Karwendel – Heinz Zak

Der Bildband „Karwendel“ von Heinz Zak

Das Karwendel ist eines meiner Lieblingsgebirge. Mächtige Felswände und schroffe Gipfel wechseln sich mit Blumenwiesen und den knorrigen, hunderte Jahre alten, Ahornbäumen ab. Einige Hütten gibt es dort, aber nicht zu viele und auch kaum menschliche Siedlungen. Das Karwendel ist zum großen Teil noch sehr ursprünglich geblieben. Kein Wunder, dass es ein bevorzugtes Wanderziel und Kletterziel ist, nicht nur für Münchner.

Der Bildband Karwendel von Heinz Zak - Fotos: Heinz Zak

Der Bildband Karwendel von Heinz Zak – Fotos: Heinz Zak

Nur leider kommt man dann doch viel zu selten hin, denn die Anfahrt zieht sich schon etwas. Viel besser als wir „Normalwanderer“ hat es Heinz Zak, der als Bergfotograf, Autor, Kletterer und Slackliner (habe ich noch was vergessen?) bekannt ist. Er wohnt in Scharnitz, direkt am Eingang zum Karwendel. Wie toll! Und er kennt das Gebirge mit seinen vier Hauptketten wie kaum ein anderer.

In Alpinzeitschriften, auf Bergkalendern oder anderen Publikationen werdet Ihr immer wieder Fotos von Heinz Zak finden. Ich habe auch schon einmal einen Tirol-Kalender von ihm vorgestellt, natürlich auch mit Fotos aus dem Karwendel.

Heinz Zak über den Gipfeln des Karwendels - Foto: Heinz Zak

Heinz Zak über den Gipfeln des Karwendels – Foto: Heinz Zak

Nun ist im Tyrolia-Verlag ein neuer Bildband von ihm erschienen, mit dem einfachen Titel „Karwendel„. Kein Untertitel, der Name steht für sich. Und es ist ein richtig schönes Buch geworden, eigentlich etwas für sehr lange Winterabende. Oder um Vorfreude auf die nächste Bergtour zu wecken.

Auf 280 Seiten stellt uns Heinz Zak „sein“ Karwendelgebirge vor. Mit vielen Fotos natürlich, ganzseitig, zweiseitig, Sonnenaufgangsfotos, Nahaufnahmen, Luftaufnahmen, schöne, liebliche, schroffe, wilde Fotos. Grandiose Landschaftsaufnahmen, Berggipfel, Klammen und Wasserälle und Höhlen. Tiere per Teleobjektiv ganz nah oder Alpenblumen in Makroaufnahme. Dazu kommen historische Fotos aus der Frühzeit des Bergsteigens oder von der Arbeit im Bergbau früherer Tage.

Das Buch ist aber kein reiner Bildband zum Durchblättern geworden, es gibt auch einige längere Texte über das Karwendel. Über die Entstehung des Karwendelgebirges und den schon lange andauernden Schutz dieser besonderen Landschaft. Über die Menschen, die in diesen Bergen lebten und leben, von der Almwirtschaft, der Holzwirtschaft oder dem Bergbau.

Eigene Kapitel sind den Tieren und Pflanzen im Karwendel gewidmet. Steinadler, Gams und Steinbock gibt es in Großaufnahme. Da sind viele Fotos dabei, bei denen ich mir gedacht habe: „Genau so ein Foto möchte ich auch einmal machen.“

Enzian im Karwendel - Foto: Heinz Zak

Enzian im Karwendel – Foto: Heinz Zak

Die berühmten Ahornbäume und andere Gebirgsbäume sehen wir in den Farben aller Jahreszeiten. Viele Makroaufnahmen gibt es von der vielfältigen Blumenwelt. Ein weiteres Kapitel handelt vom Wasser im Karwendel. Die Isar, die viele Kilometer später durch München fließt, entspringt im Karwendel. Den mal ruhigen, mal reißenden Rißbach kennt, wer schon einmal am Ahornboden war. Dazu gibt es tolle Fotos der Klammen im Karwendel und natürlich vom Achensee, Tirols größten See, der am Rand des Karwendels liegt.

Mondaufgang über der Viererspitze - Foto: Heinz Zak

Mondaufgang über der Viererspitze – Foto: Heinz Zak

Heinz Zak als Bergsteiger, Wanderer und Karwendelbewohner stellt auch die Sportmöglichkeiten dort vor, in oft persönlich gehaltenen Texten und Bildern. Wandern, Klettern, Canyoning, Mountainbike, Eisklettern, Ballonfahren, Kajak, Skitouren. Offenbar kann man dort jeden Outdoorsport machen. Und weil die genannten ihm nicht reichen, spannt sich Heinz Zak gerne mal eine Slackline zwischen zwei Felsen.

Viele Wanderberge und Kletterrouten stellt er vor, eher kurz, nicht im Sinne eines Wanderführers, mehr als Vorschlag. Aber er hat das alle Touren selbst gemacht, der Mann weiß, wovon er spricht.

Karwendel (Amazon-Link) ist also ein wirklich gelungenes und abwechslungsreiches Buch über eines der schönsten Gebirge überhaupt. Ich kann Euch das Buch auf jeden Fall empfehlen, wenn Ihr Bergfreunde seid!

Karwendel
Heinz Zak
280 Seiten
Bildband
30 x 25 x 2,8 cm
Tyrolia Verlag
ISBN: 978-3-7022-3338-9
39,95 Euro

Gleich weiterlesen:

18 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Da mache ich gerne mit – vor allem weil ich „100 Tage wandern“ samt Widmung vom Autor schon habe 🙂
    Lieblingsort bisher: die Mondscheinspitze, Wunschort: die Birkarspitze.

  2. Der Karwendel ist bei mir leider noch komplett weiß. Aber das soll sich ändern. Auf meiner Liste steht ganz oben die Birkkarspitze. Idealerweise möchte ich den Herbst für die Begehung nutzen. Ich denke dann ist es dort wunderschön.

    Ist wahrscheinlich eine der meist begangenen Touren, und man tut den anderen Zielen sicher unrecht.

    Ansonsten bin ich Klettersteiggeher und auch die gibt es im Karwendel in ausreichendem Maße. 🙂

    Daher mache ich gerne bei der Verlosung mit. Anregungen kann man in diesem Buch sicher mehr als genug holen. 🙂

  3. Schon die wenigen Teaserfotos hier machen Lust auf mehr. Ich war noch nicht im Karwendel. Aber ein solches Buch wird mich sicher dorthin führen.

  4. Was für ein tolles Buch. Und das Karwendel ist eine wunderbare Gegend zum wandern. Ich erinner mich an eine schöne Hüttentour von der Eng aus mit vielen lustigen Begebenheiten.
    Die Falkenhütte ist eine meiner Hüttenempfehlungen für diese Region!
    Liebe Grüße,
    Charis

  5. Pingback: Welttag des Buches - Blogs, die Bücher verschenken | Wohlgeraten Tagebuch - Alpen - Leben - Stil

  6. Da ich mit der Überschreitung liebäugele, wäre das Buch sicher eine schöne Motivation. Würde mich auf jeden Fall freuen 😉

  7. Im Karwendel war ich noch nicht. Habe nur von den Tuxer Voralpen rüber geschaut. Das Karwendel steht auf alle Fälle auf meiner Liste „da will ich auch mal wandern.“

  8. Hallo,

    ich würde gern das Buch „Karwendel“ gewinnen.
    Mir gefällt es im Soierngebirge am Besten, dieser kleine Teil des Karwendels ist wunderbar ruhig und leer, da kann ich immer am besten entspannen.

    Danke für deinen Blog und das Gewinnspiel!
    Beste Grüße
    Futzipelz

  9. Oh, toll, ich mag die Fotos von Herrn Zak echt gerne! Und das Karwendel ist sowieso sehr reizvoll 🙂 Leider war ich noch nicht so oft dort, wie es es gerne gehabt hätte, aber die Tour zum Steinfalk war schon einmal sehr eindrücklich! Als Aussichtsloge ist natürlich der Schafreuter zu empfehlen, obwohl er natürlich recht überlaufen ist…

  10. Hallo 🙂 Leider war ich noch gar nicht in der Karwendel-Region, aber steht auf der „to travel“-Liste 🙂 Somit wäre das Buch definitiv ein erster Schritt zur Realisierung!

    Liebe Grüße, Leona

  11. Hallo,
    leider war ich noch nie in dieser schönen Gegend. Wäre aber den Bildern nach zu urteilen auf jeden Fall eine Reise wert.
    LG
    Christine

  12. Das Karwendel zählt für mich zu den schönsten Alpenregionen! Wie ich auf einer Durchschreitung schon mal erfahren durfte – und nun die Fotos
    von Heinz Zak, ein Traum!

  13. Nächstes Reiseziel ist bei uns das Karwendel, aber erstmal genießen wir weiter südlich die alpine Landschaft.

    Schöne Grüße aus Bozen

  14. Da werd ich richtig neidisch, ich wohne seit 12 Jahren in Uruguay, was auch seine Vorteile hat, aber der höchste Berg dort hat gerade mal 512 m. Und Schnee gibt es auch keinen, obwohl man bei seinen Wanderungen am Strand entlang.. Wale, Seelöwen und Pinguine sehen kann, http://www.lateinamerika-reisemagazin.com/2014/08/23/die-schonste-trekkingtour-uruguay-wanderwege/. Aber so ein Berg oder gerade ein paar mehr davon, das wäre doch schon mal wieder was.
    Grüsse in die Alpen.

  15. Servus Christian,

    das ist auch eine gute Idee. Und sogar mit Widmung! Ob er es selbst vorbeigebracht hat?

    Viele Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar