Auf dem Skulpturenweg St. Hubertus im Ebersberger Forst

Wanderung: Wanderparkplatz Ebersberg – Skulpturenweg St. Hubertus – Forsthaus St. Hubertus und zurück

Künstler aus dem Landkreis Ebersberg stellen ihre Werke aus. Nicht in einer Galerie, sondern auf dem Skulpturenweg St. Hubertus im Ebersberger Forst. Auf einem etwa 1,5 Kilometer langen Weg sind die Kunstwerke im Wald verteilt. Eine schöne, kurze, Wanderung mit einem Gasthaus als Ziel, genau richtig für einen Sonntagsausflug.

Farbige Stangen und buntes Herbstlaub auf dem Skulpturenweg St. Hubertus

Farbige Stangen und buntes Herbstlaub auf dem Skulpturenweg St. Hubertus

Eine richtige Wanderung ist der hier beschriebene Weg nicht, dafür ist er etwas kurz. Aber der Ebersberger Forst ist bekanntlich groß, etwa 90 Quadratkilometer, so dass man die Tour fast beliebig ausdehnen kann. Für dieses Mal steht aber der Skulpturenpfad im Mittelpunkt, so dass wir es bei der kurzen Wanderung belassen werden.

Der Weg ist sehr einfach zu wandern. Ohne jede Steigung führt er abseits der Forststraßen in einigen Kurven als meist schmaler Pfad durch den Wald. An vielen Stellen ist er sehr wurzelig, aber schön zu gehen. Die Werke der Künstler stehen alle paar Meter im Wald, direkt neben dem Weg, so dass man sie nicht verfehlen kann.

Ein riesiges Bild zwischen den Bäumen - wirkungsvoll in Szene gesetzt durch das Sonnenlicht

Ein riesiges Bild zwischen den Bäumen – wirkungsvoll in Szene gesetzt durch das Sonnenlicht

Die Kunstwerke selbst sind aus unterschiedlichen Materialien: Natürlich findet man auf dem Skulpturenweg Kunstwerke aus Holz, roh behauen oder als farbige Stangen. Ringe aus Gips hängen in den Bäumen, große oder kleinere Eisenskulpturen stehen neben dem Weg. An einer Kreuzung stößt man auf einen großen Stein mit Bienenwabenmuster. Und am Ende des Weges, kurz vor dem Forsthaus St. Hubertus, hängt ein riesiges Bild zwischen den Bäumen.

Das Forsthaus Hubertus am Ende des Skulpturenweges

Das Forsthaus Hubertus am Ende des Skulpturenweges

Bei einigen der ausgestellten Kunstwerke denke ich, dass sie in einer Galerie nicht besonders auf mich wirken würden. Hier im Wald aber passen sie sehr gut. Vor allem auch, wenn man sie fotografieren möchte, Dann befasst man sich automatisch intensiv mit ihnen, versucht sie, im passenden Licht zu sehen und die beste Position zu finden.

Natürliche Kunst am Wegesrand - ungewöhnliche Pilze auf einem Baumstumpf

Natürliche Kunst am Wegesrand – ungewöhnliche Pilze auf einem Baumstumpf

Im Zusammenspiel mit dem Wald und dem Licht entfalten die Kunstwerke eine ganz eigene Wirkung, die sich mit wechselnden Lichtverhältnissen und sicher auch im Wechsel der Jahreszeiten ändern wird. Dass besonders die Holzkunstwerke dabei mit der Zeit verwittern werden, gehört dabei zum Konzept der Ausstellung.

Bunte Stangen im Wald

Bunte Stangen im Wald

Die beteiligten Künstler sind: Franz Ferdinand Wörle, der auch für die Konzeption verantwortlich ist, Johannes Gottwald, Paul Havermann, Christian Heß, Hubert Maier und Ingrid Wieser-Kil. Weitere Informationen zu den einzelnen Künstlern, Organisatoren und Förderern des Skulpturenweges stehen auf den Seiten der Bayerischen Staatsforsten.

Ursprünglich sollte der Skulpturenweg von Oktober 2012 bis Oktober 2013 stehen und dann wieder abgebaut werden. Dann wurde er bis 2016 verlängert, mit teilweise neuen Skulpturen.

Da ich mit diesem Artikel an der Blogparade #Outdoorkultur des Blogs KulturNatur teilnehme, werde ich nochmal nachsehen, ob der Skulpturenweg auch 2016 noch zu besichtigen ist.

Aktuelle Information (April 2017):
Der Großteil der Kunstwerke auf dem Ebersberger Skulpturenpfad ist abgebaut worden. Einige Stücke aus Holz und die Baumringe sind aber weiterhin zu sehen und werden nun langsam von der Natur übernommen. Ob es ein Nachfolgeprojekt geben wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Dauer und Schwierigkeit:
Die Strecke lässt sich gut in einer halben Stunde hin und zurück gehen. Da man aber auch die Kunstwerke auf dem Skulpturenweg betrachten (und vielleicht auch fotografieren) möchte, sollte man mehr Zeit einplanen. Trotzdem bleibt es eine gemütlich Nachmittagstour ohne Schwierigkeiten.

Höhenangaben:
Kompletter Weg: ca. 560 Meter

Essen und Trinken:
Das Forsthaus St. Hubertus am Ende des Skupturenweges ist eines der bekannten Gasthäuser im Ebersberger Forst. Im Sommer gibt es direkt am Gasthaus einen recht großen Biergarten mit Spielplatz.

Wo muss ich besonders aufpassen?
Bei dieser leichten Wanderung sollte es keine besonderen Gefahren geben, außer den waldtypischen.

Wie komme ich hin?
Mit der Bahn: Die S4 fährt in 45 Minuten vom Münchner Marienplatz bis nach Ebersberg. Von dort kann man mit dem Bus 446 bis zum Gewerbegebiet Ebersberg fahren. Vorher sollte man sich aber genau den Fahrplan ansehen, der Bus fährt nur recht selten.
Mit dem Auto: Über die B304 fährt man von München aus nach Ebersberg und In Richtung Markt Schwaben halten. Im Kreisverkehr am Gewerbegebiet an der dritten Straße rausfahren. Oder über die A94 bis Forstinning und dann durch den Ebersberger Forst. Am Kreisverkehr an de ersten Straße raus. Dann der Straße folgen und in den Wald fahren. Direkt hinter dem Wildgitter befindet sich der Wanderparkplatz. Alternativ kann man auch zum Forsthaus St. Hubertus weiterfahren und dort parken.

Links:
Information der Bayerischen Staatsforsten zum Skulpturenpfad.
Flyer zu den Künstlern und Kunstwerken am Skulpturenpfad
Homepage des Forsthaus St. Hubertus

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Kloana staada Woidmarkt – Advent im Ebersberger Forst + Skulpturenweg « familienschnack.de

  2. Hallo!
    Mit einer Gruppe von 10 Personen waren wir gestern bei schönstem Wetter und anschließendem Kirta-Essen auf dem Skulpturen-Weg!
    Die einzelnen Kunst- Objekte fanden wir alle recht interessant nur fehlte uns eine gewisse Erklärung um die Dinge noch besser verstehen zu können!
    Frage: Gibt es eine Dokumentation zum Herunterladen, was sich denn die Künstler bei ihren Skulpturen gedacht haben?
    Mit freundlichem Gruß

    Hans Ziegenmeyer
    aus Poing

  3. Hallo!

    Es gibt auf der Website der Bayerischen Staatsforsten einen Flyer als PDF. Er gibt, leider nur sehr kurze, Informationen zu den Künstlern und Kunstwerken. Im Frühjahr konnte man den Flyer auch an den Infotafeln an den Enden des Weges mitnehmen, inzwischen sind sie möglicherweise vergriffen.
    Hier ist der direkte Link:
    http://www.baysf.de/fileadmin/user_upload/05-wald_erkunden/02-Ausflugsziele___Tipps/pdf/Skulpturenweg-Hubertus-2014_klein.pdf
    Ich habe es jetzt auch zu den Links am Ende des Artikels hinzugefügt. Detailliertere Informationen habe ich zu den einzelnen Kunstwerken leider auch nicht.

    Viele Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar