Signalpfeifen für den Notfall

Signalpfeifen für mehr Sicherheit auf der Wanderung

Auch auf einer eher leichten Wanderung oder Bergtour kann es zu einem Notfall kommen. Schon ein verstauchter Knöchel kann zu einer echten Notfallsituation werden. Wenn der Abstieg noch für zwei Stunden über Stock und Stein geplant ist, wie lange dauert er dann, wenn man nur noch humpeln kann? In den meisten Fällen kann man heutzutage zum Handy greifen und Hilfe rufen. Jedoch funktioniert das nicht überall in den Bergen, von der Möglichkeit leerer Batterien ganz zu schweigen. Daher ist es sehr sinnvoll, eine Signalpfeife mit auf eine Wanderung zu nehmen.

Signalpfeifen - ACME Tornado 2000 und ACME Tornado Slimline

Signalpfeifen – ACME Tornado 2000 und ACME Tornado Slimline

Vielleicht habt Ihr schon eine kleine Signalpfeife auf Euren Wandertouren mit dabei, ohne es zu wissen. Denn in einigen Rucksäcken oder Jacken sind bereits kleine Pfeifen, z.B. in Plastikschnallen oder Zippern, eingebaut. Im Notfall kann man dann das alpine Notsignal geben, sechs Zeichen pro Minute, nach einer Minute Wartezeit dann wiederum sechs Zeichen. Als Antwortzeichen gibt man drei Zeichen pro Minute.

Man sollte sich dabei nicht auf seine Stimme verlassen, denn lange wird man es nicht aushalten, sechsmal pro Minute laut zu schreien. Pfeifen kann man wesentlich länger. Daher habe ich mir schon vor einiger Zeit zwei Signalpfeifen gekauft. Beide stammen von der Firma ACME und sind eigentlich Schiedsrichterpfeifen, wie sie zum Beispiel im Fußball eingesetzt werden.

Es gibt natürlich viele weitere Pfeifen und Hersteller, aber ich habe diese, die ich auch schon in Outdoorgeschäften gesehen habe, gekauft. Eine sehr umfangreiche Übersicht über Signalpfeifen, sogar mit Tonbeispielen, findet Ihr übrigens bei ausgeruestet.com. Die Site ist wirklich die Referenz für Pfeifen und Signalmittel.

Bei diesen Signalpfeifen handelt es sich um Schrillpfeifen, nicht um Trillerpfeifen. Sie haben also keine kleine Kugel zur Tonerzeugung im Inneren, wie es bei Trillerpfeifen der Fall ist. Der Vorteil: Nichts klappert und sie sind unempfindlicher gegen Feuchtigkeit.

Meine beiden Signalpfeifen sind die ACME Tornado 2000 und die ACME Tornado Slimline. Beide sind knallorange und aus sehr widerstandsfähigem Kunststoff. Die Tornado 2000 wird als lauteste Pfeife der Welt beworben. Mit einer Mischung aus weit hörbaren Niederfrequenztönen und Hochfrequenztönen, die praktisch jeden anderen Lärm übertönen sollen, bietet sie ein ganz gutes Gefühl. Dass sie nur etwa 10 Gramm wiegt, dürfte auch der Ultraleicht-Fraktion gefallen.

Die wechselt aber vielleicht dann zur noch kleineren ACME Tornado Slimline. Diese ist noch etwas leichter und sehr flach, passt also auch in flache Taschen, wo die Tornado 2000 vielleicht schon etwas klobig wirkt.

Ein weiterer Vorteil: Der Preis. Für unter fünf Euro kann man jedes Familienmitglied mit einer eigenen Signalpfeife ausstatten.

Für Kinder habe ich eine kleine Signalpfeife gefunden, die gleich mehrere Funktionen hat. Die Coghlans Kinder Signalpfeife Neben der Pfeife hat sie auch einen Mini-Kompass eingebaut, ein Thermometer und noch eine kleine Lupe. Neben der Sicherheitsfunktion hat sie also noch „Forscher-Funktionen“, so dass Kinder sie auch gerne mitnehmen. Dazu hat sie einen Karabinerhaken, so dass man sie an der Kleidung befestigen kann.

Ich habe die beiden ACME-Pfeifen zum Testen gekauft. Mein Fazit: Beide sind extrem laut und nervtötend, daher würde ich sie auch wirklich nur für den Notfall nutzen. Der Name Schrillpfeife passt absolut. Aber dann kommt es auf die Lautstärke an. Die große Pfeife kann man besser greifen, die kleine ist so flach, dass sie wirklich überall reinpasst. Daher ist sie mein Favorit, auch wenn sie nicht ganz so laut ist wie die Tornado 2000.

Signalpfeifen bei Amazon.de

Gleich weiterlesen:

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Marcel,

    na klar bist Du da die Referenz! Oder wie „Q“ heute schrieb, „dein Pfeifenimage wirst Du nicht los…“.
    Ich finde es immer gut, wie viel Mühe Du Dir mit den kleinen Dingern machst, vor allem die Soundproben sind ganz groß! Da muss man erstmal drauf kommen.

    Viele Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar