Von Bad Wiessee auf die Holzeralm

Wanderung: Bad Wiessee Breitenbachtal – Holzeralm und zurück

Eine kurze und leichte Wanderung führt von Bad Wiessee in das Breitenbachtal und durch den Bergwald hoch zur unbewirtschafteten Holzeralm. Eine Tour mit ziemlich genau 400 Höhenmetern, die passend für eine schnelle Abendrunde im Sommer ist, aber auch als kurzer winterlicher Aufstieg gut geeignet ist. Viel Aussicht hat man auf der Wanderung nicht, nur ein paar Blicke hinunter auf den Tegernsee. Erst ganz oben, wenn man die Holzeralm erreicht hat, zeigen sich die Berge der Bayerischen Alpen.

Der Ausblick von der leicht überzuckerten Holzeralm über die Tegernseer Berge

Der Ausblick von der leicht überzuckerten Holzeralm über die Tegernseer Berge

Eine kurze Tour im Spätherbst soll es sein, nicht allzu hoch, da auf den höheren Bergen schon Schnee liegt. Da kommen die Berge westlich des Tegernsees gerade recht. Nicht hinauf zur Aueralm und den Fockenstein, sondern etwas weiter nördlich zur weniger bekannten Holzeralm gehen wir diesmal.

Der Grund für die geringere Bekanntheit ist schnell erklärt: Die Holzeralm ist unbewirtschaftet. Nur ein Kreuz mit Bank und ein Bauwagen, der wohl Ersatz für eine ehemalige Almhütte darstellt, finden sich oben.

Der Wanderparkplatz Breitenbachtal liegt direkt am Waldrand. Hier beginnt die eigentliche Wanderung. Wer mit Bus und Bahn anreist, hat schon eine fünfzehnminütige Tour durch die gediegene Welt der Bad Wiesseer Eigenheime hinter sich.

Das erste Stück des Wegs führt am Breitenbach entlang

Das erste Stück des Wegs führt am Breitenbach entlang

Entlang des Breitenbachs gehen wir auf dem breiten Forstfahrweg in den Wald. Diesen verlassen wir aber schon nach wenigen Minuten an der ersten Brücke, wo rechts ein Wanderweg abzweigt. Auch dieser Weg ist zunächst recht breit, wird aber schnell schmaler.

Leichter Aufstieg durch den Wald

Leichter Aufstieg durch den Wald

Über ein paar Serpentinen gehen wir bequem und ohne größere Steigung bergauf, bis wir vor einem Baum stehen, der über den Wanderweg gestürzt ist. Diesen Baum müssen wir überklettern, was aber kein größeres Problem darstellt. Vermutlich ist er mittlerweile auch schon entfernt worden.

Steiniger Weg durch eine tief eingeschnittene Rinne

Steiniger Weg durch eine tief eingeschnittene Rinne

Nun führt der Weg durch eine Rinne, er wird steiler und steiniger. Durch das Laub, das die Steine bedeckt, muss man etwas auf seine Tritte aufpassen. Als der Weg sich dreiteilt, ist der ganz rechte Weg der richtige, eine kleine Markierung zeigt den Weiterweg an.

Eine kleine Markierung zeigt den richtigen Weg an

Eine kleine Markierung zeigt den richtigen Weg an

Es ist ein schöner Weg durch den Wald, der dann aber wieder auf die Forststraße führt. Diese ist hier oben zu einer breiten „Forstautobahn“ ausgebaut. Über diese Straße gehen wir nun weiter bergauf. Der Weg ist nun weniger schön, der Wald auch, hier oben ist er ein Wirtschaftswald, der der Forstwirtschaft dient.

Auf der Forstautobahn

Auf der Forstautobahn

Kurze Blicke hinunter auf den Tegernsee und den Bad Wiesseer Golfplatz haben wir, dann geht es um die nächste Kurve herum weiter bergauf, vorbei einer Hütten, nach der nächsten Kurve sehen wir eine weitere Hütte etwas unterhalb im Wald.

Ein kurzer Blick durch die Bäume hinunter zum Tegernsee

Ein kurzer Blick durch die Bäume hinunter zum Tegernsee

Das letzte Stück vor der Alm führt dann wieder durch den Wald, als kaum erkennbarer Pfad geht der Weg über Wurzeln hinweg zur Weidefläche der Holzeralm.

Ein Drehkreuz hindert das Weidevieh am Abstieg nach Bad Wiessee, aber zu dieser Jahreszeit sind die Rindviecher sowieso schon wieder unten im Tal.

Weiter durch den Wald geht es zur Holzeralm

Weiter durch den Wald geht es zur Holzeralm

Glücklicherweise liegen hier Holzbretter und dicke Holzplanken auf der Wiese, sonst müssten wir durch den Morast stapfen. So aber bleiben Wanderschuhe und Hundepfoten relativ sauber.

Ein Bretterweg hilft, den Morast zu überwinden

Ein Bretterweg hilft, den Morast zu überwinden

Am Wegweiser ist die Markierung „Holzeralm 1175 Meter“ angebracht, das Almkreuz steht aber noch ein paar Meter höher. Das Almgebäude selbst ist kürzlich abgerissen worden, aktuell steht nur ein grüner Bauwagen auf der Wiesenfläche. Ein neues Almgebäude soll bald errichtet werden.

Das Almkreuz der Holzeralm

Das Almkreuz der Holzeralm

Wir gehen hoch zum Kreuz, Mikki freut sich über den ersten Schnee des Winters, ich erfreue mich am Ausblick vom Kreuz auf die Tegernseer Berge. Wallberg und Hirschberg stehen markant im Süden, rechts daneben erkenne ich den Doppelgipfel von Roßstein und Buchstein. Dazu ist ein Eck des südlichen Tegernsees bei Rottach-Egern zu sehen.

Direkt unterhalb des Kreuzes steht ein großer Holunderbusch einsam auf der Weisenfläche. Der Sage nach soll der „Holler“ vor Blitzschlag schützen. Ob er es wirklich kann? Ich bin skeptisch.

Hollerbusch und Alpenblick

Hollerbusch und Alpenblick

Für heute soll es nur eine kurze Wanderung werden, darum gehen wir auf dem Hinweg wieder bergab. Alternativ könnte man leichter, aber etwas weiter auf der Forststraße bergab gehen. Oder man kann die Wanderung zu einer Rundwanderung über Nesselscheibe und Kogelkopf erweitern, wie es bei hoehenrausch.de beschrieben ist. Das hebe ich mir für den Sommer auf.

Insgesamt ist die Wanderung auf die Holzeralm eine leichte und nicht überlaufene Wanderung, die frei von Attraktionen ist. Aber genau passend, wenn man das Gefühl hat, schon zu lange keine Höhenmeter mehr gemacht zu haben und mal wieder raus muss.

Der Hirschberg, daneben Roß- und Buchstein

Der Hirschberg, daneben Roß- und Buchstein

Dauer und Schwierigkeit:
Für den Aufstieg zur Holzeralm kann man etwa 75 Minuten bis eineinhalb Stunden einplanen, der Abstieg dauert eine knappe Stunde. Der Weg ist leicht zu gehen, ein paar steilere Abschnitte sind auch dabei. Wir mussten zwei umgestürzte Bäume umgehen, ansonsten ist der Weg problemlos.

Höhenangaben:
Bad Wiessee Wanderparkplatz Breitenbachtal: 800 Meter
Holzeralm: 1200 Meter

Essen und Trinken:
Auf der Wanderung gibt es keine Einkehrmöglichkeit. Rund um den Tegernsee dafür umso mehr.

Wo muss ich besonders aufpassen:
Abschnitte des Weges sind recht steinig. In Verbindung mit der herbstlichen Laubschicht ist das etwas tückisch zu gehen, aber echte Schwierigkeiten weist diese Wanderung nicht auf.

Wandern mit Hund:
Im Sommer ist das Gebiet der Holzeralm Weidegebiet, jetzt im Spätherbst zeugen nur noch diverse Rinderfladen von den Kühen. Auf der kurzen Wanderung gibt es so nur am Beginn und auf der Alm selbst Trinkmöglichkeiten.

Im Wald riecht es überall interessant

Im Wald riecht es überall interessant

Wie komme ich hin?
Mit dem Bus und Bahn: Mit der BOB fährt man von München aus nach Gmund und steigt dort in den Bus um. In etwas mehr als einer Stunde ist dann die Haltestelle „Bad Wiessee Breitenbach“ erreicht. Dann über den Breitenbachdammweg und die Breitenbachtalstraße entlang des Bachs zum Wanderparkplatz gehen.
Mit dem Auto: Von München aus über dei A8 bis zur Ausfahrt Holzkirchen fahren. Weiter über die B 318 bis Bad Wiessee. Rechts in die Jägerstraße einbiegen, weiter über die Breitenbachtalstraße zum Wanderparkplatz fahren.

Links:
Die Wanderung als Rundtour bei hoehenrausch.de
Artikel zum Abriss der Holzeralm bei der Tegernseer Stimme

Buchtipps und Wanderkarte:

Gleich weiterlesen:

Schreibe einen Kommentar