Der Wasserfallpark Parco delle Cascate in Molina

Ausflug: Eine Wanderung durch den Parco delle Cascate in Molina

Ist es noch ein Ausflug oder schon eine Wanderung? Beim Besuch im Parco delle Cascate in Molina fällt die Abgrenzung schwer, denn die Wege durch den Park sind lang. Dazu geht man schon einige Höhenmeter, um alle Wasserfälle und Höhlen zu sehen. Ein Besuch in einem besonderen Park in einem sehr ruhigen und abgeschiedenen Tal in der Nähe des Gardasees.

Die Cascata Verde im Parco delle Cascate in Molina

Die Cascata Verde im Parco delle Cascate in Molina

Schon bei der Anfahrt zum Parco delle Cascate sieht man plötzlich nur noch Natur um sich herum. Vom Trubel des Gardasees sind wir über die Brennerautobahn Richtung Süden gefahren. Von Affi aus ging es zunächst durch Industriegebiete, die Attraktionen wie ein “Marmor-Outlet” boten. Und plötzlich, kurz nach dem Kreisverkehr Richtung Molina, sind wir in einem dicht bewaldeten, sattgrünen Tal, das zur Region Lessinien gehört. Über viele Serpentinen fahren wir langsam immer höher, bis wir nach einiger Zeit auf dem Parkplatz in Molina ankommen.

Aber wo ist der Eingang zum Park? Er ist nicht, wie erwartet, direkt neben dem Parkplatz. Stattdessen wandern wir erst einmal quer durch das kleine, ruhige Dorf bergab in Richtung Parkeingang. Hinter dem Dorf geht es noch einige Serpentinen zwischen Wiesen bergab.

Auf dem Weg zum Parco delle Cascate

Auf dem Weg zum Parco delle Cascate

Links und rechts des Weges stehen Felsplatten, so groß wie Grabsteine, als Begrenzung. Vorher ist uns schon aufgefallen, dass diese Felsplatten hier im Tal auch zum Dachdecken genutzt werden. Eine italienische Schulklasse kommt uns, schwer keuchend, entgegen, denn sie befinden sich auf dem steilen und sonnigen Aufstieg zum Abschluss ihres Wandertages.

Der Eingangsbereich mit Bar und Picknickbereich

Der Eingangsbereich mit Bar und Picknickbereich

Dann stehen wir vor dem kleinen Eingangshäuschen, dass auch als Bar und Andenkenverkauf dient. Der Eintritt ist fair und wir gönnen uns erst einmal ein Eis.

Im weitläufigen, über 80.000 Quadratmeter großen Park wurden drei Rundwege angelegt. Der kurze, leichte Weg dauert nur eine halbe Stunde, aber viele der Attraktionen würde man verpassen. Der rote Weg ist schon als mittel markiert und soll eine Stunde dauern. Am schwarzen Weg steht “schwierig”, zwei Stunden soll er dauern. Am Ende werden wir über dreieinhalb Stunden im Parco delle Cascate verbracht haben. So viel gibt es zu sehen, zu Bestaunen und viel zu fotografieren.

Die mit Lederlappen verkleidete Urzeit-Höhle

Die mit Lederlappen verkleidete Urzeit-Höhle

Nach einem kurzen Weg bergab kommen wir zu einer Höhle, die mit auf lange Stangen gespannten Lederlappen schattig gehalten wird. Es riecht nach dem Lagerfeuer, an dem bis vor kurzem eine Schülergruppe gesessen hat. In solchen Höhlen hat man in dieser Gegend Hinweise auf steinzeitliche Bewohner gefunden. Eine der Höhlen sieht man am gegenüberliegenden Berg, wie uns eine Lehrerin erklärt. Die Höhle wird aber, um die Funde zu schützen, nur selten für die Öffentlichkeit geöffnet. Die Höhle hier im Park ist immer zugänglich.

Ein Bachbett im Park

Ein Bachbett im Park

Nun gehen wir aber wieder bergab, einen schönen Waldweg entlang. Viele große und kleinere Infotafeln über Flora und Fauna sowie geologische Besonderheiten stehen entlang dieses Weges. Wir haben versucht, aus den italienischen Namen der Bäume die deutschen Namen zu erraten. Das ist gar nicht leicht!

Das kann man noch leicht übersetzen: I Funghi - Die Pilze

Das kann man noch leicht übersetzen: I Funghi – Die Pilze

Und dann kommen wir zum ersten Mal zum Wasser, dass uns nun auf dem gesamten weiteren Weg begleitet. Kleine Bäche, Wasserstufen, kleine und große Wasserfälle wechseln sich ab. Der Weg führt mal am Wasser entlang, durch einen Bach oder über Brücken.

Einer der Wasserfälle im Parco delle Cascate

Einer der Wasserfälle im Parco delle Cascate

Einige der schönsten Stellen, wie eine riesige Gletschermühle mit einem Wasserfall, sind über kurze Stichwege vom Rundweg aus zu erreichen. Diese Gletschermühle ist wie ein riesiger Kessel geformt, mit einem schmalen Wasserfall als Zufluss und einem breiteren Abfluss. Auf Fotos kann man es gar nicht richtig zeigen, Ihr müsst es Euch vor Ort ansehen, sehr beeindruckend!

Am Eingang zur großen Gletschermühle

Am Eingang zur großen Gletschermühle

Dann führt der Weg wieder bergauf, zu den nächsten Wasserfällen in allen möglichen Größen. An einer Stelle ist eine kleine Seilbahn über den Bach gebaut. Ähnlich wie die, die man von Spielplätzen kennt, aber mit Sessel wie aus einem alten Sessellift. Ein großer Spaß für alle Kinder!

Neben dem vielen Wasser findet man im Parco delle Cascate einige kleinere Höhlen. In manche kann man ein paar Meter hineingehen. Da bietet es sich an, eine Taschenlampe oder Stirnlampe mitzunehmen.

Eine lange Eisentreppe führt zum nächsten Wasserfall

Eine lange Eisentreppe führt zum nächsten Wasserfall

Eine lange Eisentreppe führt am Fels entlang direkt zu einem der großem Wasserfälle, den man dann fast direkt an der Abbruchkante auf einem Gitterweg überquert.

Wenn man sich für den schwarzen Weg entscheidet, wandert man noch eine große Zusatzschleife. Hier wird der Parkbesuch doch eher zur Wanderung. Ganz schön steil wird es, teilweise recht sonnig und warm. Dafür kommt man an einen schönen Aussichtspunkt, über den man das ganze bewaldete Tal in Richtung Verona sehen kann.

Blick in das nahezu vollständig bewaldete Tal

Blick in das nahezu vollständig bewaldete Tal

Ein weiterer Stichweg führt zur “Grotte der dunklen Brüste”, die wirklich sehr merkwürdig aussieht. Hier ist auch der einzige Punkt der Wanderung, an dem man hinter einem Wasserfall stehen kann, ohne nass zu werden.

Hier kann man sogar hinter dem Wasserfall stehen

Hier kann man sogar hinter dem Wasserfall stehen

Gegen Ende des Rundwegs wartet noch ein weiterer großer Wasserfall. Auch dieser hat wieder eine Besonderheit. Eine Schaukel, mit einem Sessel, wie im Sessellift, der an scheinbar unendlich langen Seilen befestigt ist. Über das Wasser fliegt man auf den Wasserfall zu, nah an den Felsen entlang, viele Meter weit. Auch dieses Schauspiel kann man sich später von oben ansehen.

Coole Sache: In der Schaukel sitzend auf den Wasserfall zufliegen

Coole Sache: In der Schaukel sitzend auf den Wasserfall zufliegen

Dann ist der große Rundweg auch zu Ende. Direkt am Kassengebäude und ein paar Meter weiter im Wald befinden sich große Picknickbereiche mit Tischen und Bänken. Auf über den Park verteilt gibt es noch ein paar dieser Picknickplätze.

Zum Ende der Wanderung durch den Wasserfallpark bietet es sich an, noch einmal eine Picknickpause an den Bänken unter den Bäumen zu machen. Und zum Schluss wartet noch der sehr sonnige, steile Weg, der bergauf nach Molina führt. Dieser Weg konnte sich in den letzten Stunden richtig gut aufheizen.

Der Parco delle Cascate ist ein sehr schöner, ruhiger und weitgehend naturbelassener Park, der aber nie langweilig wird. Voller Attraktionen, die die Natur hier geschaffen hat. Die Wege sind gut in die natürliche Landschaft eingebettet. Nur an wenigen Stellen sind Eisenbrücken oder -treppen notwendig geworden.

Molina, ein kleines, ruhiges Bergdorf

Molina, ein kleines, ruhiges Bergdorf

Neben dem Wasserfall-Park gibt es in Molina noch einige Wassermühlen mit Werkstätten, ein botanisches Museum und eine Alm zur Käseherstellung. Der Ort Molina selbst ist ein ruhiges und untouristisches italienisches Bergdorf, ein völliger Gegensatz zu den Orten am Gardasee.

Dauer und Schwierigkeit:
Die drei verschiedenen Wege durch den Park sind mit Längen von 30 Minuten bis zwei Stunden angegeben. Mit Pausen waren wir etwa dreieinhalb Stunden im Park. Dazu sollte man etwa je 20 Minuten für den Hin- und Rückweg zwischen Parkplatz und Park einplanen.
Die Wege im Park sind sehr gut zu gehen, aber es sind naturnahe Wege und Pfade, für Kinderwagen ist der Park also nicht geeignet. Die Höhenunterschiede sind für Wanderer kein Problem, für einen “Park” sind sie schon recht sportlich. An einigen Stellen geht es über Steine und in die Bäche. An den oberen Bereichen der Wasserfälle sollte man auf kleinere Kinder achten, sonst gibt es höchstens Ausrutschgefahr, wenn man durch die Bachbetten watet. Handtücher und Wechselwäsche für Kinder mitzunehmen, ist sicher eine gute Idee.

Essen und Trinken:
Am Parkeingang gibt es in der Bar kleine Snacks. Über den Park sind mehrere, schöne Picknickplätze verteilt. Es lohnt sich also, etwas mehr Proviant für eine italienische Brotzeit selbst mitzubringen. Oberhalb des Ortes am Parkplatz befindet sich ebenfalls eine Bar.

Wie komme ich hin?
Mit Bahn und Bus: Es gibt eine Busverbindung von Verona nach Molina. Allerdings fahren die Busse nur einige Male am Tag, daher ist es sicher einfacher, mit dem Auto anzureisen oder, sofern es angeboten wird, an einer organisierten Tour teilzunehmen.
Mit dem Auto: Vom südlichen Gardasee aus in Richtung Affi in Richtung Brennerautobahn. Vom nördlichen Gardasee über die Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Affi. Dann nach Sant’ Ambrogio di Valpolicella. Den Wegweisern nach Fumane, Sant’ Anna und Molina folgen. Von Fumane aus führt die Straße durch das Tal bergauf nach Molina zum Parkplatz. Von dort aus führt der Weg durch den Ort zum Park.

Links:
Homepage des Parco delle Cascate Molina
Deutschsprachige Seiten des Parco delle Cascate Molina
Übersichtsplan des Parks als PDF (IT/DE/EN)

Wanderkarten:

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Spätsommer am Gardasee | WandernBonn

  2. Guten Tag

    zuerst vielen Dank und Glückwunsch für die tollen Berichte.

    Meine Frage: Darf man in den Wasserfallpark Hunde mitnehmen?

    Danke für Ihre Antwort

    Thomas

  3. Hallo Thomas,

    vielen Dank!
    Auf der Website des Parks habe ich diesen Hinweis unter Verhaltensvorschriften gefunden: “Keep dogs leashed. If they are big, please use a muzzle.” Hunde also nur angeleint, größere mit Maulkorb.
    http://www.parcodellecascate.it/deu_norme2.php

    Ich glaube auch, dass wir damals Besucher mit Hunden getroffen haben.

    Viel Spaß dort!
    Uli

  4. Hallo!

    Wir haben den Park 2012 besucht und hatten mit unseren Kindern (damals 6 und 4) sehr viel Spaß!
    Die Große erzählt heute noch von der kleinen Seilrutsche über’s Wasser oder der Riesenschaukel
    zum Wasserfall hin. Ich hab mich natürlich wieder nicht getraut (typisch Mama)

    Allerdings ist für so kurze Füße schon der Weg vom Parkplatz hinunter zum Park und wieder zurück
    ein wenig lang. Gerade weil’s am Ende – wenn alle müde sind – nochmal recht lang bergauf geht.

    Jedenfalls haben wir alle uns vorgenommen, den Park in jedem Fall wieder zu besuchen!

    Viel Spaß Allen, die da hin wollen!
    Barbara

  5. Hallo,
    wir sind gerade vom Park zurückgekommen(2.06.15).Es war ziemlich voll und wir mussten ca 20 Minuten an der Kasse anstehen.Hauptsächlich waren Italiener dort zu Besuch.Im Park selbst hat es sich einigermaßen verteilt,aber es waren unheimlich viele Hunde dabei.
    Trotz gutem Schuhwerk sind wir abwärts ganz schön ins Rutschen gekommen.Viele hatten Wanderstöcke dabei, das ist bestimmt keine schlechte Idee.
    Inzwischen sind die Hinweistafeln für die einzelnen Stationen und die Pflanzen auch mehrsprachig gehalten, also kommt man jetzt mit Deutsch auch durch.
    Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, auch wenn die Kinder auf dem Rückweg zum Auto wegen der Wärme und der Steigung etwas gemeutert haben. Vielen Dank auf jeden Fall für den guten Bericht!
    Svenja

  6. Hallo Svenja,
    vielen Dank für Deine Nachricht!
    Der 2. juni ist in Italien ein Feiertag (Tag der Republik), das erklärt sicher den besonderen Besucheransturm an einem Wochentag. Wir waren an dem Tag in Borghetto, was auch eine echte Empfehlung! ist, da war es auch sehr voll.
    Schön, dass es nun auch mehrsprachige Informationen gibt. Danke für den Hinweis!
    Viele Grüße,
    Uli

  7. Hallo Uli,

    danke für deinen sehr informativen Bericht und die schönen Bilder über den Parco delle Cascate in Molina!
    Nachdem der Park in unserem Reiseführer nur kurz erwähnt wurde, hat uns dein Bericht die Entscheidung ob Besuch ja oder nein sofort abgenommen und wir durften eine wirklich schöne Familienwanderung auf dem roten Rundweg erleben. Darüber habe ich nun hier berichtet: https://gipfelfamilie.de/2017/10/12/wasserfallpark-parco-delle-cascate-molina-gardasee/

    Viele Grüße und Weiter so,
    Sue

  8. Hallo Sue,
    vielen Dank, das freut mich sehr, dass Euch mein Bericht dazu gebracht hat, den Park zu besuchen. Ich finde auch, dass er ganz toll ist. Und bei unserem Besuch war die lange Schaukel natürlich auch belegt 🙂
    Dein Artikel zum Park hat mir auch sehr gut gefallen!
    Viele Grüße
    Uli

Schreibe einen Kommentar