700 Kilometer Harz

Film: Fernwanderung durch den Harz mit Enno Seifried

Der Harz ist das nördlichste Mittelgebirge Deutschlands. Er erstreckt sich über mehr als 2000 Quadratkilometer und liegt in den Bundesländern Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und damit beiderseits der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Enno Seifried ist in zwei Etappen über 700 Kilometer durch das höchste Gebirge Norddeutschlands gewandert und hat darüber einen 95minütigen Film gedreht, der Anfang 2019 in Kinos in der Region gezeigt wird.

700 Kilometer Harz - ein FIlm von Enno Seifried

700 Kilometer Harz – ein FIlm von Enno Seifried

Für mich ist der Harz ist eine der Wanderregionen in Deutschland, die mir noch völlig fehlen. Auch auf dem Brocken war ich noch nie. Dabei finde ich besonders die Winterfotos vom tief verschneiten Brockenhaus und der Brockeneisenbahn sehr beedindruckend. Und dass, wo ich doch die Alpen praktisch vor der Haustür habe. Und die jüngere geschichtliche Bedeutung des Brockens während der Teilung Europas finde ich ebenfalls sehr interessant.

Da der Harz aber nicht zu meinen Wanderregionen zählt, war ich doch überrascht, als mich Enno kontaktiert und mir eine DVD mit dem Dokumentation seiner Wanderung geschickt hat. Vielen Dank hierfür!

In zwei Etappern durchwandert er den Harz, auf einer Route, die so angelegt ist, dass er möglichst keine Wege doppelt läuft, aber dennoch den gesamten Harz durchwandert.

Da er in zwei Etappen wandert, sehen wir den Harz sowohl im Sommer als auch im Herbst. Seine Ausrüstung inklusive Zelt, Kocher und Campingstuhl trägt Enno Seifried im Rucksack, der mit etwa 13 Kilo noch halbwegs moderat schwer ist. Er übernachtet bevorzugt in der freien Natur, entweder im Zelt oder in Schutzunterständen. Einige Male übernachtet er aber auch in Pensionen, die am Weg liegen.

Falls Ihr auch eine Fernwanderung durch Deutschland plant: An einer Stelle im Film zählt er genau auf, was er auf der Tour mitnimmt.

Während seiner Wanderung durch die Wäder des Harz trifft Enno Seifried meist nur auf wenige andere Wanderer. Aber er kommt auch immer wieder durch die, meist mittelgroßen, Städte im Harz und zu einigen touristisch interessanten Regionen, wie beispielsweise dem Brocken.

Vier Orte auf der Wanderung sind im Film besonders hervorgehoben. Dort erklären jeweils Mitarbeiter die Geschichte oder Besonderheiten des Ortes.

In der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora bei Nordhausen erläutert eine Mitarbeiterin die unmenschlichen Bedingungen, unter denen während des Zweiten Weltkriegs Zwangsarbeiter die unterirdischen Fabrikanlagen erstellen und später dort in der Rüstungsproduktion arbeiten mussten.

Später besucht Enno das UNESCO-Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg in Goslar, wo über 800 Jahre Bergbaugeschichte lebendig erhalten werden.

Länger vorgestellt werden auch die Westernstadt Pullman City und die Baumannshöhle, zusammen mit der Herrmannshöhle eine der Tropfsteinhöhlen im Bodetal.

Den Hauptteil des Films machen aber die Wanderungen und die Abende Ennos in der freien Natur aus. Von sommerlicher Hitze und Bienenstichen bis zu alles durchnässendem Dauerregen und nächtlichen Gewittern erlebt er die Wanderregion Harz dabei hautnah. Zwischendurch findet er auch mal einen Cache oder wandert an einer der vielen Stauseen im Harz entlang.

Der Trailer von „700 Kilometer Harz“

Erste Eindrücke vom Harz und vom Film findet Ihr hier im Trailer:

Insgesamt ist Enno Seifried dabei ein schöner Film gelungen, der wirklich Lust darauf macht, den Harz selbst einmal zu erwandern. Irgendwann schaffe ich das auch noch! Und dass der Harz viel mehr zu bieten hat als den Brocken, habe ich nun auch erfahren!

Den Film hat Enno über eine Crowdfunding-Aktion finanziert. Aktuell wird er in einigen Kinos in Leipzig und der erweiterten Harz-Region gezeigt.

Mehr Informationen zu „700 Kilometer Harz“ findet Ihr auf Ennos Website www.lost-place-film.de. Dort gibt es auch Ausschnitte aus Sendungen des MDR und NDR, in denen er aufgetreten ist. Dazu noch Filme der Lost-Places, die er besucht hat und di eder Site den Namen gegeben haben.

Für alle, die es nicht ins Kino schaffen, gibt es dort auch die DVD mit dem Film zu kaufen.

Links
Homepage von Enno Seifried: www.lost-place-film.de
KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora
UNESCO-Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg
Pullman City Harz
Herrmannshöhle

Gleich weiterlesen:

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Der Harz ist eine grandiose Wanderregion und hat sehr viele wunderschöne Seiten. Für alle, die den Harz erkunden und neben der Wanderung noch etwas mitnehmen wollen, sei die Harzer Wandernadel ans Herz gelegt. Über den ganzen Harz sind 222 reguläre Stempelstellen und dutzende Sonderstempel verteilt, die man in passenden Heften sammeln kann. Je nachdem, wie viele Stempel man so zusammen hat, bekommt man auch verschiedene Wanderabzeichen, von der bronzenen, silbernen und goldenen Wandernadel bis hin zum Wanderkaiser*In (alle 222 Stempel gesammelt). Alle, die daran Interesse haben, können sich auf der Homepage der Harzer Wandernadel weiter informieren. (hmm .. muss ich das jetzt als Werbung kennzeichnen?!) – naja, ich bin im Harz aufgewachsen und liebe es dort unterwegs zu sein. Ich kann es jedem empfehlen auch mal einen Fuß hierein zu setzen.

Schreibe einen Kommentar