Rodeln am Arber

Familienrodelbahn am Großen Arber

Das Skigebiet am Großen Arber im Bayerischen Wald bietet neben den Ski-Abfahrten auch eine gut einen Kilometer lange Familien-Rodelbahn. Die Bahn ist besonders für Rodel-Einsteiger und Familien mit kleinen Kindern geeignet. Sportliche Rodler werden sich hier deutlich unterfordert fühlen, sie sind aber auch nicht die Zielgruppe dieser Bahn. Wer aber Rodeln und Einkehren möchte, wird hier viele Gelegenheiten haben.

Rodeln am Arber. Die Rodelbahn beginnt ein ganzes Stück unterhalb des Gipfels

Rodeln am Arber. Die Rodelbahn beginnt ein ganzes Stück unterhalb des Gipfels

Direkt neben der Talstation der Arber-Gondelbahn liegt auch die Talstation des Sechser-Sessellifts „Sonnenhang-Bahn“. Als Rodler haben wir einen eigenen Eingang mit separater Warteschlange. Zwischen den Skifahrern werden wir dann in den Lift eingereiht. Das Personal kümmert sich um den Schlitten, wir müssen uns nur noch auf die breite Sitzbank fallen lassen.

Nach gerade einmal dreiminütiger Fahrt entlang der Skipiste haben wir die Bergstation erreicht. Wir müssen nur aussteigen und den Rodel mitnehmen, dann kurz die Skipiste kreuzen, um den Beginn der Rodelbahn zu erreichen. Die Skifahrer müssen im Bereich der Bergstation langsam fahren, so dass das Queren der Piste recht einfach ist.

An der Bergstation des Sonnenhang-Lifts

An der Bergstation des Sonnenhang-Lifts

Auf der Arber-Rodelbahn

Am Start der Arber-Rodelbahn

Am Start der Arber-Rodelbahn

Schon beginnt die etwa 1200 Meter lange Rodelbahn. Sie verläuft parallel zur Skipiste und ist durch ein Absperrband von dieser getrennt. Über die gesamte Strecke ist die Rodelbahn sehr breit und ziemlich flach.

Die Rodelbahn verläuft direkt neben der Skipiste

Die Rodelbahn verläuft direkt neben der Skipiste

Fast das steilste Stück sind die erste zwanzig Meter, auf denen wir sofort Geschwindigkeit gewinnen. Schnell folgt allerdings ein kurzes Ziehstück. Weder uns noch den Mitrodlern ist es gelungen, dieses Stück mit genügend Schwung auf dem Schlitten zu bewältigen. Also müssen wir ein paar Meter ziehen.

Skipiste und Rodelbahn am Arber

Skipiste und Rodelbahn am Arber

Dann folgt eine lange, gerade Abfahrt, auf der wir ordentlich Speed bekommen. Technisch bleibt es sehr leicht, da die breite Bahn einfach gleichbleibend geradeaus bergab führt.

Einkehr und Ausblick zur Halbzeit

Etwa auf der Hälfte der Strecke kündigt sich mit Schlager- und Hütten-Schunkelmusik aus den Außenlautsprechern das „Berghaus Sonnenfels“ an. Es liegt direkt neben der Rodelbahn, bietet sich also für eine Einkehr an. Achtung: Skifahrer im Einkehrschwung kreuzen hier die Rodelbahn!

Am Berghaus Sonnenfels

Am Berghaus Sonnenfels

Von hier aus haben wir übrigens auch einen hervorragenden Blick über das Tal auf den Böhmerwald mit dem Skigebiet Špičák auf tschechischer Seite. Die Grenze liegt gerade einmal zwei Kilometer entfernt.

EIn Blick hinüber nach Tschechien

EIn Blick hinüber nach Tschechien

Egal, ob mit oder ohne Pause: Weiter geht es geradeaus bergab, noch einmal etwas steiler und dann sehen wir auch schon die „Langsam – Slow“-Transparente und das riesige Fangnetz in der nun folgenden 180-Grad-Rechtskurve, in der die Bahn direkt am Thurnhofstüberl endet.

Nun müssen wir nur noch einen kurzen Abhang hinuntergehen und stehen an der Bushaltestelle. Der Rodelbus fährt uns dann zurück zur Talstation.

Fazit: Arber-Rodelbahn

Wenn Ihr ein einfaches Rodelvergnügen sucht oder mit kleinen Kindern unterwegs seid, ist die Rodelbahn am Großen Arber sehr empfehlenswert. Wer als ambitionierter Rodler Action sucht, wird hier vergebens unterwegs sein. Diese Bahn ist leicht und bequem zu nutzen.

Am Beginn der Rodelbahn

Am Beginn der Rodelbahn

Die einzelne Liftkarte kostet fünf Euro, fünf Fahrten kosten 18 Euro und wer eine Zehnerkarte nimmt, zahlt 28 Euro (Preise: 2020). Die Mehrfahrtenkarten kann man mit mehreren Personen nutzen. Die Nutzung des Rodelbusses, der alle paar Minuten fährt, ist im Liftpreis enthalten.

Für zehn Euro kann man an der Talstation einen Schlitten mieten. Man kann natürlich auch mit einem eigenen Rodel/Schlitten fahren. Plastikrodel, Poporutscher, Zipfelbobs und ähnliches sind aber auf dieser Bahn nicht erlaubt.

ArBär-Kinderland

Für die ganz Kleinen gibt es noch eine Mini-Roldelbahn im ArBär-Kinderland am Thurnhofstüberl, die haben wir aber nicht getestet. Auf dieser Bahn sind auch Zipfelbobs erlaubt. Hier gibt es Zeitkarten zur Nutzung, man fährt nicht mit dem Sessellift.

Dauer und Schwierigkeit:
Mit dem Sessellift gelangt man in knapp drei Minuten zur nur gut 150 Meter höher gelegenen Bergstation. Die Fahrt auf der etwa 1200 Meter langen Rodelbahn dauert ebenfalls nur wenige Minuten. Danach geht man ein paar Meter hinunter zur Bushaltestelle und kann mit dem Rodelbus wieder zur Talstation fahren. Die Rodelbahn ist breit und hat ein eher geringes Gefälle. Bis auf die Kurve ins Ziel verläuft sie komplett geradeaus. Insgesamt ist diese Rodelbahn sehr leicht zu fahren und daher auch für Kinder geeignet.

Höhenangaben:
Talstation Sonnenhang-Bahn: ca. 1070 Meter
Bergstation Sonnenhang-Bahn / Beginn Rodelstrecke: ca. 1200 Meter
Ende Rodelstrecke / Thurnhofstüberl: ca. 1060 Meter

Essen und Trinken:
Gastronomie gibt es fast überall entlang der Strecke: An der Talstation liegt das „Gasthaus zur Gondelbahn“, an der Bergstation des Lifts steht der „Arber-Stadl“. Auf der Hälfte der Rodelbahn könnt Ihr im „Berghaus Sonnenfels“ einkehren und am Ende der Bahn wartet das „Thurnhofstüberl

Erst müssen wir die Skipiste kreuzen, dann sind wir am Start der Rodelbahn

Erst müssen wir die Skipiste kreuzen, dann sind wir am Start der Rodelbahn

Wo muss ich besonders aufpassen:
Bei normalen Schneeverhältnissen, wie wir sie hatten, gibt es kaum Stellen, die besonders erwähnenswert sind. Vorsicht ist natürlich geboten beim Queren der Skipiste und beim Berghaus Sonnenfels, an dem Skifahrer die Rodelbahn kreuzen. Im unteren Abschnitt mit der weiten Kurve muss man mit kleineren Kindern rechnen, die im ArBär-Kinderland unterwegs sind.

Wie komme ich hin?
Mit Bahn und Bus: Mit der Waldbahn kann man bis Bodenmais oder Bayrisch Eisenstein fahren. Von dort fahren Busse zur Talstation der Aber-Bergbahn.
Mit dem Auto: Von Bodenmais, Bayrisch Eisenstein und Lohberg führen Straßen hinauf zur Talstation der Arber-Bergbahn. An der Talstation, und am Turnhoflift gibt es größere Parkplätze, dazu kann man zwischen den beiden Liftstationen entlang der Straße parken. Beachtet Parkverbote, da diese zum Freihalte der Rettungswege dienen!

Links:
Informationen zu den Rodelbahnen am Arber auf arber.de

Wanderkarte:

Gleich weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar