Auf der Rodelbahn Jufenalm in Maria Alm

Rodeln: Die Familienrodelbahn an der Jufenalm

Eine leichte Rodelbahn mit einer besonderen “Aufstiegshilfe” gibt es in Maria Alm an der Jufenalm. Man kann sich auf dem Rodel von einem Traktor die 350 Höhenmeter hinaufziehen lassen. Runter geht’s dann in mittlerem bis schnellen Tempo auf der zweieinhalb Kilometer langen Bahn, die kurz vor dem Ortseingang von Maria Alm endet.

Am Start der Rodelbahn von der Jufenalm nach Maria Alm

Am Start der Rodelbahn von der Jufenalm nach Maria Alm

Die Rodelbahn von der Jufenalm hinunter nach Maria Alm hat nur wenige Kurven und die sind eher weit und sanft. Auch das Gefälle ist relativ gleichbleibend moderat. So kann man den Rodel gut laufenlassen und eine recht hohe Geschwindigkeit erreichen, weil es kaum Bremsstellen gibt.

Wann man bremsen muss, wird vor allem vom eigenen Mut bestimmt, wenn die Geschwindigkeit dann doch zu hoch wird. Oder natürlich von anderen Rodlern, die man allerdings auf der eher breiten Bahn gut überholen kann.

Die Bahn ist links und rechts von Schneewällen begrenzt, steile Abgründe gibt es nirgends. Eine ideale Bahn für leichte Rodelabfahrten. Oder auch, um ordentlich Tempo zu machen. Mit bergauf gehenden Rodlern muss man nicht rechnen, da der Aufstiegsweg von der Rodelbahn getrennt verläuft. Links die Wanderer, rechts die Rodler.

An der Jufenalm

An der Jufenalm

Auf der Jufenalm kann man sich stabile Metallschlitten mit einer Plane als Sitzfläche für 5 Euro ausleihen, wer als Übernachtungsgast in der Region die Hochkönig Karte hat, bekommt Rabatt. Auch Nachtabfahrten sind möglich, sowohl der Aufstiegsweg als auch die Rodelbahn sind beleuchtet. Eine Stirnlampe schadet aber nicht.

Gleich geht es los: Hinter dem Traktor durch den Winterwald

Gleich geht es los: Hinter dem Traktor durch den Winterwald

Eine Besonderheit der Rodelbahn an der Jufenalm: Man kann sich vom Traktor auf dem Schlitten bergauf ziehen lassen. Besonders abends in der Dunkelheit ist es ein echtes Spekaktakel, sich hinter dem roten Bulldog mit gefühltem Wahnsinnstempo durch den dunklen Winterwald den den Berg hinaufziehen zu lassen.

In vier Reihen nebeneinander hängen jeweils etwa zehn miteinander verbundene Schlitten hinter dem Traktor. Kleinere Gruppen können sich mit einem Motorschlitten hochziehen lassen. Genauere Infos findet Ihr auf der Homepage der Jufenalm.

Alle sind angekommen: Die Schlitten hinter dem Traktor oben an der Jufenalm

Alle sind angekommen: Die Schlitten hinter dem Traktor oben an der Jufenalm

Natürlich kann man auch zu Fuß hochwandern. Das war auch mein ursprünglicher Plan, aber als ich den wartenden Traktor gesehen habe, musste ich doch mitfahren. Das ist schon ein außergewöhnliches Erlebnis. Insgesamt ist die Rodelbahn an der Jufenalm ein echter Tipp für Familien und für Rodler, die eine technisch leichte, aber schnelle Bahn suchen.

Höhenangaben:
Maria Alm: 800 Meter
Jufenalm: 1150 Meter

Rodelbahn:
Länge: 2,5 Kilometer
Höhendifferenz: 350 Meter
Fahrtdauer: 10 Minuten

Essen und Trinken:
Die Jufenalm ist ein im Almstil gehaltenes modernes Restaurant und Hotel.

Hier geht es los: Der Start befindet sich direkt neben der Jufenalm

Hier geht es los: Der Start befindet sich direkt neben der Jufenalm

Wo muss ich besonders aufpassen?
Grundsätzlich ist Rodeln keine ganz ungefährliche Sportart, man muss also immer auf sich und andere ausfpassen. Handschuhe, Helm und Skibrille sind empfohlen. Die Rodelbahn von der Jufenalm nach Maria Alm ist eher leicht und war bei unserer Abfahrt sehr gut präpariert.

Wie komme ich hin?
Maria Alm liegt etwas östlich von Saalfelden am Steinernen Meer im Bundesland Salzburg. Vom Ortskern Maria Alm aus erreicht man die Rodelbahn, indem man etwa 500 Meter nach Osten über die L258 geht. Dann nach rechts der Beschilderung folgen. Am Ende der Rodelbahn befindet sich ein Parkplatz. Hier startet auch der Traktor.

Links:
Informationen zur Rodelbahn und zu den aktuellen Verhältnissen findet Ihr auf der Homepage der Jufenalm
Die Rodelbahn Jufenalm bei almenrausch.at und bei rodelfuehrer.de

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

Schreibe einen Kommentar