Familienwanderung von Bayrischzell zum Siglhof

Leichte Familienwanderung mit Aussicht, Kaiserschmarrn und Hühnern

Nur eine Dreiviertelstunde lang dauert der Aufstieg zum Siglhof, wo schon der Kaiserschmarrn lockt. Auf dem Weg gibt es strahlend grüne Gumpen am Wasserfall, eine wilde Baum-Brücke, Waldwege und den Blick auf den nahen Wendelsteingipfel. Am Ende warten ein Spielplatz auf die Kleinen, ein Weißbier für die Großen und Kaiserschmarrn vor Voralpenkulisse auf alle.

Das Ziel der kurzen Familienwanderung: Der Siglhof über Bayrischzell

Das Ziel der kurzen Familienwanderung: Der Siglhof über Bayrischzell

Die Wanderung beginnt am Bahnhof in Bayrischzell. Wir folgen der Ausschilderung „Hochkreuth“. Zunächst geht es innerorts über die Kranzerstraße zum „Dorfbad Tannermühl“.

Über die Treppe führt der Weg zum Wasserfall

Über die Treppe führt der Weg zum Wasserfall

Am Dorfbad verlassen wir die Straße und gehen in den Wald. Schon nach wenigen Metern zweigt scharf rechts ein mit dem Schild „Wasserfall“ markierter Weg ab, der über eine Steintreppe zu einer kleinen Brücke führt.

Der kleine Wasserfall und die große Gumpe

Der kleine Wasserfall und die große Gumpe

Als wir dort am späten Mittag waren, wurde der kleine Wasserfall direkt vom Sonnenlicht angestrahlt und das Wasser in der Gumpe leuchtete intensiv grün.

Im Sonnenschein strahlt das Wasser der Gumpe hellgrün

Im Sonnenschein strahlt das Wasser der Gumpe hellgrün

Auf der anderen Seite der Brücke blicken wir auf das Almbad, das eine der etwas tiefer liegenden Gumpen als Badestelle nutzt.

Direkt unterhalb von uns liegt das Almbad Tannermühl

Direkt unterhalb von uns liegt das Almbad Tannermühl

Hinter der Brücke wird der Weg etwas wurzelig und felsig. An der nächsten Abzweigung biegen wir links ab und gehen weiter bergauf. Wir verlassen den Wald und gehen weiter über baumbestandenes, aber sehr lichtes Gelände.

Ein kurzes Stück felsiger Weg

Ein kurzes Stück felsiger Weg

Rechts oberhalb des Weges verläuft die Sudelfeldstraße, die man hier schon ganz deutlich hören kann.

Wir folgen weiter den Schildern nach Hochkreuth und nun auch zur „Grünen Gumpe“. Ein kurzes Stück geht es bergab, wieder in den Wald hinein, und schon haben wir die Grüne Gumpe erreicht. Hier quert der Weg den Wendelsteinbach. Wenige Meter unterhalb einer kleinen Holzbrücke liegt die Gumpe.

Der Rundweg über die grüne Gumpe mit der Baumstammbrücke

Der Rundweg über die grüne Gumpe mit der Baumstammbrücke

Über die Gumpe wurde ein kurzer Rundweg angelegt, der vor allem für Kinder spannend ist. Der Höhepunkt des Weges ist ein Baumstamm, der als Brücke über den Bach dient. Es gibt kein Geländer, aber an den langen kahlen Ästen des Stammes kann man sich festhalten. Manchmal muss man auch herumbalancieren.

Wer traut sich, über den Baumstamm zu balancieren?

Wer traut sich, über den Baumstamm zu balancieren?

Wir gehen weiter bergauf über den jetzt sehr breiten und plötzlich für ein kurzes Stück sogar recht steilen Schotterweg. Ab der nächsten Kreuzung wird der Weg wieder schmaler und wurzeliger, bis wir die weite Almfläche erreicht haben.

Auf der Almwiese angekommen. Jetzt sind es nur noch wenige Minuten bis zum Ziel

Auf der Almwiese angekommen. Jetzt sind es nur noch wenige Minuten bis zum Ziel

Wir stehen nun direkt an einem Wegkreuz und schauen hoch auf den felsigen Kalksteingipfel des Wendelstein.

Almwiese, Siglhof und der Wendelstein

Almwiese, Siglhof und der Wendelstein

Über den Wiesenweg gehen wir, immer mit Aussicht auf den Wendelstein, in wenigen Minuten zum Siglhof. Der große Garten mit Bierbänken ist schon gut gefüllt, aber wir finden noch einen Platz direkt am Haus.

Der Außenbereich des Siglhofs ist gut besucht, kein Wunder bei diesem Spätsommerwetter

Der Außenbereich des Siglhofs ist gut besucht, kein Wunder bei diesem Spätsommerwetter

Jetzt sehen wir auch, warum Hunde hier angeleint sein müssen. Zwischen den Tischen laufen einige Hühner, die jeden Kuchenkrümel finden, der hinunterfällt. Sie sind natürlich die Attraktion des Siglhofs.

Die Hühner laufen zwischen den Tischen und Stühlen durch den Garten

Die Hühner laufen zwischen den Tischen und Stühlen durch den Garten

Wir genießen Suppe, Spinatknödel und zum Abschluss den Kaiserschmarrn. Kurz, wir lassen es uns gutgehen und betrachten ausgiebig das Panorama Richtung Sudelfeld, Großem Traithen und zum Ursprungtal auf der einen Seite und zu den Schlierseer Bergen auf der anderen Seite.

DIe Aussicht in Richtung Sudelfeld und Großem Traithen

DIe Aussicht in Richtung Sudelfeld und Großem Traithen

Ein Blick hinüber zu den Schlierseer Bergen

Ein Blick hinüber zu den Schlierseer Bergen

Wir sind auf dem Hinweg wieder nach Bayrischzell zurückgewandert. Wer die Tour zur Rundwanderung ausbauen möchte, über Osterhofen zurück nach Bayrischzell wandern.

Auf dem Rückweg nach Bayrischzell

Auf dem Rückweg nach Bayrischzell

Dauer und Schwierigkeit:
Der Aufstieg von Bayrischzell dauert etwas 45 Minuten, der Rückweg ist noch etwas schneller. Foto- oder Spielpausen natürlich nicht eingerechnet. Der Weg ist an manchen Stellen felsig oder wurzelig, auf kurzen Stücken auch etwas steil, aber nie schwierig zu gehen.

Höhenangaben:
Bayrischzell: 800 Meter
Siglhof: 990 Meter

Essen und Trinken:
Das Bergcafé Siglhof bietet Kuchen und herzhafte Speisen, natürlich auch Getränke. Für Kinder steht ein großer Spielplatz zur Verfügung. Ausgeschenkt werden übrigens Biere aus unserer heimischen Brauerei in Markt Schwaben. Da hätt ich ja selbst welche mitbringen können!

Wo muss ich besonders aufpassen:
Der Weg ist recht leicht zu gehen, so dass normale Vorsicht und passendes, berggerechtes Schuhwerk ausreichen sollten.

Wandern mit Hund:
Die letzten fünf Minuten bis zum Siglhof führt über Weidegebiet. Bei unserem Besuch waren die Kühe nicht direkt am Weg, aber das kann sich ändern. Im Bereich des Siglhofs laufen die Hühner frei herum, weshalb Hunde dort angeleint sein müssen.

Wie komme ich hin?
Mit dem Zug: Von München aus fährt man ohne umzusteigen in 1:20 Stunden mit der BOB nach Bayrischzell. Direkt am Bahnhof beginnt und endet die Wanderung.
Mit dem Auto: Von München aus über die A8 bis Weyarn, dann über Miesbach und Schliersee nach Bayrischzell fahren. Alternativ kann man auf der A8 bis Irschenberg und durch das Leitzachtal nach Fischbachau fahren, bevor man nach Bayrischzell abbiegt. Besonders auf der Strecke über Miesbach und Schliersee muss man an schönen Tagen mit Staus rechnen.

Links:
Homepage vom Bergcafé Siglhof
Homepage des Dorfbad Tannermühl

Buchtipps und Wanderkarte:

Gleich weiterlesen:

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    wir waren heute dort und die Baumstammbrücke ist nicht mehr da. Dafür ein kleiner Wasserspielplatz bei der Gumpe.
    hab leider keine Fotos davon gemacht. Für die Jungs, 3 und 5, war es dennoch ein Highlight.

    Viele Grüße, Claudia

Schreibe einen Kommentar