Outdoor News zum 1. April

Geister, kaputte Berge und neue medizinische Erkenntnisse

Der 1. April ist immer ein nachrichtenreicher Tag, so auch in diesem Jahr. Ich versuche, die wichtigsten News für Outdoor Freunde zusammenzufassen. Und ich verspreche sicher nicht zu viel, wenn ich sage, dass die Nachrichten teilweise erschütternd sind. Nummer fünf wird Dich zum Weinen bringen.

Outdoor News zum 1. April

Outdoor News zum 1. April

Jens vom Hiking-Blog hat eine wissenschaftliche Studie (“American Hiking and Health Study”) gefunden, die belegt, dass Wandern keine gesundheistfördernden Effekte hat. Ich persönlich habe es immer schon geahnt und werde jetzt wahrscheinlich auch viel häufiger mit dem Auto in den Wald fahren, statt dort zu wandern. Bringt ja nix.

Ganz ohne Studie ist Martin von Gehlebt zum selben Entschluß gekommen. Unter dem Titel “AUS! Ich will nicht mehr gehen!” macht er Schluß mit dieser Art der Fortbewegung. Hoffentlich hält er durch!

Wer nicht vom Wandern und Draussensein lassen kann, kann und sollte sich umstellen. Endlich kann man seine Brotzeit mit Weißwurst und Breze in einer Outdoor-tauglichen Variante zu sich nehmen. Das Expeditionsnahrungs-Power-Set von Bergzeit bietet sich als leicht Alternative zu herkömmlicher bayerischer Outdoornahrung an.

Passend dazu bietet Outdoor Research nun Outdoor Lederhosen mit “Sweat Trap Technology™” gegen Atmungsaktivität und der völlig neuen “Beer Shield Technology™” an. Das wird sicherlich auch außerhalb des Freistaats die Outdoor-Mode revolutionieren.

Allerdings könnte es sein, dass der Bayer an sich bald nicht mehr sein Lieblingsbier mit auf den Berg nehmen kann. Denn am Tegernsee bahnt sich ein Bierdrama um das beliebte Tegernseer Brauhaus an, wie die Tegernseer Stimme exklusiv erfuhr.

Aber nicht nur am heimischen Tegernsee gab es heute wichtige Outdoor-Nachrichten, auch auf der anderen Seite des Kanals, im Englischen Lake District, stand ein See im Mittelpunkt. Der Lake Windermere erhält per Wasserflugzeug Liniendienst direkten Anschluss an die Metropole London. Eine praktische Neuerung, die Cumbria Tourism heute auf Twitter bekanntgab.

Noch weiter nördlich, auf der schottischen Insel Skye, befindet sich der Sgùrr Dearg, dessen eigentliche Spitze “Inaccessible Pinnacle” nun ihren höchsten Fels, den “Bolster Stone” verloren hat. Damit ist der Berg einige Meter niedriger als zuvor und verliert somit auch seinen Status als “Munro”, da er nicht mehr die erforderliche Mindesthöhe von 3000 Fuß (914,40 Meter) aufweist. Ein großer Verlust für das schottische Bergsteigen. Laut einem Bericht in UK Climbing wird der ortsansässige Radfahrer Danny McAskill verdächtigt, den Schaden durch unvorsichtiges Fahrverhalten herbeigeführt zu haben.

Neuigkeiten auch beim Deutschen Alpenverein, der sich heute ein neues Logo gegeben hat. Statt einem Edelweiss auf grünem Grund prangt nun ein Enzian auf sattblauem Hintergund. Die Farbwahl kann ich nur begrüssen, da der Alpenverein nun auch optisch noch näher an auf-den-berg.de heranrückt. Leider ist die Pressemitteilung, offenbar aus technischen Gründen, nicht mehr auffindbar.

Soweit die Outdoor News an diesem aufregenden Tag. Bei Bedarf werde ich diese Liste noch erweitern. Jetzt gehe ich erstmal auf die Kampenwand. Natürlich nicht zu Fuß (siehe oben) sondern auf Google Maps. Dort kann man zur Zeit Pacman spielen, auch auf der Kampenwand!

Hast Du auch diese Artikel schon gelesen?

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Martin,

    super, die Beiden “Nachrichten” kannte ich noch nicht. Sehr schön! Die “100 Classic Hikes” auf dem Mars würden mich sehr interessieren. Die Ausgabe über die Mondwege habe ich geradezu verschlungen!

    Viele Grüße,
    Uli

Schreibe einen Kommentar