Wanderung zur Ruine der Burg Hohenwaldeck über dem Schliersee

Wanderung: Schliersee – Ruine Burg Hohenwaldeck – Fischhausen – Schliersee

Diese Wanderung ist wieder eine der leichteren Art. Das Ziel ist diesmal auch kein Gipfel, sondern eine Burgruine: Die der Burg Hohenwaldeck, oberhalb des Schliersees gelegen. Da von der Burg infolge eines Felssturzes nur noch wenige Mauern stehen, die dazu noch vom Wald umgeben sind, sieht man vom Schliersee aus die Ruine nicht. Umgekehrt ist der Ausblick von Hohenwaldeck aus auf den Schliersee aber hervorragend.

Die Burgruine Hohenwaldeck über dem Schliersee

Die Burgruine Hohenwaldeck über dem Schliersee

Die Wanderung beginnt am Bahnhof von Schliersee. Von hier aus hat man, an der “Vitalwelt” mit dem Schwimmbad vorbei, nach nur zwei Minuten das Seeufer erreicht. Dort nach links kann man dann direkt am Schliersee entlangwandern und so die Hauptstraße weitgehend vermeiden. Erst am kleinen Bach vor dem Freibad biegt der Weg kurz nach links zur Hauptstraße, die dann an der Ampel direkt überquert wird. Kurz zurück und in die Straße “Unterleiten” abbiegen, wo der Wanderweg “W6 Oberleiten / Ruine Hohenwaldeck / Fischhausen” beginnt, also genau die Strecke der Wanderung.

An der Linkskurve der Straße kann man entweder der Straße folgen, was dem offiziellen Wanderweg entspricht, oder direkt geradeaus auf der Privatstraße gehen. Diese führt über Wiesen zum Hof Oberleiten. Wer auf der Straße weiter wandert, geht durch die Siedlung und dann durch den Wald, einige Stufen bergauf, um dann auch wieder auf die Straße nach Oberleiten zu treffen.

Der Wanderweg am Hof Oberleiten

Der Wanderweg am Hof Oberleiten

Kurz vor dem Hof biegt rechts ein kleiner, eingezäunter Weg ab. Dieser führt zunächst, mit schöner Aussicht auf den Schliersee, wieder als Trampelpfad über Wiesen in den Wald hinein.

Aussicht auf den Schliersee von den Wiesen bei Oberleiten

Aussicht auf den Schliersee von den Wiesen bei Oberleiten

Der Waldweg steigt spürbar an, ab und zu sind Stufen eingebaut. Insgesamt ist es ein schön zu gehender Waldpfad. Die höchste Stelle der Wanderung ist an einer “Aussichtsbank” rechts vom Weg erreicht, die aber nur Aussicht auf die umliegenden Bäume ermöglicht.

Danach geht es kurz runter, wieder rauf, wieder runter, aber alles sehr moderat. Rechts vom Weg fallen mehrere Schluchten ziemlich steil Richtung Schliersee ab.

Ein ungewöhnlicher Maschendrahtzaun-Wanderweg

Ein ungewöhnlicher Maschendrahtzaun-Wanderweg

Man weiß, dass die Burgruine Hohenwaldeck nah ist, wenn der Weg aus mit Maschendrahtzaun umwickelten Brettern besteht. Eine ungewöhnliche Art, einem Wanderweg zu bauen, vor allem auch, da der Zaun sich teilweise ablöst und so Stolperfallen erzeugt.

An der Ruine Hohenwaldeck

An der Ruine Hohenwaldeck

Die Ruine der Burg Hohenwaldeck ist sehr interessant, auch wenn nur noch zwei größere Mauern und ein paar weitere Mauerreste stehen, aber hierdurch ergeben sich einige Wege an den Mauern entlang. Die Burg befindet sich auf einem Felsvorsprung, der aus dem Wald herausragt.

Die Brücke an der Burg Hohenwaldeck

Die Brücke an der Burg Hohenwaldeck

Da die Burg aber schon 1480 durch einen Felssturz zerstört wurde, sind die Ruinen im Laufe der Jahrhunderte mit dem Wald verwachsen. Mit Kindern muss man im Bereich der Burg etwas vorsichtig sein, die Mauern und Felsen verführen zum Klettern, teilweise ist es aber recht steil. Sicherungen gibt es direkt an der Burg nicht, abgesehen von einer kurzen Brücke entlang der großen Mauer.

Mauer der Ruine Hohenwaldeck

Mauer der Ruine Hohenwaldeck

An der Spitze des Felsens befindet sich aber ein Aussichtspunkt mit “Gipfel”-Kreuz und Bänken. Von hier aus hat man einen extrem schönen Blick auf den gut 200 Meter tiefer gelegenen Schliersee, den Ort Schliersee und die umliegenden Berge am anderen Ufer. Da hier auch noch drei Bänke stehen, ist es ein idealer Platz für eine ausgedehnte Brotzeit mit Aussicht.

Aussicht von Hohenwaldeck auf den Schliersee

Aussicht von Hohenwaldeck auf den Schliersee

Der weitere Weg nach Fischhausen führt nun ausschließlich bergab. Recht steil wandert man durch den Wald. Am Weg stehen mehrere Tafeln des “Geschichts- und Naturwanderweg zur Burgruine”. Einige der Tafeln beschreiben die Geschichte der Burg, andere erklären die Bäume des Waldes und den Wald als Ökosystem insgesamt. Hier fällt nun auf, dass es auch eine ziemlich gute Idee wäre, die Wanderung in umgekehrter Richtung zu machen, da man dann zunächst etwas über die Geschichte der Burg Hohenwaldeck erfährt, bevor man die Ruine erreicht. Allerdings hat man dann auch den deutlich steileren Aufstiegsweg.

Vom Schliersee-Ufer ist die Burgruine Hohenwaldeck kaum zu entdecken

Vom Schliersee-Ufer ist die Burgruine Hohenwaldeck kaum zu entdecken

Vom Waldrand aus führt der Weg über Blumenwiesen hinunter zum Maxlrainer Weg nach Fischhausen und zurück ans Ufer des Schliersees. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten: Nach links Richtung Fischhausen/Neuhaus zur Oberlandbahn, mit dem Bus zurück in den Ort Schliersee oder etwa eine Stunde lang am Schliersee-Ufer entlang zurück in den Ort wandern. Oder man fährt mt dem Schiff zurück nach Schliersee.

Am Schliersee-Ufer

Am Schliersee-Ufer

Dauer und Schwierigkeit
Vom Bahnhof Schliersee aus bis Oberleiten etwa eine dreiviertel Stunde. Von dort in gut 30-45 Minuten zur Burgruine. In weiteren gut 30-45 Minuten durch den Wald hinunter nach Fischhausen. Von dort etwa eine Stunde zu Fuß zurück zum Bahnhof Schliersee. Zum Bahnhof Fischhausen/Neuhaus ist es deutlich näher.

Höhenangaben:
Schliersee: 777 Meter
Oberleiten: 911 Meter
Burgruine Hohenwaldeck: 986 Meter

Essen und Trinken:
Nur in den Orten Schliersee und Fischhausen. Auf der Wanderung durch Wiesen und den Wald gibt es keine Gasthäuser oder bewirtete Almen.

Wo muss ich besonders aufpassen?
Auf dem letzten Stück durch den Wald vor der Burgruine gibt es ein paar steilere “Schluchten”. An der Burgruine selbst sollte man vorsichtig sein, hier kann Absturzgefahr bestehen, wenn man nicht aufpasst. Sonst ist der gefährlichste Teil der Wanderung die Querung der Uferstraße.

Wie komme ich hin?
Mit der Bahn: Die Bayerische Oberlandbahn BOB fährt von München ziemlich genau eine Stunde bis Schliersee. Zwischen Fischhausen und Schliersee verkehren Busse. In Fischhausen/Neuhaus befindet sich ein weiterer BOB-Bahnhof.
Mit dem Auto: Von München aus auf der Autobahn A8 Richtung Salzburg bis zur Ausfahrt Weyarn. Dann über Miesbach auf der B 307 bis Schliersee und einen der Parkplätze nehmen. Die Straße Unterleiten befindet sich nahe des Ortszentrums, direkt gegenüber vom Freibad.

Links:
Informationen zur Burg Hohenwaldeck auf Schliersee.de
Die Geschichte der Burg Hohenwaldeck auf Fischhausen-Neuhaus.de
Die Burgruine Hohenwaldeck auf Burgenseite.de

Webcam:
Schliersee Webcam des Hotel Schlierseerhof

Buchtipp und Wanderkarte:

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wir haben die Wanderung mit unserem dreijährigen Sohn und Tochter in der Kraxe am Wochenende gemacht, der Aufstieg von Schliersee war gut zu meistern, allerdings war der Abstieg sehr schwierig und aus meiner Sicht gefährlich, da aus dem Boden sehr häufig 15cm lange Metallbolzen herausstachen. Er ist auch an einer hängen geblieben.
    aber sonst Super. Insgesamt waren wir 3 1/2 h Stunden unterwegs bis Fischhausen mit Pause natürlich.

  2. Hallo Antonia,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich vermute mal, dass die Metallbolzen zu alten Treppenstufen gehörten. Dann werden Baumstämme quer als Trittstufen gelegt und mit kurzen, dicken, Metallstangen fixiert. Wenn der Baum fehlt der sie zu weit rausragen, kann man da schon mal hängen bleiben. Möglicherweise werden die Stämme zur neuen Saison ersetzt, so dass die Bolzen dann wieder gebraucht werden.
    Viele Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar