit Google Glass kompatibel sein, so dass direkt in die Brille die Laufdaten eingeblendet werden.

Wenn Ihr Euch genauer über die intelligenten Kleidungsstücke von Heapsylon informieren wollt, seht unter www.sensoriafitness.com nach. Wann sie auf den deutschen Markt kommen werden, konnte ich noch nicht erfahren, die Preise waren noch in Dollar angegeben.

Ich habe ja auch einen Schrittzähler im Smartphone und hatte ihn schon im normalen Mobiltelefon, ansonsten bin ich mit diesen ganzen Tracking-Devices noch recht zurückhaltend. Darüber muss ich auch mal was schreiben. Aber die Vorstellung, dass mir in ein paar Jahren im Englischen Garten Horden von Google Glass Trägern entgegenrennen, die von ihrem Smartphone-Trainer angefeuert werden, bereitet mir schon gewisse Sorgen. Und vor allem, wer dann demnächst in Echtzeit über unsere Aktivitäten informiert sein wird, inklusive Herzfrequenz, Schweißbildung oder Schlafaktivität.

Sicherheit

Eine neue Sicherheits-App kommt von Uepaa! aus der Schweiz. Über die App wird man nicht nur mit einer Rettungszentrale verbunden, sondern kann sich auch mit anderen Nutzern in der Nähe, die die App ebenfalls installiert haben, verbinden. Die Uepaa-App soll Unfälle selbst erkennen, wenn keine Bewegung mehr registriert wird, und dann nach Nachfrage Rettung herbeirufen. Ein interessantes Konzept, mal sehen, ob es sich durchsetzen kann. Mehr Infos: uepaa.ch

Ungewöhnliche Studie: Die Vibram Furoshiki-Schuhe mit japanischer Falttechnik

Ungewöhnliche Studie: Die Vibram Furoshiki-Schuhe mit japanischer Falttechnik

BMW und Salewa geben Kooperation bekannt

Im Rahmen der ISPO haben der Bergsportausrüster Salewa und der Münchner Autohersteller BMW eine Kooperation bekanntgegeben. BMW hatte schon zuvor mit Stefan Glowacz einen “Markenbotschafter” aus dem Outdoor-Bereich engagiert, de ich schon in Werbesports für den in diesem Jahr neu kommenden Concept Active Tourer gesehen habe.

Nun geht das Outdoor-Engagement von BMW einen Schritt weiter. Mit Salewa zusammen wird es ab September 2014 gemeinsame Veranstaltungen geben, bei denen Outdoor und Mobilität miteinander verbunden werden. Diese sollen in den klassischen Alpenländern Deutschland, Italien, Schweiz und Österreich, aber auch beispielsweise in Spanien oder Polen stattfinden.

Präsentation der Kooperation von BMW und Salewa im BMW Showroom in München

Präsentation der Kooperation von BMW und Salewa im BMW Showroom in München

Bei BMW wird wohl der Concept Active Tourer im Mittelpunkt stehen, da er das klassische Fahrvergnügen-Thema bei BMW mit Nachhaltigkeit verbinden soll. In letzter Zeit versucht BMW ja verstärkt mit Umweltthemen zu punkten, unter anderem geringerem Ressourcenverbrauch bei den neuen Fahrzeugen oder dem Elektroantrieb im BMW i3 oder dem i8 Konzeptauto.

Bei den gemeinsamen Veranstaltungen werden sicher auch weitere Outdoor-Athleten, die Salewa verbunden sind, teilnehmen. Bei der Präsentation der Kooperation war der Schweizer Alpinist Roger Schäli anwesend, der jährlich etwa 35.000 Kilometer im Rahmen seine Alpinprojekte zurücklegt.

Ich bin sehr gespannt, wie diese Kooperation ab Herbst dann tatsächlich aussehen wird und welche Art von gemeinsamen Projekten in den Alpen wir erleben werden.

Müsliriegel

Bei so vielen Neuheiten bekomme ich Hunger. Und da ich nun schon mehrere neue Produkte aus dem ISPO Brandnew Bereich vorgestellt habe, kommt gleich noch eines dazu: Hafervoll, das sind zwei Jungs aus Köln, die neue Müsliriegel herstellen. In einer Kölner Bäckerei lassen sie die Riegel nach ihren Vorstellungen backen. Also ohne Chemie, dafür vegetarisch und mit Honig statt Zucker. Wir konnten es probieren und es hat geschmeckt.

Müsliriegel von Hafervoll - der Werbespruch ist schon mal knackig

Müsliriegel von Hafervoll – der Werbespruch ist schon mal knackig

Der echte Outdoor-Test muss natürlich noch zeigen, ob die Riegel das Versprechen halten können, besser zu sein als ein Müsliriegel. Update: Bei meiner ersten Frühjahrswanderung auf den Bayrischzeller Höhenweg habe ich die Hafervoll Flapjacks getestet.

Großes Lob auf jeden Fall schon mal für die Zubereitung und den Werbespruch, den Ihr auf dem Foto seht. Nur mit der Bezeichnung “Flapjack” komme ich noch nicht so recht klar, ob das hierzulande jemand versteht? Klingt ein wenig wie Badelatschen, was dem Geschmack aber nicht gerecht werden würde.

Hüttenfeeling auf der ISPO

Hüttenfeeling auf der ISPO

Bergfreunde im Zelt

Das große Treffen der Outdoor-Blogger stand natürlich auch an. Am Stand und im großen Zelt von Mountain Hardwear haben sich Blogger und Bergfreunde getroffen. Erzählt, die neuesten Informationen ausgetauscht und den schweizer Alpinisten Ueli Steck ausgefragt. Natürlich über den Streit mit den Sherpas im letzten Jahr, wie er sich motiviert, über seine Eiger-Nordwand-Rekordbegehungen, über seinen Trainingsplan und seine nächsten Pläne. Die sind recht einfach: Erst mal ein wenig zu Hause bleiben. Das muss auch mal sein. Ein sehr sympathischer, ganz ruhiger Mann, dieser Ueli Steck. Ein klasse Gesprächspartner, den die Bergfreunde da ausgesucht haben.

Ueli Steck beantwortete geduldig unsere Bloggerfragen

Ueli Steck beantwortete geduldig unsere Bloggerfragen

Noch mehr Berichte von der ISPO 2014

Es gibt noch so viel mehr zu berichten, über Standparties (da empfehle ich für nächstes Jahr schon mal, sich in den Boarder-Hallen umzusehen), über Sketchy Andy Lewis, der auch auf dieser ISPO wieder bei Gibbon Slacklines wilde Stunts gezeigt hat. Über neue Jacken mit Daune und Synthetik, beheizbare Socken und noch bessere Rucksäcke. Und noch so viel mehr. Aber dafür reichte die Zeit gar nicht mehr.

Outdoor im US-Style: Raus in die Natur mit dem vollgepackten Kombi

Outdoor im US-Style: Raus in die Natur mit dem vollgepackten Kombi

Dafür empfehle ich Euch noch die Berichte meiner Mitblogger. Jeder hat seine eigenen Schwerpunkte und hat Spezielles entdeckt. Einen umfassenden Überblick über neue Produkte gibt’s wie üblich bei Airfreshing, für Trailrunner war Steve von Uptothetop unterwegs, auch bei Heapsylon. Bei Sven von aufundab lest Ihr mehr über das Treffen mit Ueli Steck. Viele Fotos gibt es bei Dennis im Outboor-Blog. Die Minimulis haben Ihre Facebookseite mit Fotos befüllt und Christina übernimmt auf Klimbingkorns wieder die englischsprachige ISPO-Berichterstattung. Und einen schönen Gruß an Hendrik von Hikinginfinland, den ich jetzt auch kennengelernt habe!

Nicht vergessen! Und jetzt geht mal wieder Outdoor!

Nicht vergessen! Und jetzt geht mal wieder Outdoor!

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: ISPO MUNICH 2014 - News und Impressionen von der Messe | airFreshing.com

  2. Pingback: ISPO 2014 Review - Teil 2: Outdoor

Schreibe einen Kommentar