Sonnenaufgang in den Bergen und im Tal

Ein neues Blogstöckchen – Sonnenaufgänge

Und wieder hat mich ein Blogstöckchen getroffen. Björn von St. Bergweh (ein genialer Blogname übrigens!) hat mir das Stöckchen weitergereicht, dass Steffi in ihrem Blog Gipfel-Glück gestartet hat. Es geht um Sonnenaufgänge. Nichts leichter als das, habe ich mir gedacht, schließlich bin ich ab und zu auf Berghütten. Und dort, Ihr kennt es, steht man früh auf.

Sonnenaufgang. Nicht in den Bergen, aber zumindest kann man sie etwas sehen

Sonnenaufgang. Nicht in den Bergen, aber zumindest kann man sie etwas sehen

Auf der Berghütte gehört das einfach dazu, da macht es mir auch nichts aus. Sonst finde ich frühes Aufstehen ja eher schwierig, egal, ob es zur Arbeit geht oder auf eine Bergtour.

Aber beim Durchsehen meiner Hüttenfotos habe ich schnell festgestellt, dass das Wetter auf meinen Touren doch erschreckend häufig etwas durchwachsen bis richtig schlecht ist. Ein paar schöne Sonnenaufgänge habe ich dann aber doch gefunden.

Auf dem Gosaukamm

Auf unserer Hüttentour rund um den Gosaukamm hatten wir auf der Hofpürglhütte noch einen recht unspektakulären Sonnenaufgang. Eher von der Sorte: Gut, dass wir über der Wolkendecke sind.

Auf der Hofpürglhütte - schön, wenn man oberhalb der Wolkendecke aufwacht

Auf der Hofpürglhütte – schön, wenn man oberhalb der Wolkendecke aufwacht

Die nächste Station der Wanderung war die Gablonzer Hütte. Als wir dort waren, gab es am späteren Abend noch ein wirklich sehr heftiges Gewitter, bei dem der Blitz auch in die Hütte eingeschlagen ist. Am nächsten Morgen sind wir dann schlaftrunken zu zweit auf der Hüttenterrasse gestanden, die Kameras im Anschlag. Aber es hat sich gelohnt.

Auf der Gablonzer Hütte, sehr früh

Auf der Gablonzer Hütte, sehr früh

Offenbar hat das Gewitter eine reinigende Wirkung gehabt. Es gab immer noch tief hängende Wolken, aber sie haben genau gepasst, so dass wir einige tolle Fotos machen konnten.

Einige Minuten später. Immer noch verdammt früh am Morgen auf der Gablonzer Hütte

Einige Minuten später. Immer noch verdammt früh am Morgen auf der Gablonzer Hütte

Erfurter Hütte am Achensee

Ganz aktuell, gerade mal einen Monat alt, sind die Fotos, die ich von der Erfurter Hütte mitgebracht habe. Leider kann man nicht direkt die aufgehende Sonne beobachten. Das erste Foto fällt auch wieder in die Kategorie „Richtige Entscheidung, oberhalb von 1000 Metern zu sein“.

Auf der Erfurter Hütte, noch scheint die Sonne nicht so richtig

Auf der Erfurter Hütte, noch scheint die Sonne nicht so richtig

Aber kurz darauf schafft es die Sonne, die Berge auf dem gegenüberliegenden Ufer des Achensees schön rosa anzustrahlen.

Winter-Sonnenaufgang in Tirol. Von der Erfurter Hütte quer über den Achensee geblickt

Winter-Sonnenaufgang in Tirol. Von der Erfurter Hütte quer über den Achensee geblickt

Gleiwitzer Hütte

Und als letzten Berg-Sonnenaufgang habe ich noch den auf der Gleiwitzer Hütte herausgesucht.
Der Zeitstempel sagt, dass es um 5.13 Uhr war, aber da habe ich wohl die Umstellung auf die Sommerzeit verpasst. Ich denke, 6:13 Uhr wird die richtig Zeit sein. Ich konnte mich an dem intensiven Grün und den warmen gelbgold-Tönen der Sonnenstrahlen kaum sattsehen. Wirklich ein Traum-Sonnenaufgang!

Sonnenaufgang auf der Gleiwitzer Hütte. Absolut wunderbar!

Sonnenaufgang auf der Gleiwitzer Hütte. Absolut wunderbar!

Aber es gab auch viele Hüttentour-Morgen, die grau in grau waren, bei denen die Sonne keine Chance hatte, durch die Wolkendecke zu kommen. Das will ich Euch an dieser Stelle ersparen.

Sonnenaufgänge zu Hause

Aber ich habe das Glück, am Ortsrand zu wohnen und morgens in Richtung der aufgehenden Sonne zu schauen. Je nach Wetterlage habe ich sogar ein wenig Bergblick auf die Chiemgauer Alpen.

Ein eisiger, absolut klarer Wintermorgen mit Blick auf die Alpen. Wer erkennt die Gipfel?

Ein eisiger, absolut klarer Wintermorgen mit Blick auf die Alpen. Wer erkennt die Gipfel?

Und da die Gegend bei uns „Schwabener Moos“ heißt, und „Moos“ im Bayrischen soviel wie Moor heißt, ist es hier ziemlich feucht. Daher haben wir besonders im Herbst und im Frühjahr viel Nebel. Für Fotos kann das ganz schön genial sein.

Der Morgennebel hängt über dem Moos. Ein Märzfoto

Der Morgennebel hängt über dem Moos. Ein Märzfoto

Zwischen eisigen Blautönen und warmem gelb-gold-orange bis hin zum feuerroten Himmel gibt es hier Sonnenaufgänge aller Art zu beobachten. Und häufig ärgere ich mich, dass es auf dem Foto nicht so rauskommt, wie ich es gerade in natura gesehen habe.

Warme Goldtöne, aber der Nebel macht diesen herbstlichen Sonnenaufgang kühl

Warme Goldtöne, aber der Nebel macht diesen herbstlichen Sonnenaufgang kühl

Aber ich bleibe dran! Ab und zu mache ich auch spontan ein Handyfoto und lade es auf Instagram. Ein paar Sonnenaufgangsfotos findet Ihr dort unter instagram.com/aufdenbergde

Und weil das hier ja ein Blogstöckchen ist, werfe ich es natürlich gleich weiter. Aber an wen?
Zunächst an Angelica von wandernbonn.de. Du hast doch, wenn ich mich recht erinnere, einen guten Blick über das Siebengebirge? Das bietet sich doch für Sonnenaufgangsfotos an.

Und ich werfe das Stöckchen an Steve. Als Trailrunner bist Du doch oft genug schon früh morgens Uptothetop unterwegs. Da gibt’s doch bestimmt ein paar Sonnenaufgänge am Watzmann und am Königssee, die Du schon fotografiert hast?

Aus Zeitgründen kann Steve nun zunächst keinen Beitrag schreiben, das kommt vielleicht später noch. Aber ich könnte mir vorstellen, dass auch Madlen von Puriy auf ihren Reisen rund um die Welt einige besondere Sonnenaufgänge gefunden hat.

Gleich weiterlesen:

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hey Uli
    Da hat sich Stefanie ein wirklich schönes Blogstöckchen ausgedacht. Ich liebe Sonnenaufgänge (Wer wohl nicht?) und war schon ganz gespannt, ob und wann es wohl mal bei mir landen wird.
    Daher freu ich mich ganz besonders, das Du mir die Chance gibst daran teilzunehmen und werde mal in meinen Bildern kramen.
    Dein mystisches Nebelbild vom Moos ist übrigens mein Favorit.
    Liebe Grüße nach Markt Schwaben
    Angelica

  2. Hallo Angelica,

    meiner auch! Und das von der Gleiwitzer Hütte. Ich bin sehr gespannt, welche Fotos Du findest!

    Viele Grüße,
    Uli

  3. Danke für das coole Sonnenaufgangs-Stöckchen.
    Bastle gerade an meiner Seite, schreibe am Buch und renne am Samstag die Streif hoch.
    Komme im Moment leider nicht dazu das gute Stöckchen zu fangen.
    Vielleicht hat jemand anderes auch noch ein paar geniale Bilder in der Schublade.

  4. Hi Steve,
    da hast Du genug zu tun, das glaub ich gern. Dann sucheich mir morgen noch jemanden aus und Du kannst ja einfach Deine Fotos suchen, wenn Du Zeit und Lust dazu hast, wir haben ja kein Zeitlimit!
    Viel Spaß am Samstag!
    Uli

  5. Woow, wirklich sehr sehr schöne Bilder. Was mach ich nochmal jetzt während des Sonnenaufgangs hier im BÜRO!?!??

    Liebe Grüße!

    Erika
    ulligunde.com

  6. Pingback: Sonnenaufgang! Ein neues Blog-Stöckchen - Gipfelglück

  7. Herrliche Aufnahmen. Mein Favorit ist das Bild von der Erfurter Hütte, auch ohne Sonne ein geniales Bild.
    Solche Aufnahmen mit einer geschlossenen Wolkendecke haben für mich immer etwas erhabenes ;)!

    Beste Grüße,
    Jochen

Schreibe einen Kommentar