Durch die Partnachklamm auf den Eckbauer

Wanderung: Skistadion Garmisch-Partenkirchen – Partnachklamm – Wettersteinalm – Eisenbrücke – Vordergraseck – Eckbauer – Garmisch-Partenkirchen

Abenteuerliche Wege durch dunkle Höhlen, die Urgewalt des Wildwassers, Bergsteigen und ein atemberaubendes Panorama vom Gipfel verspricht diese Wanderung. Sehr praktisch: An mehreren Stellen kann man entscheiden, die Wanderung fortzuführen oder zu beenden.

Grelles Sonnenlicht und tiefdunkler Schatten in der Partnachklamm

Grelles Sonnenlicht und tiefdunkler Schatten in der Partnachklamm

Der Startpunkt unserer Wanderung ist der Parkplatz des Skisprungstadions im Ortsteil Partenkirchen. Rechts am halbrundförmigen Skistadion-Gebäude gehen wir ohne Steigung auf die Zufahrtsstraße zur Partnachklamm. Hier können wir uns gleich entscheiden, ob wir etwa 20 Minuten auf der wenig befahrenen Straße zu laufen oder mit einer der auch hier Fiaker genannten Kutschen bis vor den Eingang der Klamm fahren. An der Straße entlang führt die Partnach, die im Sommer als ruhiger Bach fließt. Das Spektakel, dass sie bald bieten wird, ist ihr hier noch nicht anzusehen.

Kurz nach dem Klammhaus steht auch schon das Kassenhäuschen. Wir zahlen den Eintritt und befinden uns auf dem schmalen Weg durch die Partnachklamm. Links die Felswand, die sich bis über 80 Meter hoch zieht, rechts nur ein schmales Geländer, dann, wenige Meter tiefer, die mit teils ohrenbetäubender Lautstärke durch die Klamm schießende Partnach.

Der schmale Weg führt leicht bergauf entlang der Felswand und durch mehrere Tunnel, in denen es teilweise stockfinster ist. Mehr als einmal müssen wir den Kopf einziehen. Manche der Tunnelstrecken sind gerade einmal 1,75 Meter hoch, das ist nicht für meine Größe gemacht. Zudem müssen wir immer damit rechnen, dass uns eiskaltes Wasser in den Nacken tropft!

Unter den überhängenden Felsen führt der Weg durch die Partnachklamm

Unter den überhängenden Felsen führt der Weg durch die Partnachklamm

Zwischen den Tunneln und teilweise durch Löcher in der Tunnelwand sehen wir immer wieder schmale Wasserfälle, die teils schleierartig Dutzende von Metern in die Partnach stürzen. Felsen im Wasser bilden Stromschnellen, an manchen Stellen fließt die Partnach in Treppenstufen zwischen Felsbrocken hinunter. Es ist ein großes Naturschauspiel, für Kinder wie für Erwachsene. Versucht, über Euch die Eisenbrücke zu entdecken, die man später noch überqueren kann!

Etwa eine halbe Stunde lang halten wir uns in der Partnachklamm auf, wobei der Weg immer wieder durch Halte zum Beobachten, Fotografieren oder auch, um auf Gegenverkehr zu warten, unterbrochen wird. Wie gesagt, der Weg durch die Partnachklamm ist eng.

Am Ende der Klamm weitet sich das Tal deutlich. Wir gehen zur Partnach hinunter, die im Sommer träge durch ihr an dieser Stelle sehr breites Bett fließt. Wie ein reißender Wildbach, der sie nur wenige Meter später sein wird, sieht sie nicht aus. Viele Wanderer nutzen das Ufer für eine Pause und halten die Füße ins Wasser.

Die Wettersteinalm bietet Gelegenheit zum Rasten, Sonnenbaden und Toben

Die Wettersteinalm bietet Gelegenheit zum Rasten, Sonnenbaden und Toben

Der Weg auf den Eckbauer führt kurz nach dem Verlassen der Partnachklamm links hoch über viele Holztreppenstufen. Hier gewinnen wir schnell Höhe, aber manche der Stufen sind für kleinere Kinder schon ziemlich hoch, so dass sie Hilfe benötigen. Nachdem wir die Treppen geschafft haben und der Weg relativ flach wird, sind wir schon fast am ersten Pausenpunkt angelangt. Nur noch drei Minuten und wir haben die Wettersteinalm mit Ihrer Sonnenwiese erreicht.

Von der Wettersteinalm sehen wir bereits das große Gebäude des Hotels und Restaurants Vordergraseck. Auf dem Weg dorthin biegt auf einer Wiese nach links der Weg zur Eisenbrücke über die Partnachklamm ab, den wir als Stichweg nehmen. Nach wenigen Minuten leicht bergab haben wir die Brücke erreicht.

Der Blick von oben in die Klamm lohnt sich! Obwohl es “nur” gute 80 Meter sind, scheint die Partnach hunderte von Metern unterhalb zu fließen. Vorsicht mit Kindern, das Brückengeländer ist sehr grobmaschig!

Vorsicht auf der Eisenbrücke! Das Geländer ist nicht kindersicher, Kinder sollten immer fest an die Hand genommen werden!

Vorsicht auf der Eisenbrücke! Das Geländer ist nicht kindersicher, Kinder sollten immer fest an die Hand genommen werden!

Wir gehen zurück zur Abzweigung auf der Wiese. Dort haben wir drei Alternativen für den weiteren Weg: Wir könnten in zwei Minuten zum Hotel Vordergraseck gehen und dort mit der kleinen Gondelbahn zum Klammeingang hinunterfahren. Eine weitere Möglichkeit wäre, auf dem Hinweg zurück durhc die PArtnachklamm zu gehen.

Wir sind aber noch nicht genug gewandert und fühlen uns fit genug für den Aufstieg bis zum Gipfel des Eckbauer. Der Weg führt ebenfalls bis zum Vordergraseck und dort im Rechtsbogen auf den Weg durch die Wiesen. Der Weg zum Gipfel verläuft zunächst steil am Waldrand entlang, dann wandern wir in etwa 30 Serpentinen durch den Wald auf einem gut ausgebauten Weg direkt bis zum Berggasthaus Eckbauer.

Auf dem Eckbauer befindet sich das gleichnamige Restaurant mit Sonnenterrasse. Von dieser aus haben wir einen fantastischen Blick auf das gegenüber liegende Wettersteingebirge. Hinter dem Haus befindet sich eine große Wiese zum Liegen und Herumtoben.

Zum Abstieg gibt es zwei Wege. Wir können den weiteren Weg über das Bergdorf Wamberg zurück ins Tal wandern oder kurz vom Gasthaus zur Bergstation der Eckbauerbahn gehen, die gerade (2019) wieder eröffnet hat. Die gemütlichen offenen Gondeln von früher gibt es nicht mehr, nun fahren moderne Kleingondeln wieder direkt zurück zum Skistadion.

Schönes Panorama auf den Wiesen des Vordergrasecks, dabei steht der eigentliche Aufstieg zum Gipfel noch bevor!

Schönes Panorama auf den Wiesen des Vordergrasecks, dabei steht der eigentliche Aufstieg zum Gipfel noch bevor!

Film über die Partnachklamm

Einen Film mit Eindrücken aus der Partnachklamm haben Mario Stuckenberger und Martin Rutenberg veröfentlicht. Viel Spaß mit knapp dreieinhalb Minuten Partnachklamm:

Dauer und Schwierigkeit:
Vom Stadion zur Klamm etwa 20 Minuten, dann ca. 30 Minuten durch die Klamm. der Aufstieg bis zum Vordergraseck ist in 30 Minuten zu schaffen. Für den weiteren Gipfelanstieg sollte man mit Kindern mindestens 1,5 Stunden einplanen. Schwierig ist der Weg nicht, ein wenig Kondition sollte man für die Treppenstufen und den Gipfelanstieg mitbringen.

Höhenangaben:
Garmisch-Partenkirchen: ca. 700 Meter
Eckbauerhaus: 1220 Meter
Eckbauer: 1238 Meter

Essen und Trinken:
Verpflegung gibt es auf dieser Wanderung an vielen Orten. Schon vor der Klamm erreicht man sowohl Kiosk als auch Gasthaus. An der Wettersteinalm gibt es Eis, Kuchen und einfachere warme Speisen. Kurz dahinter das Hotel Vordergraseck mit Restaurant. Und auf dem Gipfel die große Eckbauer-Hütte mit Restaurant.

Wo muss ich besonders aufpassen?
An manchen Stellen dieser Wanderung ist Vorsicht geboten: Das Geländer an der Partnachklamm ist solide, aber Kinder könnten hindurchklettern. Und wer einmal im Wildwasser landet, kommt vermutlich nicht mehr heraus. Aus diesem Grund sollte man auch beim anschließenden Spielen am Ufer auf besonders seine Kinder achten. Der Weg in die Stromschnellen ist nicht weit. Besonders aufpassen sollte man auch auf der Brücke. Auch hier können Kinder oder auch Hunde durch das Geländer klettern.
Nicht gefährlich aber vielleicht zum Fürchten können für kleinere Kinder der Lärm des Wassers und die Dunkelheit in der Klamm sein. Eine Taschenlampe oder Stirnlampe kann die Kinder aber zum Höhlenforscher werden lassen!
Die Deckenhöhe des Weges ist zum Teil geringer als 1,75 Meter. Besonders auf den dunklen Tunnelwegen ist Vorsicht geboten. Wege im Tunnel können im Winter und Frühjahr auch vereist sein.

Partnachklamm mit Hund:
Hunde dürfen angeleint durch die Partnachklamm mitgenommen werden. Bedenkt aber, dass es in der Klamm end und, durch die rauschenden Wassermassen, teils sehr laut ist, was manchen Hunden Angst machen kann. Die Tunnel sind schwach oder gar nicht beleuchtet, so dass andere Besucher einen Hund vielleicht versehentlich treten. Nach dem Ende der Klamm können Hunde am Partnachstrand trinken. Sonst an den Gaststätten.

Kinderwagen in der Partnachklamm:
Aufgrund der Enge auf dem Klammweg sind sperrige Gegenstände wie Kinderwagen (auch Buggy), Rollstühle, Fahrräder, Boote oder ähnliches in der Partnachklamm nicht erlaubt.

Partnachklamm Eintritt:
Die Weg durch die Partnachklamm kostet Eintritt. Die aktuellen Preise findet Ihr auf partnachklamm.eu.

Wie komme ich hin?
Mit der Bahn: Von München aus kommt man gut mit Regionalzügen oder auch dem IC nach Garmisch-Partenkirchen. Vom Bahnhof aus fährt ein Stadtbus direkt bis zum Skistadion.
Mit dem Auto: Über die Autobahn A95 von München aus bis zum Autobahnende, dann über die Bundesstraße durch Oberau und den Farchanttunnel. Richtung Ortsteil Partenkirchen und dann der Beschilderung zum Skistadion folgen. Direkt am Stadion ist ein großer, aber auch stark frequentierter Parkplatz. Am Autobahnende muss man am Wochenende immer mit Staus rechnen. Wer nur eine halbe Stunde im Stau steht, darf sich schon als Gewinner fühlen. Daher ist die Anreise per Bahn durchaus zu empfehlen.

Links:
Homepage der Partnachklamm
Berggasthaus Eckbauer
Das Graseck
Homepage der Eckbauerbahn
Homepage der Graseckbahn
Partnachklamm-Info: Site zur Partnachklamm mit vielen Fotos und virtuellem Rundgang
Infos zur Partnachklamm auf der Homepage von Garmisch-Partenkirchen

Weitere Klammwanderung:
Eine weitere Klammwanderung von ganz anderem Charakter ist die Wanderung durch die Leutaschklamm bei Mittenwald.

Buchtipps und Wanderkarte:
Eine weitere Wanderung durch die Partnachklamm, dann aber nicht über den Eckbauer, sondern über die Partnachalm, ist in dem Buch “Auf den Spuren geheimnisvoller Alpensagen” von Michael Pröttel beschrieben. Dazu gibt es dann die Sage vom Wettersteiner Manndl. Insgesamt werden in dem Buch 20 familiengerechte Wanderungen mit dazu passenden Alpensagen vorgestellt.

Auch das schöne neue Buch “Erlebniswandern mit Kindern Münchner Berge: 30 Touren zwischen Füssen und Inntal” beschreibt eine Wanderung auf den Eckbauer und durch die Partnachklamm.

Im “Wanderführer Garmisch-Partenkirchen” wird eine Wanderung durch die Partnachklamm und zur Partnachalm vorgestellt. Dazu die hier vorgestellte Tour durch die Partnachklamm und auf den Eckbauer, mit der großen Runde über das Dorf Wamberg. Auch im Wanderführer “Karwendel und Wetterstein” wird die große Runde über Wamberg beschreiben.

Gleich weiterlesen:

32 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: :::Media-Digest » Blog Archive » Violett auf Grün II

  2. Pingback: Isarhunde.de – Isarhunderunde 7: Durch die Partnachklamm auf den Eckbauer : Isarhunde

  3. Pingback: Stylepuppe » Blog Archive » Endlich Sommerferien: die besten 10 Freizeit-Tipps für Kids

  4. Pingback: Isarhunderunde 7: Durch die Partnachklamm auf den Eckbauer

Schreibe einen Kommentar