Wanderung durch die Wimbachklamm

Wanderung: Ramsau, Wimbachbrücke – Wimbachklamm und zurück

Eine leichte Wanderung führt von der Wimbachbrücke durch die beeindruckende Wimbachklamm. Die Tour ist doch eher kurz, so dass es sich anbietet, gleich weiter am Wimbachgries entlang zum Wimbachschloß und zur Wimbachgrieshütte aufzusteigen. Aber auch wer eine andere Wanderung in Ramsau und Umgebung gemacht hat, kann noch schnell durch die Wimbachklamm gehen.

Auf dem Steg durch die Wimbachklamm

Auf dem Steg durch die Wimbachklamm

Egal, ob man mit dem Auto oder dem Bus anreist, die Wanderung beginnt an der Wimbachbrücke. Hier befindet sich sowohl die Bushaltestelle, als auch der große, aber doch häufig schnell komplett gefüllte Parkplatz. Über den Wimbachweg geht es dann, an ein paar Häusern vorbei, recht steil bergauf, dann flacher an Schafweiden vorbei bis zum Wollstadl.

Direkt hinter dem Wollstadl ist die Kasse der Wimbachklamm. Am Automaten zahlt man den Klammeintritt und erhält eine Marke. Ein paar Meter weiter, unmittelbar nachdem der Weg in den Wald geführt hat, zweigt der Weg zur Klamm links ab. Wenige Meter tiefer steht dann das Drehtor, durch das man die Wimbachklamm betritt. Die Wimbachklamm lässt sich nur von unten nach oben durchwandern. Am bergseitigen Ende verhindert ebenfalls ein Drehtor, dass man die Klamm talwärts durchquert.

Auf dem Weg in die Wimbachklamm

Auf dem Weg in die Wimbachklamm

Schon seit 1847 wird die Wimbachklamm touristisch genutzt. Schon zuvor führte ein Weg durch die Klamm, der für die Holztrift durch das Wimbachtal genutzt wurde. Der heutige Weg ist ein breiter Holzbohlenweg, der einige Meter oberhalb des Bachs an der Felswand entlangführt. Auf den nur gut 200 Metern, die der Klammweg lang ist, steigen wir über einige Treppen in Richtung Klammausgang auf.

Die Wimbachklamm ist relativ gerade und eng, steil ragen die Felswände auf beiden Seiten auf. Es gibt mehrere Felsstufen und Stromschnellen im Bach, auf der gegenüberliegenden Seite ein paar Wasserfälle. Was die Klamm besonders macht, ist der starke Bewuchs mit Moosen auf der dem Weg gegenüber liegenden Felswand. Über ein langes Stück dieser Wand fließt das Wasser am Fels herunter und tropft aus dem nassen Moos, so dass die Klamm schon fast tropisch anmutet.

Aber da die Klamm doch kurz ist, haben wir schnell den oberen Klammausgang erreicht. Durch das Drehtor verlassen wir die Klamm und steigen nach rechts wenige Meter zum Hauptweg auf. Hier können wir nun nach links weiter durch das Wimbachtal aufsteigen. Entlang dem mächtigen Wimbachgries gelangen wir so zum Wimbachschloss und weiter zur Wimbachgrieshütte.

Wer nicht weiter aufsteigen möchte, biegt rechts ab und geht in 15-20 Minuten wieder zurück zum Parkplatz an der Wimbachbrücke. Der breite Fahrweg ist dabei auf dem Weg durch den Wald überraschend steil.

Die Wanderung durch die Wimbachklamm macht man kaum als einzige Wanderung des Tages. Üblicherwiese verbindet man sie mit der Wanderung durch das Wimbachgries, dann sollte man sich die Klamm nicht entgehen lassen. Aber auch als kurze Abschlußrunde, wenn man woanders im Berchtesgadener Land unterwegs war, ist die kurze Wanderung möglich.

Wimbachklamm Info:
Die Wimbachklamm ist etwa von April/Mai bis Oktober geöffnet. Gehrichtung ist von unten nach oben. Witterungsbedingte Sperrungen sind aber möglich.
Die Durchquerung der Klamm kostet Eintritt (2020: 2,50 Euro für Erwachsene), den man am Automaten hinter dem Wollstadl, bar oder per EC-Karte, zahlt. Mit der Gästekarte des Berchtesgadener Landes ist der Eintritt etwas günstiger. Mit Kinderwagen, Rollstühlen oder Fahrrädern ist die Durchquerung der Wimbachklamm nicht möglich.

Dauer und Schwierigkeit:
Die Wanderung durch die Wimbachklamm ist sehr kurz. Für die komplette Runde kann man eine knappe Stunde Gehzeit rechnen. Die Gesamtdauer hängt dann davon ab, wie lange man sich in der Klamm aufhält. Und ein wenig auch davon, wie lange man vor dem Kassenautomaten warten muss. Die Tour ist leicht, nur der Weg bergab durch den Wald ist relativ steil.

Höhenangaben:
Parkplatz Wimbachbrücke: 640 Meter
Klammeingang: ca. 680 Meter
Klammausgang: ca. 700 Meter
Höchster Punkt, Abzweig: ca. 715 Meter

Essen und Trinken:
Wenn man nur die kurze Tour macht, gibt es Einkehrmöglichkeiten und einen Kiosk nur direkt am Parkplatz.

Wo muss ich besonders aufpassen:
Die Wanderung ist leicht und auch für Kinder gut geeignet.

Wandern mit Hund:
Auch Hunde kann man in die Wimbachklamm mitnehmen. Beachtet aber, dass manche Hunde aufgrund des lauten Wassers Angst bekommen können. Auch auf dem Weg zur Klamm müssen Hunde angeleint bleiben, da sich neben dem Weg Schafweiden befinden.

Wie komme ich hin?
Mit Bus und Bahn: Von München mit der Bahn in etwa zweieinhalb Stunden bis Berchtesgaden, mit Umstieg in Freilassing. Von Berchtesgaden mit dem Bus 846 in Richtung Ramsau/Hintersee bis zur Haltestelle Wimbachbrücke.
Mit dem Auto: Von München auf der A8 über die Grenze und mautpflichtig auf der Tauernautobahn (A10) bis Grödig fahren. Von Grödig weiter über die B305 nach Berchtesgaden und im Kreisverkehr weiter Richtung Ramsau fahren, bis zum Parkplatz Wimbachbrücke.
Die mautfreie Alternative: Auf der A8 nur bis Piding, dann über die B20 weiter Richtung Berchtesgaden. Am Kreisverkehr nach Ramsau abbiegen und weiter zur Wimbachbrücke fahren. Dort befindet sich der gebührenpflichtige Parkplatz. Weitere Parkplätze, zum Teil gebührenfrei, gibt es in Richtung Ramsau.

Links:
Die Wimbachklamm und Wimbachs Wollstadl bei berchtesgaden.de

Buchtipps und Wanderkarte:

Gleich weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar