Die E.O.F.T. 2021

European Outdoor Film Tour: We are back!

„WE ARE BACK!“ steht in Großbuchstaben zu Beginn des Trailers auf dem Bildschirm. Ja, sie ist zurück, die European Outdoor Film Tour, allgemein unter dem Kürzel EOFT bekannt. Nach dem reinen Online Event im Coronajahr 2020 gibt es sie jetzt wieder als Gemeinschaftserlebnis im Kino. Und zur Premiere als Kinoerlebnis in der wieder voll besetzten Alten Kongresshalle in München, mit einigen bekannten Gesichtern unter den Zuschauern und vielen Protagonisten der Filme auf der Bühne oder per Videocall.

Caro North ist das Gesicht der EOFT 2021 - Foto: Joachim Hellinger

Caro North ist das Gesicht der EOFT 2021 – Foto: Joachim Hellinger

Das ist der große Vorteil, den die Münchner haben. Hier ist die Premiere, hier kann man einige der Leute treffen, die später überlebensgroß auf der Leinwand erscheinen. Dazu gibt es nach fast jedem Film ein kurzes Interview mit den Abenteurern auf der Live-Bühne.

Aber das ist natürlich nur das Drumherum für die Filme. Sieben sind es auf der diesjährigen Tour, und sie wurden auch alle auf der Premiere gezeigt, was mir gut gefallen hat. In den Vorjahren fehlten teilweise einige Filme des regulären Programms. Das sind die Filme, die in diesem Jahr auf der EOFT gezeigt werden:

Spellbound

Spellbound - Foto: Richard Sidey

Spellbound – Foto: Richard Sidey

Filme über Wingsuit-Fliegen sind immer spektakulär mit atemberaubenden Flügen entlang von Felswänden, durch schmale Täler und andere großartige Landschaften. Genau so ein Film ist auch „Spellbound“, ein Flug durch Bergwelten in Neuseeland mit einigen „Herz-in-die-Hose“-Momenten und lyrisch-philosophischen Anmerkungen. Ein kurzer Film mit tollen Bildern!

Amazonie

Eliott Schonfeld, den wir schon von der EOFT vor zwei Jahren kennen, als er als „Le Minimaliste“ mit sparsamstem Gepäck den Himalaya durchquerte, ist diesmal in Südamerika unterwegs. Auf den Spuren von Raymond Maufrais, der vor 70 Jahren im Urwald von Französisch Guayana verschollen ist. Nur dessen Tagebuch wurde gefunden, welches Eliott Schonfeld als Reiseführer durch den Dschungel des Landes führt.

Amazonie -  Foto: Eliott Schonfeld

Amazonie – Foto: Eliott Schonfeld

In einer Pirogge, zu Fuß und auf einem selbstgebauten Floß ist er merh als 50 Tage alleine unterwegs. Der längste Film der diesjährigen Tour ist wieder ein klassischer Solo-Abenteurer-Film. Ich mag es, auch die oft lakonischen Kommentare von Eliott Schonfeld, wenn es gerade mal wieder richtig schlecht läuft.

Climbing Iran

In Outdoorfilmen, die sich mit dem Iran befassen, geht es nie ausschließlich um die sportliche Leistung der Protagonisten. Erst recht, wenn es sich um eine Frau handelt, wie Nasim Eshqi, eine der wenigen iranischen Kletterinen. Der oft zitierte Satz von der Freiheit, die man in den Bergen findet, bekommt hier eine besondere Bedeutung. In den Bergen sind die gesellschaftlichen Zwänge des Lebens im Iran fern, hier zählt das Können am Fels, unabhängig von Geschlecht, gesellschaftlichem Status oder dem persönlichen Hintergrund, denn: „Die Schwerkraft ist für alle gleich“.

Climbing Iran, Nasim Eshqi am Fels - Foto: Nanof Film

Climbing Iran, Nasim Eshqi am Fels – Foto: Nanof Film

Ein interessanter Film der italienischen Regisseurin Francesca Borghetti, der Nasim Eshqi und ihre Leistungen im Klettern vorstellt. Und der auch von den Schwierigkeiten des Filmdrehs und seiner Finanzierung berichtet, die auch durch die Sanktionen gegeüber dem Iran hervorgerufen wurden. Letztendlich hat es aber doch geklappt, und so konnte Nasim Eshqi in den italienischen Alpen klettern. Sie ist auch mit Caro North zusammen geklettert, dem Titelgesicht der diesjährigen EOFT.

Die iranische Kletterin Nasim Eshqi - Foto: Nanof Film

Die iranische Kletterin Nasim Eshqi – Foto: Nanof Film

Etwas mehr Eindrücke vom Leben und der Kultur im Iran außerhalb der Kletterwelt hätten mir noch gut gefallen, da haben andere Filme in den letzten Jahren etwas mehr gezeigt. Trotzdem, sehr empfehlenswert! Und ein sympathisches Video-Interview gab es zur Premiere gleich noch dazu.

Tipp: Einen ersten Eindruck vom Film bekommt Ihr im kurzen Trailer auf Youtube.

I am North

Caro North ist das Gesicht der diesjährigen EOFT. Ein recht langes Portrait stellt die in der Schweiz lebende Bergführerin und Atlehtin vor, wo sie sich am wohlsten fühlt: In den Bergen, zusammen mit Freunden, möglichst weit oben in Schnee und Eis. Oder in ihrem Camper-Bus. Schon als Jugendliche bestieg sie den Aconcagua, sie führte eine Frauen-Seilschaft auf den Cerro Torre und durchstieg die Eiger-Nordwand.

Caro North am Fels, spannend fotografiert! - Foto: Mammut Content Pool

Caro North am Fels, spannend fotografiert! – Foto: Mammut Content Pool

Der Film stellt Caro North sowohl privat als auch bei ihren alpinen Unternehmungen vor. Ehrensache, dass sie auch vor Ort in München war.

Out of Frame

Mathis Dumas ist Bergfotograf, Bergsteiger, Paraglider und Skifahrer. In „Out of Frame“ ist er mit einem achtköpfigen Team im Mont-Blanc-Massiv unterwegs. Das Ziel: Nach einem Aufstieg über Gletscher und blanken Fels spannen Sie eine Highline über zwei atemberaubend schmalen und hohen Felsspitzen. Eine wirklich extreme Unternehmung, die gleich mehrere alpinistische Leistungen erfordert, perfekt in Szene gesetzt.

Out of Frame, Highlineartistik im Mont Blanc Gebiet - Foto: Mathis Dumas

Out of Frame, Highlineartistik im Mont Blanc Gebiet – Foto: Mathis Dumas

Miles Ahead

Miles Ahead stellte eine Premiere innerhalb der EOFT-Premiere dar, denn zum ersten Mal wurde ein Film gezeigt, der noch gar nicht fertig ist. Ich weiß nicht, wie es bei der Tour selbst sein wird, wenn nur der Film gezeigt wird. Bei der Auftaktveranstaltung war das Zusammenspiel aus Film und Interview ideal. Denn Jonas Deichmann, Extrem-Ausdauersportler aus Deutschland, umrundet die Welt als Extrem-Triathlon. Mit 450 Kilometern Schwimmen, 5000 Kilometern Laufen und 19000 Kilometern Radfahren. Und er ist immer noch unterwegs.

Einmal mit dem Rad durch Sibirien - Foto: Jonas Deichmann

Einmal mit dem Rad durch Sibirien – Foto: Jonas Deichmann

Im Live-Interview zur Tour-Premiere erholte er sich gerade am Atlantikstrand von Cancún von 120 Marathon-Läufen in 120 Tagen quer durch Mexiko. Diese Spannung von Film und Live-Interview hatte ihren besonderen Reiz. Denn wenige Minuten zuvor haben wir ihn noch auf schnurgeraden, frostigen, sibirischen Landstraßen gesehen, als einziger Radfahrer, wie er unablässig von Lastwagen überholt wurde. Oder in der Hitze Mexikos, umringt von Fans. Auf jonasdeichmann.com könnt Ihr sehen, wo sich Jonas auf seiner Tour gerade befindet. Viel Erfolg für die restlichen 4000 Kilometer „ausrollen“ von Portugal nach München!

Playing Gravity

Zu Abschluß ein Film, wie man ihn von der EOFT auch immer wieder erwartet: Snowboard-Stunts in einsamer, tief verscneiter Bergwelt. Immer wieder toll anzusehen, natürlich mittlerweile mit der Drohne gefilmt. Snowboard-Profi Elias Elhardt und Drohnenpilot Sebastian Schieren leben beide in Innsbruck und haben ihre Spielwiese damit vor der Haustür.

Snowboard-Action bei Playing Gravitiy - Foto: Carlos Blanchard

Snowboard-Action bei Playing Gravitiy – Foto: Carlos Blanchard

Sebastian Schieren hat dann auch gleich zu Beginn mit einem Drohnenflug in die Alte Kongresshalle sein Können gezeigt und für einmalige Livebilder gesorgt.

Der aktuelle EOFT-Trailer

Wie üblich bei der EOFT wieder ein sehr schön gemischtes Programm, in dieser Zusammenstellung wird jeder Outdoor-Fan seinen Favoriten-Film finden. Das gesamte Programm findet Ihr unter https://de.eoft.eu/de/programme/, Termine und Tickets unter https://de.eoft.eu/de/tickets/.

Hinweis: Der Veranstalter hat mich zur Premiere der EOFT in die Alte Kongresshalle in München eingeladen.

Gleich weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.